Archiv ‘Naturkatastrophen’

Brüssel findet Kompromiss zu Vermittlern

Die EU-Mitgliedsstaaten, das Europaparlament und die EU-Kommission haben sich am Dienstagabend auf einen Kompromiss zur Neufassung der Vermittlerrichtlinie geeinigt. Die Insurance Distribution Directive (IDD) – früher Insurance Mediation Directive II (IMD II) genannt – sieht weder ein Provisionsverbot noch eine verpflichtende Offenlegung der Provisionen durch Versicherungsvermittler vor. Allerdings gibt es mehr Transparenzregeln. Die BaFin soll künftig überwachen, dass Provisionen keinen negativen Einfluss für die Kunden in Deutschland haben.... Lesen Sie mehr ›

Studie: 87,3 Mrd. Dollar ILS-Volumen bis 2019

Laut einer aktuellen Studie der Universität St. Gallen liegt das Volumen an Versicherungsverbriefungen mit 44,7 Mrd. Dollar nicht nur weit höher als angenommen. Sie prophezeit dem Markt auch ein rasantes Wachstum: Die befragten Investoren rechnen mit einer Verdoppelung des Volumens bis 2019. Den Hoffnungen der Rückversicherer, das alternative Kapital verschwinde bald wieder vom Markt, erteilen die Wissenschaftler eine Absage.... Lesen Sie mehr ›

Wirtschaftsfaktor Wetter

 Meinung am Mittwoch  Zu viel Niederschlag, zu wenig Sonne, ein besonders strenger oder ein sehr milder Winter – die Unwägbarkeiten des Wetters können den Bilanzen von Unternehmen stark zusetzen. Immer mehr Unternehmen versuchen die Wetterrisiken aktiv zu begrenzen – und fragen verstärkt Wetterversicherungen nach. Das hat auch Einfluss auf das Angebot: Die Policen werden innovativer und individueller. Das Nischenprodukt setzt zum Sprung in die Breite an.... Lesen Sie mehr ›

Air: Weniger Hurrikans

Im Atlantik werden sich in diesem Jahr aller Voraussicht nach weniger tropische Stürme und Hurrikans bilden als üblich. Grund ist Klimaphänomen El Nino. Ob die diesjährige Hurrikan-Saison auch mit geringeren Schäden für die Versicherungswirtschaft einhergeht, ist nach Einschätzung der Risikoanalysefirma Air Worldwide aber noch nicht ausgemacht. Auch das Jahr 1992, als Hurrikan „Andrew“ versicherte Schäden von damals 17 Mrd. Dollar in den USA verursachte, galt als unterdurchschnittliche Hurrikan-Saison.... Lesen Sie mehr ›

Die Assekuranz und die Klimaversicherung

Wenn die Staats- und Regierungschefs am Sonntag in Bayern zusammenkommen, werden sie auch über die Zukunft der Klimaversicherung für Entwicklungsländer sprechen. Staaten mit einem geringen Budget und Menschen mit einem Einkommen von unter zwei Dollar pro Tag können sich die klassischen Angebote der privaten Anbieter nicht leisten. Deswegen sind die Gesellschaften auch zurückhaltend mit Angeboten. Beim G7-Gipfel in Elmau sollen Alternativen diskutiert werden. Auch die internationale Versicherungswirtschaft hat dabei Geschäftsinteressen.... Lesen Sie mehr ›

Rheinische Provinzial verteidigt klassische Policen

Die Provinzial Rheinland will an der klassischen Lebensversicherung festhalten und nicht wie Konkurrent Generali dieses Geschäft weitgehend aufgeben. Die Gesellschaft erfülle die Anforderungen von Solvency II auch ohne Übergangsvorschriften, hieß es. Vor allem das Einmalgeschäft boomt. In der Schadenversicherung gewann das Unternehmen vor allem in der Kfz-Sparte. In der Industrieversicherung zieht sich die Provinzial wegen zu niedriger Preise aus der Mitversicherung von Großkonzernen zurück und setzt eher auf Mittelständler. Vorstandschef Walter Tesarczyk glaubt, dass langfristig größere Verbünde der öffentlichen Versicherer... Lesen Sie mehr ›

Axa plant Telematik-Tarif

Die deutsche Axa-Tochter liegt bei den Kosten immer noch über dem Branchenschnitt. Das will der Konzern unter seinem Chef Thomas Buberl rasch ändern und besser als die Branche werden. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber weiter nicht geben. In Sachen Digitalisierung bringt die Gruppe im Herbst einen neuen Telematik-Tarif, der allein auf einer Handy-App beruht und ohne Blackbox auskommt. Mit neuen Produktlinien für Gewerbe und Privatkunden will das Unternehmen stärker wachsen.... Lesen Sie mehr ›

Bankenschelte vom Ombudsmann

Der Versicherungsombudsmann hat 2014 mit 19.900 Beschwerden so viele Eingaben erhalten wie nie zuvor. Allerdings waren darunter viele Beschwerden über Verbraucherkredite, für die der Schlichter Günter Hirsch nicht zuständig ist. Hirsch fordert deshalb eine Plattform, über die Eingaben an die zuständige Schlichtungsstelle geleitet werden. In der Lebensversicherung gab es trotz des im vergangenen Jahr beschlossenen Lebensversicherungsreformgesetzes einen Rückgang bei den Beschwerden.... Lesen Sie mehr ›

Öffentliche Versicherer gewinnen Lebensverträge

Die zum Sparkassenlager gehörenden öffentlichen Versicherer haben 2014 in der Lebensversicherung stark zugelegt und ihren Marktanteil deutlich ausgebaut. Ein Grund ist die schwierige Lage der Sparkassen, die unter den niedrigen Zinsmargen leiden und die Provisionseinnahmen durch die Vermittlung suchen. In der Schadenversicherung profitierte der Verbund vom gesunkenen Schadenaufwand.... Lesen Sie mehr ›

Industrie 4.0 versichern

 Meinung am Mittwoch  Dampfmaschine, Elektrizität, Fließband und Automation – und jetzt die Vernetzung durch cyber-physische Systeme. Der Welt der Produktion steht die vierte Revolution bevor. In der Fabrik der Zukunft ist alles miteinander vernetzt. Ob Kunde, Lieferant, Mitarbeiter, Maschine, Bauteil oder Endprodukt – kommuniziert wird über Sensoren, Barcodes oder RFID-Chips, die in Sekundenschnelle riesige Datenmengen austauschen und selbstständig Prozesse anstoßen. Neue Produktionsverfahren wie der 3D-Druck bahnen den Weg für die individualisierte Massenproduktion. Das hat auch direkte Folgen für die... Lesen Sie mehr ›

Bayern: Tornado verursacht hohe Schäden

Nach dem Tornado in der Nacht zum Donnerstag nahe Augsburg rechnet die Versicherungskammer Bayern mit versicherten Schäden in zweistelliger Millionenhöhe. Schon Anfang Mai hatte ein Tornado im Zuge des Orkantiefs „Zoran“ die Stadt Bützow verwüstet. Die Provinzial Nordwest erwartet rund 12 bis 15 Mio. Euro versicherte Schäden aus diesem Orkantief. Obwohl die meisten Menschen Tornados eher mit den USA verbinden, sind diese Unwetter-Phänomene in Deutschland gar nicht so selten.... Lesen Sie mehr ›

Allianz verdient gut trotz Zinsentwicklung

Der Allianz-Konzern meldet für das erste Quartal durch Wechselkurseffekte begünstigtes Wachstum und hohe Kapitalerträge. Durch eine Verlängerung der Laufzeit von Kapitalanlagen erreicht die Gruppe eine unveränderte Kapitalquote unter Solvency II – trotz des Zinsrückgangs im Quartal. In Deutschland legt die Schadenversicherung bei den Prämieneinnahmen zu, die Lebensversicherung verzeichnet einen leisen Rückgang. Die Stürme Niklas und Mike kosteten 150 Mio. Euro. Allianz-SE-Finanzchef Dieter Wemmer sieht eine „Anlageblase in bestimmten Bereichen“, die aber nicht unbedingt zum Knall führen müsse.... Lesen Sie mehr ›

Talanx auf Solvency II-Kurs

Talanx sieht sich in Sachen Solvency II auf einem guten Weg und will sich das interne Risikomodell bald von der BaFin zertifizieren lassen. In den ersten drei Monaten 2015 haben die Hannoveraner ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum trotz hoher Schadenbelastung auf 251 Mio. Euro gesteigert. Sie profitierten von Währungseffekten und einem Gewinnsprung in der Personen-Rückversicherung.... Lesen Sie mehr ›

Munich Re macht weniger Gewinn

Der Marktführer in der Rückversicherung leidet unter Niedrigzinsen und Preisdruck. Im ersten Quartal hat Munich Re deutlich weniger verdient. Das hatte Konzernchef Nikolaus von Bomhard aber bereits erwartet. Das Unternehmen sieht sich auf Kurs, um das Ergebnisziel von 2,5 Mrd. bis 3 Mrd. Euro zu erreichen.... Lesen Sie mehr ›