Archiv ‘Lebensversicherung’

Neuer Aufkäufer sieht Zweitmarkt im Aufwind

Nach Jahren der Flaute ist der Zweitmarkt für Lebensversicherungen wieder attraktiver geworden, findet Marcus Simon, Chef des neugegründeten Anbieters Winninger AG. Der Ex-Vorstand des Zweitmarkt-Pioniers Cash Life macht einiges anders als früher. So kauft Winninger fast jede angebotene Police. Der Grund: Simon rechnet nicht damit, mehr als den Garantiezins aus den Policen zu bekommen. Deshalb entfällt der aufwändige Vergleich der Überschussbeteiligungen der Anbieter. Die aufgekauften Volumen sind allerdings noch klein. Denn der Zweitmarkt ist in der Öffentlichkeit mittlerweile weitgehend unbekannt.... Lesen Sie mehr ›

BaFin genehmigt Arag Leben-Verkauf

Die Arag Leben darf an die Run-off-Plattform Frankfurter Leben verkauft werden. Das hat die Finanzaufsicht BaFin entschieden. Arag und die dem chinesischen Investor Fosun gehörende Frankfurter Leben hatten die Transaktion im vergangenen September vereinbart und seitdem auf die Genehmigung der BaFin gewartet. Für die Frankfurter Leben ist es bereits der zweite große Run-off-Deal. Insgesamt verwaltet das Unternehmen jetzt rund 450.000 Verträge mit Kapitalanlagen von rund 5 Mrd. Euro.... Lesen Sie mehr ›

Studie: LVRG senkt Abschlussprovisionen

Die durchschnittliche Abschlussprovision in der Lebensversicherung ist seit Inkrafttreten des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) zurückgegangen. Das zeigt eine Befragung vor allem von Ausschließlichkeitsvertretern durch das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson. Die Verfasser sehen damit die Wirksamkeit des Gesetzes bestätigt, mit dem die Politik die Abschlusskosten senken wollte. Der Vermittlerverband BVK interpretiert das wenig überraschend als Erfolg der Vermittler. Wollen Politiker weitere Kostensenkungen, müssten sie die Gesellschaften selbst in die Pflicht nehmen, sagte Verbandspräsident Michael Heinz.... Lesen Sie mehr ›

Faßbender: Arag Leben-Verkauf kurz vor Abschluss

Der Düsseldorfer Versicherer Arag steht kurz davor, seinen Lebensversicherer an die Frankfurter Leben zu verkaufen. Der Arag-Vorstandsvorsitzende Paul-Otto Faßbender erwartet noch in diesem Monat eine Entscheidung der BaFin, ob der Abwicklungsspezialist Frankfurter Leben das Unternehmen mit dem geschlossenen Bestand übernehmen darf. Bei der Digitalisierung will Arag Tempo machen und investiert in den kommenden drei Jahren 50 Mio. Euro in den digitalen Umbau. Dezentral und von innen heraus – also ohne digitale Beiboote, wie sie manche Versicherer nutzen – soll die... Lesen Sie mehr ›

DEVK: Keine Angst wegen niedriger Solvenzquoten

Die Solvenzquoten ihrer Lebensversicherer machen der DEVK keine Sorgen. Der Kölner Versicherer kommt bei seinen Leben-Töchtern ohne Sondermaßnahmen auf Werte unter 100 Prozent. Das Unternehmen hat bereits einen Maßnahmenplan bei der BaFin eingereicht, ist aber ansonsten zufrieden mit den Werten. Die Einführung eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung nach der Bundestagswahl hält Vorstandschef Gottfried Rüßmann für wahrscheinlich. Selbst sei die DEVK von einer solchen Begrenzung aber nicht betroffen.... Lesen Sie mehr ›

BaFin: 29 Lebensversicherer unter Beobachtung

Die BaFin sieht in der erstmaligen Veröffentlichung der Solvenzquoten im Mai 2017 einen wichtigen Schritt zu mehr Transparenz, warnt in einem Bericht aber gleichzeitig vor einer Überbewertung der Kennziffer. Die Veröffentlichung zeigt, dass vergangenes Jahr immerhin 29 Lebensversicherer zwischenzeitlich ohne Übergangsmaßnahmen keine Bedeckungsquote von 100 Prozent ausweisen konnten und deshalb der BaFin einen Maßnahmenplan vorlegen mussten. Ein einzelner Versicherer hatte sogar noch größere Schwierigkeiten.... Lesen Sie mehr ›

Nebenwirkungen der Nahles-Rente

 Herbert Frommes Kolumne  Für eigenständige Vertriebsorganisationen und die Außendienste vieler Versicherer wird es eng. Dafür sorgen einerseits die Nahles-Rente, andererseits die Reform der Zinszusatzreserve, die sich die Parteien bezahlen lassen werden. Ein Provisionsdeckel ist wahrscheinlich. Die Nahles-Rente wird ihre Wirkung direkt und indirekt entfalten, wegen der Kostenbremse und des Opt-Out-Systems. Der Markt für privat verkaufte Lebensversicherungen wird schlicht kleiner werden, und die Debatte über die Kosten an Schärfe gewinnen.... Lesen Sie mehr ›

Ergo: Management zufrieden, Mitarbeiter nicht

Die Wahrnehmung könnte unterschiedlicher nicht sein. Ergo-Chef Markus Rieß zeigt sich hochzufrieden mit dem Fortschritt seines Strategieprogramms und ist überzeugt, die hohen Anforderungen des Münchener Mutterkonzerns Munich Re erfüllen zu können. Doch außerhalb der Führungsetage des Ergo-Konzerns ist die Stimmung schlecht. Die Ergebnisse der jüngsten Mitarbeiterbefragung enttäuschten, räumt der Vorstandsvorsitzende ein. Die Angestellten sorgen sich wegen des Umbaus und fürchten um ihre Arbeitsplätze. Dass Rieß von Chatbots schwärmt, die Tätigkeiten übernehmen und Mitarbeiter ersetzen, dürfte die Sorgen zusätzlich schüren.... Lesen Sie mehr ›

Zöllmer: Provisionsabgabeverbot auf Dauer unhaltbar

Manfred Zöllmer ist stellvertretender finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und in der Partei für die Versicherungsbranche zuständig. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor spricht er über die Einigung der Regierung auf das Garantieverbot bei der sogenannten Nahles-Rente und eine mögliche Regulierung von Restschuldversicherungen im Zuge des IDD-Umsetzungsgesetzes. Zöllmer zeigt Verständnis für den Ärger der Makler über das Honorarannahmeverbot – und outet sich als Kritiker der Bürgerversicherung, deren Einführung die SPD fordert.... Lesen Sie mehr ›

Solvency-Quoten: Mehr Transparenz nötig

 Herbert Frommes Kolumne  Jetzt ist es passiert. Fast alle deutschen Versicherer haben am 22. Mai 2017 ihre ersten Solvenzberichte vorgelegt. Die öffentliche Wirkung ist bislang überschaubar. Davon sollte sich niemand täuschen lassen: Die Berichte werden ihre Wirkung entfalten, und sie wird nicht in jedem Fall schön sein für die betroffenen Unternehmen. Klar ist schon jetzt, dass viele Versicherer ihre Berichte künftig nutzerfreundlicher gestalten müssen, wenn sie verhindern wollen, dass ihre Daten falsch interpretiert werden. Klar ist auch, dass Anbieter... Lesen Sie mehr ›

Bischof geht von Munich Re zu W&W

 Leute – Aktuelle Personalien  Thomas Bischof, bislang Leiter Konzernentwicklung bei der Munich Re, wechselt zur Wüstenrot und Württembergischen. Dort soll er 2018 Chef der Versicherer des Konzerns werden. Bischof war vor seiner Zeit bei der Munich Re bei der Ergo. Die W&W macht den bisherigen Vertriebsvorstand Dirk Hendrik Lehner zum weiteren Geschäftsführer der Württembergischen Vertriebspartner. Jürgen Steffan verantwortet ab 1. Juli Compliance, Controlling und M&A im Vorstand der W&W-Gruppe. Zudem schneidet der Kölner Versicherer Gothaer seine Vorstandsressorts neu zu.... Lesen Sie mehr ›

Grund: Solvency II-Berichte müssen nicht perfekt sein

Die am Montag veröffentlichten Solvabilitätsberichte der Versicherer sind sehr unterschiedlich ausgefallen. Während Analysten das monieren, sieht Versicherungsaufseher Frank Grund darin kein Problem. Man könne nicht erwarten, dass jetzt schon alles perfekt ist, sagte er auf dem Rückversicherungs-Symposium der Technischen Hochschule Köln. Harsche Kritik gab es an der mit den neuen Eigenkapitalregeln eingeführten Drittstaatenregelung. Sie erschwert es ausländischen Rückversicherern, in Deutschland tätig zu werden.... Lesen Sie mehr ›