Archiv ‘Run-off’

Fahrig wird Kontinentaleuropa-Chef von Marsh

 Leute – Aktuelle Personalien  Siegmund Fahrig verantwortet künftig das Kontinentaleuropa-Geschäft beim Industrieversicherungsmakler Marsh. Er folgt damit auf Flavio Piccolomini, der kürzlich zum Chef der International Division von Marsh ernannt wurde, bleibt aber auch Deutschlandchef. Außerdem: Tullio Ferrucci wird neuer Chef des Run-off-Spezialisten Darag Italia.... Lesen Sie mehr ›

Grund: Brexit nicht auf die leichte Schulter nehmen

Der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union bringt die deutschen Versicherer in Zugzwang. Die Unternehmen sollten das Thema nicht unterschätzen und sich rechtzeitig vorbereiten, mahnte Frank Grund, oberster Versicherungsaufseher der BaFin. Mit den Fortschritten der Branche bei der Einführung der neuen europäischen Eigenkapitalregeln Solvency II ist er zufrieden. Er betonte, wie wichtig die Übergangsmaßnahmen für Versicherer sind, die sich mit einem abrupten Umstieg schwertun. Nachbesserungsbedarf sieht Grund bei der Zinszusatzreserve.... Lesen Sie mehr ›

Verdi: Ergo verspielt letzten Rest Vertrauen

In die Diskussion um den Verkauf der drei Ergo-Töchter Victoria Leben, Ergo Leben und Ergo Pensionskasse hat sich nun auch Verdi eingemischt. Die Gewerkschaft fordert von dem Düsseldorfer Versicherer, umgehend für Transparenz zu sorgen und mit offenen Karten zu spielen. Verdi sagt den Betriebsräten und der Belegschaft außerdem Unterstützung zu, falls der Konzern bei einem Verkauf keine Rücksicht auf die Angestellten nehmen sollte. Zuvor hatte die Neue Assekuranz Gewerkschaft eine Protestkundgebung am Standort Hamburg organisiert.... Lesen Sie mehr ›

Ergo-Töchter: Mitarbeiter protestieren gegen Verkauf

Ärger für Ergo: Nachdem bekannt wurde, dass der Düsseldorfer Konzern offenbar seine drei Tochtergesellschaften Victoria Leben, Ergo Leben und Ergo Pensionskasse verkaufen will, haben 1.000 Ergo-Mitarbeiter nach einer außerordentlichen Betriebsversammlung am Standort Hamburg protestiert. Beschäftige, Betriebsräte und die Neue Assekuranz Gewerkschaft wollen sich weiter gegen das Vorgehen der Munich Re-Tochter wehren. Der Ergo-Konzern äußerte sich bis Redaktionsschluss nicht zu den Vorwürfen.... Lesen Sie mehr ›

Konferenzen über Konferenzen

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Insurtech-Konferenz des Insurlab Germany, BaFin-Jahreskonferenz, „Rethinking Insurance“-Tagung von Euroforum und Risk Management Forum 2017 von Ferma... Lesen Sie mehr ›

Allianz: Probleme bei der Provisionsabrechnung

Die Allianz Versicherung hat offenbar jahrelang mit Fehlern in Bestandssystemen gearbeitet, die zu falschen Provisionsberechnungen geführt haben. Jetzt fordert die Gesellschaft Geld zurück oder zahlt nach. Mehr als 5.000 Vertreter sind betroffen, es handelt sich im Schnitt um 240 Euro. Trotz der geringen Summen ist der Vorgang bemerkenswert, weil er IT-Probleme des Marktführers zeigt. Unabhängig von diesem Vorfall hat Lebens-Chef Markus Faulhaber am Mittwoch alle Agenturen angeschrieben, um möglicher Verunsicherung nach Berichten über Verkaufspläne von Lebensbeständen bei Rivalen zu begegnen:... Lesen Sie mehr ›

Ergo und Generali: PR-Desaster Run-off

 Herbert Frommes Kolumne  Die Entscheidungen von Ergo und Generali für den Run-off und die Käufersuche bei ihren Lebensversicherern machen wirtschaftlich sehr viel Sinn für die Unternehmen. Aber unter PR- und Marketinggesichtspunkten sind sie für die gesamte Branche eine Katastrophe. Wer die lebenslange Rentenzahlung und die eigene Verlässlichkeit in den Mittelpunkt seiner Argumentation stellt, hat ein Problem, wenn große Marktteilnehmer ihre Töchter an Hedgefonds oder chinesische Großinvestoren verkaufen. Das dämmert inzwischen auch vielen Vorständen.... Lesen Sie mehr ›

Generali bestätigt Umbaupläne

Der italienische Generali-Konzern hat die Umbaupläne bestätigt, über die seit Wochen spekuliert wird. Die Generali Leben geht in den Run-off, der Konzern hält an seinen Verkaufsplänen aber weiter fest. Der Generali-Außendienst wird in die DVAG eingegliedert. Die Schadenversicherer in Aachen und München fusionieren und heißen künftig Generali. Die Aachen Münchener Lebensversicherung und die Central Kranken werden umbenannt und arbeiten unter der Marke Generali. Daneben gibt es noch die Marken Cosmos Direkt und für Makler die Marke Dialog.... Lesen Sie mehr ›

Anleger loben Ergo-Verkaufsplan

Die Aktie der Munich Re legte am Mittwochmorgen um 1,5 Prozent zu, mehr als doppelt so viel wie der Anstieg des Dax-Index. Anleger und Analysten lobten den Plan der Gruppe, die stillgelegten Lebensversicherer Victoria Leben und Ergo Leben zu verkaufen. Das würde sehr viel Kapital für die Gruppe freisetzen. In Branchenkreisen hieß es, der von Ergo angepeilte Kaufpreis sei unrealistisch. Dennoch dürften Munich Re und Ergo die Unternehmen verkaufen, weil auch bei einem niedrigen Preis die Abgabe sehr positive Auswirkungen... Lesen Sie mehr ›

Ergo bringt Run-off-Töchter auf den Markt

Die Munich Re-Tochter Ergo hat nach Informationen von SZ und Versicherungsmonitor den Verkaufsprozess für ihre Tochtergesellschaften Victoria Leben, Ergo Leben und Ergo Pensionskasse gestartet, die im Run-off sind. Es geht um rund 6 Millionen Verträge und Kapitalanlagen von mehr als 56 Mrd. Euro. Gleichzeitig sucht die Generali immer noch einen Käufer für die Münchener Generali Leben mit rund 4 Millionen Verträgen, die ebenfalls in den Run-off gehen sollen.... Lesen Sie mehr ›

Ergo Leben war 2016 tief unter Wasser

Die Ergo Lebensversicherung musste 2016 mit einer erheblichen Unterdeckung beim Solvenzkapital fertig werden. Die Munich Re-Tochter Ergo war Ende 2015 davon ausgegangen, dass sie für die im Run-off befindliche Gesellschaft keine Übergangsmaßnahmen benötige. Das war ein Irrtum – beim Solvenzkapital war die Ergo Leben in der Spitze mit 1,4 Mrd. Euro unter Wasser, bei der Mindestkapitalanforderung mit 193 Mio. Euro. Das geht aus ihrem SCFR-Bericht an die BaFin hervor. Erst nach Genehmigung der Übergangsmaßnahmen durch die BaFin am 12. Oktober... Lesen Sie mehr ›

Baloise: Maßnahmen in Deutschland greifen endlich

Der schweizerische Versicherer Baloise konnte im ersten Halbjahr 2017 sehr gute Zahlen präsentieren. Der Gewinn vor Steuern stieg knapp 34 Prozent auf 299 Mio. Schweizer Franken. Zum ersten Mal seit Jahren trug auch die deutsche Tochter Basler zu diesem Resultat bei. Sie senkte ihre Schaden- und Kosten-Quote um 16,8 Prozentpunkte auf 99,5 Prozent. Im Lebenssegment verhalfen die stabilen Zinsen der Baloise ebenfalls zu einem positiven Ergebnis. Die Digitalisierungsprojekte laufen besser als erwartet.... Lesen Sie mehr ›