Archiv ‘PKV’

Map-Report: Teurer PKV-Vertrieb

Die privaten Krankenversicherer verlieren weiter an Vollversicherten, aber die Entwicklung ist sehr ungleichmäßig. Das geht aus dem neuesten Map-Report hervor. Die größten Gewinner bei den versicherten Personen in der Vollkostenversicherung sind – gemessen in Prozent – Mecklenburgische, Concordia und Hanse Merkur, die größten Verlierer Central, Gothaer und Münchener Verein. Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages hat auch die Vertriebskosten analysiert. Die Quote ist trotz Wachstumsschwäche von 6,41 Prozent auf 6,46 Prozent gestiegen. Die Branche gibt viel Geld aus, um sich gegenseitig Versicherte abzuwerben.... Lesen Sie mehr ›

Prämien in PKV und GKV steigen parallel

Die Beiträge der Versicherten für den Krankenversicherungsschutz legen in der gesetzlichen (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) ungefähr im selben Umfang zu. In der jüngeren Vergangenheit haben die gesetzlichen Kassen im Schnitt etwas stärker zugelangt als die PKV-Unternehmen, während es zuvor andersherum war. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV. Der PKV-Verband sieht darin einen Beleg für seine Forderung nach einer Veränderung der Anpassungsmechanismen in der PKV, damit heftige Beitragssprünge vermieden werden können.... Lesen Sie mehr ›

Big Data: Großes Potenzial für Krankenversicherer

Viele gesetzliche und private Krankenversicherer arbeiten bereits mit Big Data-Technologien oder wollen das in Zukunft tun. Den meisten Unternehmen fehlt allerdings noch eine wirkliche Strategie zum Umgang mit den großen Datenmengen. Das zeigt eine Untersuchung des Fraunhofer IMW, der Universität Leipzig und der Gesundheitsforen Leipzig. Der Treiber für Big Data-Analysen ist danach in der Krankenversicherung vor allem der Versorgungsbereich. Hier geht es um Modelle für die Vorhersage von Krankheitsrisiken und das Versorgungs- und Fallmanagement.... Lesen Sie mehr ›

LVRG noch ohne Auswirkungen auf Vertriebswege

Der Rückgang im Einmalbeitragsgeschäft hat die Ausschließlichkeitsorganisationen 2015 Marktanteile beim Vertrieb von Lebensversicherungen gekostet. Mittelfristig wird dieser Vertriebsweg aber wieder zulegen, glaubt Ulrich Wiesenewsky vom Beratungsunternehmen Willis Towers Watson. In der Krankenversicherung erstaunte die Experten des Unternehmens vor allem das flaue Neugeschäft mit Zusatzversicherungen.... Lesen Sie mehr ›

PKV-Ombudsmann hat sich bewährt

In der privaten Krankenversicherung (PKV) kann der Ombudsmann für die Versicherten oft mehr erreichen als ein Gang vor Gericht. Das hat nach Einschätzung von PKV-Ombudsmann Heinz Lanfermann (Foto) und dem Vorsitzenden des PKV-Verbands Uwe Laue die 15-jährige Erfahrung mit der Schlichtungsstelle gezeigt. Die außergerichtliche Streitschlichtung macht gerade angesichts der langen Vertragslaufzeiten und der geringen Wechselmöglichkeiten in der PKV Sinn, findet auch der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann.... Lesen Sie mehr ›

PKV nicht nur glücklich mit Arzneimittelgesetz

Der am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedete Entwurf des Gesetzes zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung stößt bei den privaten Krankenversicherern (PKV) auf eine zwiespältige Resonanz. Die Branche begrüßt zwar die allgemeine Stoßrichtung des Gesetzes, durch regulierende Maßnahmen die Arzneimittelkosten in beiden Systemen zu begrenzen. Gleichzeitig sieht die PKV aber Nachbesserungsbedarf bei einzelnen Maßnahmen, um eine Benachteiligung von Privatversicherten und Beihilfeberechtigten zu verhindern.... Lesen Sie mehr ›

Axa Kranken führt Online-Video-Sprechstunde ein

Die Axa Krankenversicherung baut ihr digitales Angebot aus. Kunden mit einer Vollversicherung können seit dem 1. Oktober per Online-Video-Sprechstunde in Kontakt mit ihrem Hausarzt treten. Dabei kooperiert das Kölner Unternehmen mit dem Deutschen Hausärzteverband. Beide sehen in der Digitalisierung und insbesondere telemedizinischen Diensten einen wichtigen Zukunftstrend. Mit der Video-Sprechstunde betritt die Axa Kranken nach eigenen Angaben Neuland in der privaten Krankenversicherung.... Lesen Sie mehr ›

Zweistellige Prämienerhöhungen für PKV-Versicherte

Anfang 2017 wird es für privat Krankenversicherte teuer: Etwa zwei Drittel der rund neun Millionen Vollversicherten müssen laut Medienberichten mit Beitragserhöhungen zwischen elf und zwölf Prozent rechnen. In Einzelfällen können die Prämiensteigerungen noch höher ausfallen. Grund sind die steigenden Leistungsausgaben aufgrund des medizinischen Fortschritts und der Niedrigzins. Aber auch das System, mit dem Prämienanpassungen in der PKV erfolgen, spielt eine Rolle.... Lesen Sie mehr ›

Gröhe: PKV braucht Lösungen für Niedrigzinsphase

Die privaten Krankenversicherer (PKV) müssen gemeinsam mit der Politik nach Wegen suchen, um die Auswirkungen der Niedrigzinsphase auf die Privatversicherten zu begrenzen. Das hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf dem Herbstfest der PKV in Berlin gesagt. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass es der Branche nutze, wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein höheres Maß an Solidarität im System sorgten. Gröhe bekannte sich erneut zum dualen System der Krankenversicherung, der Wettbewerb bringe Vorteile für alle Versicherten, sagte er.... Lesen Sie mehr ›

MLP: Reformen in der Krankenversicherung gefragt

Die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrem Gesundheitssystem ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport 2016 des Finanzvertriebs MLP. Die gute Stimmung ändert aber nichts daran, dass angesichts der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Handlungsbedarf besteht, findet MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg. Er plädiert für eine stärkere Eigenverantwortung der Bürger im Bereich der Krankenversicherung. Für notwendig hält er eine höhere Transparenz über die Kosten von Gesundheitsleistungen und die Definition einer Basisabsicherung, die um Zusatzversicherungen ergänzt werden sollte.... Lesen Sie mehr ›

Morgen & Morgen sieht PKV stabil

Die privaten Krankenversicherer kommen mit den erschwerten Marktbedingungen bislang ganz gut zurecht. Zu diesem Ergebnis kommt das Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) in einem aktuellen Rating. M&M verweist darauf, dass die Unternehmen nach wie vor gut mit Eigenmitteln ausgestattet sind. Bei der Nettoverzinsung schlägt die schwierige Lage am Kapitalmarkt durch. Sie sank von 2011 bis 2015 von 4,1 Prozent auf 3,7 Prozent. Die Analyse basiert auf den Bilanzkennzahlen von 31 Unternehmen aus den vergangenen fünf Jahren.... Lesen Sie mehr ›