Archiv ‘PKV’

Ottonova bietet Fernbehandlungen an

Der digitale Krankenversicherer Ottonova bietet seinen Kunden künftig Video-Konsultationen an. Durch die telemedizinische Abklärung können sich Versicherte gegebenenfalls einen Arztbesuch ersparen. Seine jungen und digital orientierten Kunden wünschen solche Angebote, sagt Unternehmenschef Roman Rittweger. Da deutsche Ärzte per Videokonsultation nur Patienten behandeln dürfen, die sie persönlich kennen, kooperiert Rittweger mit dem Schweizer Unternehmen Eedoctors, das auf den digitalen Arztbesuch spezialisiert ist.... Lesen Sie mehr ›

PKV unter Beschuss

 Medienanalyse  Im Vorfeld der Bundestagswahl wurde in den Medien erneut die Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) diskutiert. Auch wenn die PKV durch den Wahlsieg der Union vorerst weiter existieren darf, gerät die Branche nicht nur durch die immer weiter steigenden Kosten und Beiträge unter Druck: Die Stadt Hamburg plant, Beamten eine Wahlmöglichkeit zwischen gesetzlicher und privater Versicherung zu bieten und könnte damit das Ende der PKV beschleunigen.... Lesen Sie mehr ›

PKV-Treuhänder bleiben im Fokus

Der Bundesgerichtshof wird sich mit der Rolle der unabhängigen Treuhänder in der privaten Krankenversicherung (PKV) beschäftigen müssen. Nach dem Amtsgericht Potsdam hat jetzt auch das Landgericht Potsdam Prämienerhöhungen der Axa Krankenversicherung für unwirksam erklärt. Die Axa wird Revision einlegen. Im Kern des für die gesamte Branche relevanten Verfahrens ging es darum, ob der zuständige mathematische Treuhänder zu viel Umsatz mit der Axa erzielt hat und deshalb nicht unabhängig war. Auch andere PKV-Unternehmen sind von Rückforderungen betroffen. Die Finanzaufsicht BaFin und... Lesen Sie mehr ›

Bundestagswahl: Deutlicher Denkzettel

 Kommentar  Die Bundestagswahl bedeutet einen deutlichen Denkzettel für die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD. Nicht nur die SPD unter ihrem Vorsitzenden Martin Schulz ist angeschlagen, auch Kanzlerin Angela Merkel ist stark geschwächt. Es ist durchaus möglich, dass sie nicht die volle Legislaturperiode regiert. Der AfD-Aufstieg macht die Aufgaben noch schwerer, eine neue Zukunft für Europa zu finden und Migranten zu integrieren. Für die Versicherungswirtschaft bedeutet die mögliche Koalition von CDU/CSU mit Grünen und FDP vor allem Unsicherheit.... Lesen Sie mehr ›

Bürgerversicherung: PKV soll mit Emotionen kontern

Beim Thema Bürgerversicherung müssen die privaten Krankenversicherer (PKV) nicht nur mit Fakten gegenhalten, sondern auch mit Emotionen, findet der Vorstandsvorsitzende der Continentale-Gruppe Christoph Helmich. Klar ist für ihn, dass sich mit der Bürgerversicherung die wirklichen Herausforderungen des Gesundheitswesens nicht lösen lassen. Auf dem PKV-Forum der Continentale bestand Einigkeit darüber, dass ein einheitliches Krankenversicherungssystem in Deutschland nicht zu mehr Gerechtigkeit im Gesundheitswesen führen würde.... Lesen Sie mehr ›

Herøy: Wahlfreiheit für alle

Statt die Dualität von gesetzlicher und privater Krankenversicherung zugunsten einer Bürgerversicherung zu zerstören, sollte man lieber das bestehende System besser machen, findet Hans Olav Herøy, Vorstand der HUK-Coburg. Er hält es für sinnvoll, die Wechselmöglichkeiten innerhalb von GKV und PKV, aber auch zwischen den beiden Versicherungsarten zu erleichtern. Einzelheiten des von ihm favorisierten Modells will er erst nach der Bundestagswahl nennen, damit die Anhänger der Bürgerversicherung sich nicht die Elemente heraussuchen, die der PKV schaden. Sein Vorschlag stößt auf Skepsis.... Lesen Sie mehr ›

Software zur Betrugserkennung in der PKV

Private Krankenversicherer sollen künftig Betrügereien durch Versicherte schneller und besser erkennen können. Das auf den Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich spezialisierte Beratungs- und IT-Unternehmen Global Side bringt im September eine Software auf den Markt, die es den Unternehmen erlaubt, Schummeleien bei den eingereichten Rechnungen auf die Spur zu kommen. Im Frühjahr 2018 soll ein System folgen, das Verstöße gegen die vorvertraglichen Anzeigepflichten an den Tag bringt, berichtete Karl-Heinz Naumann, Geschäftsführer der Global Side Services GmbH, auf einer Fachkonferenz.... Lesen Sie mehr ›

DKV-Chef sieht gute Chancen für Zusatzpolicen

Die privaten Krankenversicherer können in Zukunft mit einem erheblichen Wachstumspotenzial in der Zusatzversicherung rechnen, schätzt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der DKV. Die Weiterentwicklung des Segments erfordert aber Investitionen von Seiten der Unternehmen, gerade bei der Digitalisierung. Muth sieht auch Handlungsbedarf bei der Gestaltung der Policen. So ist es seiner Meinung nach nicht nötig, alle Krankenzusatzversicherungen mit Alterungsrückstellungen zu kalkulieren. Das mache die Verträge teurer und damit aus Sicht der Kunden nicht unbedingt attraktiv.... Lesen Sie mehr ›

Gesundheit: Nicht ohne PKV bitte

 Meinung am Mittwoch  Das Gesundheitssystem in Deutschland ist eines der besten der Welt – es verfügt im internationalen Vergleich über sehr umfangreiche Leistungen, kurze Wartezeiten und freie Arztwahl. Das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich bewährt. Die PKV trägt entscheidend zu einem leistungsfähigen Gesundheitssystem in Deutschland bei. Politische Vorschläge einer Einheitsversicherung erscheinen daher wenig durchdacht und kontraproduktiv.... Lesen Sie mehr ›

Ottonova macht die ersten Schritte

Die digitale Krankenversicherung ist offenbar vor allem für gut verdienende junge Männer attraktiv. Das zeigen die ersten Erfahrungen des Münchener Unternehmens Ottonova. Der Vorstandsvorsitzende Roman Rittweger (Bild) setzt darauf, dass die von Ottonova entwickelte App langfristig auch von anderen privaten Krankenversicherungen und genutzt wird. Auf mehr Kooperationen in der PKV hofft auch Axa-Vorstand Thilo Schumacher. Der Wettbewerb zwischen den Anbietern sei im Neugeschäft sinnvoll, nicht aber bei der Infrastruktur.... Lesen Sie mehr ›

Wido-Chef: GKV wäre kein Abstieg für Beamte

Wenn Beamtinnen und Beamte Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung würden, muss das nicht automatisch eine schlechtere Versorgung für sie bedeuten, findet Klaus Jacobs, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. In weiten Bereichen orientierten sich die Beihilfestellen ohnehin schon am Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Bei der Arzneimittelversorgung stehen Beamte zum Teil sogar schlechter da als gesetzlich Versicherte, sagt er. Grundsätzlich wünscht sich Jacobs mehr Transparenz in der Beihilfe.... Lesen Sie mehr ›