Archiv ‘PKV’

WIP: Wartezeiten sind kein Problem

Die Diskussion über Wartezeiten und die damit verbundene Benachteiligung von Kassenpatienten ist übertrieben, findet das Wissenschaftliche Institut der privaten Krankenversicherung (WIP). In Deutschland erhalten Patienten nach einer aktuellen Untersuchung des Instituts im internationalen Vergleich in der Regel sehr schnell einen Termin. Bei akutem Behandlungsbedarf gibt es danach keinen Unterschied zwischen gesetzlich und privat Versicherten. Ein einheitliches Versicherungssystem mit Abschaffung der PKV würde laut WIP die Wartezeiten der Kassenpatienten in den Arztpraxen nicht spürbar verkürzen.... Lesen Sie mehr ›

Axa kooperiert mit dem Berufsnetzwerk Xing

Premium-Kunden des Online-Netzwerks Xing können bald Berufsunfähigkeits- und Arbeitslosenversicherungen von Axa zu einem Vorzugspreis abschließen. Seit November 2017 läuft bereits ein Pilotprojekt, bei dem eine begrenzte Anzahl Xing-Kunden, dieses Angebot in Anspruch nehmen kann. Läuft der Test gut, soll das Angebot dauerhaft implementiert werden. Auch der digitale Krankenversicherer Ottonova hat eine Kooperation mit Xing geschlossen – Kunden, die zu Ottonova wechseln, bekommen unter anderem eine Apple Watch.... Lesen Sie mehr ›

Die PKV-App nimmt Gestalt an

Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) hat den Grundstein für eine umfassende elektronische Patientenakte für ihre Versicherten gelegt. Die Ergo-Tochter kommt als erster privater Krankenversicherer mit einer App auf den Markt, die den Anforderungen des E-Health-Gesetzes genügt. Basis für die App ist eine vom PKV-Verband entwickelte Plattform, auf der die DKV nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Clemens Muth ihre eigene Lösung aufsetzt. Wahrscheinlich werden schon bald andere Unternehmen dem Beispiel des Marktzweiten folgen.... Lesen Sie mehr ›

Keine großen Sprünge

Mit ihrem Drängen auf eine Änderung der Regeln für Prämienanpassungen treffen die privaten Krankenversicherer (PKV) offenbar die Wünsche der Kunden. Nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des PKV-Verbands halten rund zwei Drittel der Erwachsenen eine langsame, stetige Anhebung der Preise für besser als große Sprünge alle paar Jahre. Zweistellige Beitragserhöhungen bringen die Branche immer wieder in die Kritik. Die PKV wird nicht müde, darauf zu verweisen, dass nur eine Änderung der Kalkulationsgrundlagen Abhilfe schaffen kann.... Lesen Sie mehr ›

Ottonova mit digitaler Zahnzusatzpolice

Ottonova ist jetzt auch in der Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte aktiv. Der digitale Krankenversicherer, der seit Juni 2017 Vollversicherungen anbietet, ist mit einer Zahnzusatzpolice auf den Markt gegangen. Im ersten Quartal 2018 soll ein stationärer Ergänzungstarif folgen. Auch die Kunden in der Zusatzversicherung erhalten die App des Versicherers und können damit auf seine Gesundheitsdienstleistungen wie die Terminvereinbarung oder die Erinnerung an Untersuchungen zurückgreifen.... Lesen Sie mehr ›

Ethikrat: Big Data gefährdet Versicherungsprinzip

Die Erhebung und Auswertung großer Mengen von Gesundheitsdaten – Stichwort Big Data – könnte Einfluss auf das Verhältnis von gesetzlicher und privater Krankenversicherung (PKV) haben. Innerhalb der PKV könnte die genaue Risikoprofilbildung zu immer kleineren Tarifgruppen führen und damit das Versicherungsprinzip in Frage stellen. Darauf macht der Deutsche Ethikrat in einer aktuellen Stellungnahme zum Thema Big Data aufmerksam. Grundsätzlich sehen die Mitglieder des Gremiums in den mit Big Data verbundenen Möglichkeiten neben Risiken auch Chancen. Sie fordern ein an der... Lesen Sie mehr ›

Die Lehren aus dem Allianz-Chaos

 Herbert Frommes Kolumne  Die Umstellung der IT bei der Allianz führt zu erheblichem Ärger auf Kundenseite. Statt mit dem alten Systems K2 wird auch die Allianz Private Krankenversicherung künftig mit dem System ABS der Allianz arbeiten. Im Umstellungsprozess läuft vieles schief: Kunden müssen lange auf ihre Abrechnungen warten, per App eingereichte Arztrechnungen verschwinden, Beiträge werden doppelt eingezogen. Häme ist hier fehl am Platz, doch Lehren muss die Branche ziehen. Eine  könnte sein, dass gute Versicherer nicht unbedingt gute IT-Unternehmen... Lesen Sie mehr ›

IBM: Telematik-Trend nicht verschlafen

Datenbasierte Versicherungen haben das Potenzial für eine genauere Risikotarifierung, allerdings ist die Einführung aus rechtlichen Gründen nicht in jeder Sparte möglich, warnten Teilnehmer des Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Berlin. So sind Telematik-Tarife in der PKV-Vollversicherung nach Angaben von Volker Marko von der Allianz Deutschland nicht zulässig. Ein Vertreter von IBM warnte die deutsche Assekuranz davor, den Trend zu datenbasierten Tarifen zu verschlafen, in anderen Ländern sei die Entwicklung deutlich weiter fortgeschritten.... Lesen Sie mehr ›

DFV: Aus 106 mach 16 Policen

 Digitale Trends 2018  Die Deutsche Familienversicherung packt das Thema Digitalisierung von der Produktseite her an. Der Anbieter hat seine Palette an Krankenzusatzversicherungen von 106 auf 16 Tarife verringert und auf Einfachheit und Verständlichkeit getrimmt. Papierlose E-Policen sollen bald die Regel sein, künstliche Intelligenz bei der Leistungsprüfung zum Einsatz kommen. Ab 2018 ist die Abgabe einer E-Mail-Adresse Voraussetzung für einen Vertragsabschluss.... Lesen Sie mehr ›

Arag bündelt Arzt- und Krankendaten in einer App

 Digitale Trends 2018  Mit einer neuen Gesundheits-App bietet die Arag ihren Krankenversicherten digitalen Zugriff auf all ihre medizinischen Daten. Die Kunden finden chronologisch sortiert Arztbesuche, Rezepte und Röntgenbilder und können ihre Belege digital an den Krankenversicherer übertragen. Derzeit arbeitet die Arag an weiteren Funktionen: Ab dem kommenden Jahr sollen die Versicherten auch ihre Adress- und Kontodaten über die App ändern und Freitextnachrichten verschicken können.... Lesen Sie mehr ›

BdV rechnet mit höheren PKV-Beiträgen

Der Bund der Versicherten (BdV) und der Analyst Carsten Zielke haben die Solvenzberichte von 40 Krankenversicherern unter die Lupe genommen. Bei 16 Gesellschaften sehen sie die Gefahr, dass auf die Kunden in den nächsten drei bis fünf Jahren Beitragssteigerungen oberhalb der medizinischen Inflation zukommen. Zielke kritisierte die mangelnde Transparenz vieler Berichte. BdV-Chef Axel Kleinlein sieht vor allem bei große Anbieter mit vielen Kunden und komplexen internen Modellen Verbesserungsbedarf.... Lesen Sie mehr ›

PKV-Dienstleister LM+ weitet die Aktivitäten aus

LM+, die gemeinsame Leistungsmanagementgesellschaft von Barmenia, Gothaer, Hallesche und Signal Iduna, baut ihr Geschäftsmodell aus. Das Unternehmen bietet Privatversicherten neben Unterstützung bei psychischen Erkrankungen künftig auch Leistungen im Bereich der Orthopädie und der Palliativmedizin an. Zudem fungiert LM+ jetzt auch als Einkaufsgemeinschaft und hat bereits einen Rabattvertrag mit einem Pharmaunternehmen geschlossen. Die Dienstleistungen können auch private Krankenversicherer einkaufen, die nicht zum Gesellschafterkreis von LM+ gehören.... Lesen Sie mehr ›

Die PKV ist Pionier bei der Fernbehandlung

Kurz nachdem der digitale Krankenversicherer Ottonova seinen Versicherten die Fernbehandlung durch Schweizer Ärzte ermöglicht hat, folgen zwei Versicherer dem Beispiel. Auch Barmenia und Debeka bieten Vollversicherten künftig die Therapie und Diagnose per Telefon, Chat oder Video-Sprechstunde an. Sie kooperieren in einem Modellprojekt mit dem Start-up Teleclinic. Beteiligen können sich nur Ärzte und Versicherte aus Baden-Württemberg. Das Ländle ist die einzige Region in Deutschland, in der die Landesärztekammer Ärzten die Fernbehandlung bei ihnen unbekannten Patienten erlaubt.... Lesen Sie mehr ›

Ottonova bietet Fernbehandlungen an

Der digitale Krankenversicherer Ottonova bietet seinen Kunden künftig Video-Konsultationen an. Durch die telemedizinische Abklärung können sich Versicherte gegebenenfalls einen Arztbesuch ersparen. Seine jungen und digital orientierten Kunden wünschen solche Angebote, sagt Unternehmenschef Roman Rittweger. Da deutsche Ärzte per Videokonsultation nur Patienten behandeln dürfen, die sie persönlich kennen, kooperiert Rittweger mit dem Schweizer Unternehmen Eedoctors, das auf den digitalen Arztbesuch spezialisiert ist.... Lesen Sie mehr ›