Archiv ‘Unfallversicherung’

Kliniken: Risikomanagement lohnt sich

In der Krankenhaushaftpflicht wird für die Versicherer das Risikomanagement immer wichtiger. Zumindest die etablierten deutschen Anbieter haben die Maßnahmen in der Fehlerprävention und der Prozessoptimierung der Kliniken im Blick. Ergo verweigert Häusern, die den Mindestanforderungen nicht genügen, die Deckung, auch die Versicherungskammer Bayern sieht das Risikomanagement als Zeichnungsgrundlage. Grundsätzlich ist das Prämienniveau in der Krankenhaushaftpflicht immer noch nicht auskömmlich, die Lage hat sich aber stabilisiert.... Lesen Sie mehr ›

Lebensgeschäft beflügelt Swiss Re

Dank eines starken Lebens- und Krankenrückversicherungsgeschäfts hat der Rückversicherer Swiss Re im ersten Halbjahr 2015 beim Gewinn leicht zulegt. Im Sachrückversicherungsgeschäft hinterließen Preisrückgänge, eine Zunahme der von Menschen verursachten Unglücke und eine höhere Steuerbelastung ihre Spuren. Zukäufe kann sich der Rückversicherer eher in der Industrieversicherung als im Kerngeschäft Rückversicherung vorstellen.... Lesen Sie mehr ›

Generali verdient gut im ersten Halbjahr

Der italienische Versicherer Generali konnte seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich steigern. Das will Konzernchef Mario Greco fortsetzen. Im vollen Jahr will er deutlich mehr verdienen als 2014. In Deutschland, wo der Versicherer gerade einen Großumbau des Geschäfts eingeleitet hat, konnte die Gruppe in der Lebensversicherung wieder wachsen.... Lesen Sie mehr ›

Talanx Deutschland: Radikaler Umbau

 Der Health Check  Die Talanx baut ihr deutsches Lebensversicherungsgeschäft radikal um. In unserem Health Check befassen wir uns mit der gesamten Talanx Deutschland, die mit Firmen und Privatkunden im einheimischen Markt Geschäfte macht. Den Talanx Konzern, zu dem auch die Industrie- und Rückversicherer HDI Industrie und Hannover Rück gehören, haben wir bereits analysiert. Unser Fazit: Talanx Deutschland ist in einer wirklich komplizierten Lage, die durch die weitreichenden Änderungen nicht einfacher wird.... Lesen Sie mehr ›

VKB: Skeptischer Blick auf die Telematik

HUK-Coburg und Allianz haben für 2016 Telematik-Tarife in der Autoversicherung angekündigt, VHV und Axa kommen noch 2015. Doch viele Profis in der Branche haben die bisherigen Versuche mit Black Box oder Handy-Messungen nicht überzeugt. Zu ihnen gehört Barbara Schick, Vorstand der Versicherungskammer Bayern. Sie verweist auf die bereits stark differenzierten Tarife in der Kraftfahrtversicherung. Allerdings: Wenn der Kunde Telematik-Tarife will, bekommt er sie, sagt Schick. Auch bei der VKB.... Lesen Sie mehr ›

Assekuranz noch nicht wieder auf Vorkrisenniveau

Die internationale Versicherungswirtschaft konnte ihren Umsatz vergangenes Jahr recht deutlich steigern, zeigt die neue Sigma-Studie von Swiss Re. Dafür sorgte auch eine positive Entwicklung in den entwickelten Ländern. 2015 wird die Branche dennoch nicht die Profitabilität erreichen, die sie vor Ausbruch der Finanzkrise hatte, prophezeit der Rückversicherer. Niedrigzinsen, zunehmende Regulierung und Druck auf die Prämien bleiben ein Problem.... Lesen Sie mehr ›

R+V: Das Schicksal hängt an den Genobanken

 Der Health Check  Lange galt die Wiesbadener R+V als Musterschüler der Assekuranz. Jahr für Jahr wuchs der Versicherer, der zur genossenschaftlichen Finanzgruppe gehört, stärker als die Konkurrenz. Das Erfolgsrezept: der Verkauf über die Bankschalter der zur Gruppe gehörenden Genossenschaftsbanken. Die Institute sind die wichtigsten Vertriebspartner der R+V. Allerdings macht sich so mancher jetzt Gedanken über die vergleichsweise hohen Kosten des Unternehmens in manchen Sparten – und über die Frage, wie es mit der anstehenden Digitalisierung umgeht. Nachtrag vom 22.... Lesen Sie mehr ›

Assekurata: Noch kein Preiskampf in Kfz

Beitragsanpassungen und geringe Schäden aus Elementarereignissen haben dafür gesorgt, dass die Schaden- und Unfallversicherer 2014 versicherungstechnisch profitabel waren. Besonders positiv hat sich nach dem aktuellen Marktausblick der Ratingagentur Assekurata die Kfz-Sparte entwickelt. Für 2015 rechnet die Agentur mit weiteren Beitragserhöhungen. Eine entscheidende Bedeutung in der Autoversicherung misst Assekurata der Frage zu, ob die Versicherungswirtschaft direkten Zugang auf die E-Call-Daten ab 2018 erhält.... Lesen Sie mehr ›

Kippt der Markt oder kippt er nicht?

 Herbert Frommes Kolumne  Seit einigen Jahren ist die Preisentwicklung in der Schaden- und Unfallversicherung für private Kunden erstaunlich robust. Selbst in der notorisch wettbewerbsgetriebenen Autoversicherung sind die Schaden- und Kostenquoten positiv. Jetzt erwarten die ersten Versicherer, dass der Trend spätestens 2016 kippt. Dafür spricht einiges – auch wenn die Kombination aus Niedrigzins und Problemen in der Lebensversicherung eigentlich genug Gründe für andauernde Preisdisziplin liefert.... Lesen Sie mehr ›

Axa verstärkt sich digital in Asien

Der französische Versicherer Axa gründet neben dem Axa Lab in Silicon Valley in den USA ein zweites Technologiezentrum in Schanghai in China. Gleichzeitig errichtet der Konzern ein Labor für die Datenauswertung in Singapur, ein ähnliches Projekt betreibt er bereits bei Paris. Axa hält Asien für den entscheidenden Markt der kommenden Jahrzehnte.... Lesen Sie mehr ›

Ergo Direkt will Taktgeber bei Digitalisierung sein

Ergo Direkt hat sich zum Ziel gesetzt, der führende digitale Versicherer zu werden. Vergangenes Jahr konnte der Direktversicherer mit Neuerungen wie seiner digitalen Unterschrift punkten. Beim Gewinn legte das Unternehmen trotz geringerem Umsatz zu, Unternehmenschef Daniel von Borries macht dafür vor allem geringe Verwaltungskosten verantwortlich. Der Produktmix des Versicherers dürfte sich in Zukunft weiter in Richtung Krankenversicherung und Schaden/Unfall verändern.... Lesen Sie mehr ›

VKB will Flüchtlingsheime weiter versichern

In der Debatte um die Versicherung von Flüchtlingsunterkünften hat die Versicherungskammer Bayern (VKB)  klargestellt, dass sie weiter Heime und andere Unterbringungsmöglichkeiten versichert. Bei der Unterbringung von Flüchtlingen in privaten Wohnungen will die Gesellschaft auf Prämienanpassungen verzichten. Außerdem gibt der größte öffentliche Versicherer weiter Geld für den digitalen Umbau des Unternehmens aus. Schwerpunkte sind die Einbindung der Vertriebspartner in den Beratungsprozess und die Einführung der elektronischen Unterschrift.... Lesen Sie mehr ›

Allianz Deutschland: Die Digitalisierung muss gelingen

 Der Health Check  Die Allianz Deutschland hat ein Rekordjahr hinter sich. Der Versicherer erwirtschaftete 2014 den höchsten Umsatz seiner Geschichte, übertraf seine Ziele in der Sachversicherung und gewann auch in Deutschland wieder Kunden. Aber kurz nach dem Turnaround muss der Marktführer schon wieder umplanen. Unternehmenschef Markus Rieß hat die Allianz Deutschland verlassen, Nachfolger Manfred Knof übernimmt an einem schwierigen Punkt. Er hat genug zu tun. Die Niedrigzinsen treffen auch die Allianz, und die millionenschwere Digitalisierungsstrategie muss ein Erfolg werden.... Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Der Wettbewerb wird härter

Die gute Konjunktur in den Industrieländern nutzt in den kommenden Jahren der Nachfrage nach Versicherung. Aber die heftige Konkurrenz unter den Anbietern sorgt dafür, dass die Prämien in den Schaden- und Unfallsparten kaum stärker wachsen als die Wirtschaft. Langfristig wird die Versicherungswirtschaft nicht mehr schneller zulegen als die Volkswirtschaften. Das prognostiziert der Rückversicherer Munich Re in seinem neuesten Versicherungsausblick. Die Lebensversicherung leidet weiter unter den niedrigen Zinsen.... Lesen Sie mehr ›

Aktuare: Den Blick starr nach hinten

 Herbert Frommes Kolumne:  Die Mitgliederversammlungen und Pressekonferenzen der Deutschen Aktuarvereinigung sind unterhaltsamer, als man meinen könnte. Die Damen und Herren Versicherungsmathematiker wissen viel, diskutieren gerne und haben sich einen studentisch-kameradschaftlichen Stil im Umgang miteinander erhalten. Dennoch war die Mitgliederversammlung in dieser Woche in Berlin enttäuschend. Denn die eigentlichen Zukunftsfragen der Branche spielten nur am Rande eine Rolle. Nachtrag vom 4. Mai 2015: Wir dokumentieren weiter unten die Antwort von Roland Weber, Vorstand Debeka/DAV.... Lesen Sie mehr ›