HUK-Coburg kommt Allianz immer näher

Autoversicherer gewinnt weiter Marktanteile

Von Ilse Schlingensiepen, München

Der Versicherer HUK-Coburg hat zu Jahresbeginn seinen Marktanteil in der Autoversicherung weiter ausgebaut. Das Unternehmen profitiere auch von der Abwrackprämie, sagte Konzernchef Rolf-Peter Hoenen. „Insgesamt sollten wir zum Jahresende 8,2 Millionen Fahrzeuge versichert haben.“ Derzeit sind es 8,1 Millionen.

Die HUK-Coburg ist die Nummer zwei in der heftig umkämpften Kfz-Versicherung und verringert den Abstand zum Branchenprimus Allianz kontinuierlich. Die Allianz hatte Ende des vergangenen Jahres nach eigenen Aussagen knapp 8,8 Millionen Verträge im Bestand.

Die HUK-Coburg setzt auf die Bindung der Kunden an bestimmte Werkstätten. Das macht diese Policen um 20 Prozent billiger. Jeder zweite Neukunde entscheidet sich inzwischen für einen solchen Tarif. Dem Werkstattnetz haben sich bislang AMB Generali, Concordia, Gothaer und VHV angeschlossen. „Zusammen haben wir einen Marktanteil von gut 30 Prozent der Verträge“, sagte Hoenen. Die Zahl der Vertragswerkstätten von derzeit 1200 soll weiter ausgebaut werden.

Trotz eines erwarteten Zuwachses der Autoverträge um 2,5 Prozent erwartet Hoenen bei den Prämieneinnahmen wegen des „anhaltend heftigen Preiswettbewerbs“ nur ein Nullwachstum. Über alle Sparten geht die HUK-Coburg für 2009 in der Schaden-/Unfallversicherung von einem Plus von 0,5 bis 1,0 Prozent aus, in der Lebensversicherung von einem Prozent und in der Krankenversicherung von fünf Prozent. Positiv bewertete Hoenen die neu angelaufene Zusammenarbeit mit der Postbank. Mit rund 30 000 über diesen Weg verkauften Policen im ersten Quartal liege man gut im Ziel von 140 000 bis 150 000 für das Gesamtjahr.

Da die HUK-Coburg weiter organisch wachse, habe sie kein Interesse daran, durch Übernahmen das Volumen zu erhöhen. „Interessant wird es, wenn wir strategisch weiterkommen können.“ Das sei der Fall, wenn die HUK-Coburg durch eine Übernahme ein Standbein im Maklersektor bekomme.

2008 hatte die Gruppe Prämieneinnahmen von 4,8 Mrd. Euro, plus 1,3 Prozent. Auf die Kfz-Versicherung entfielen davon 2,2 Mrd. Euro. Die HUK-Coburg spürte bei den Kapitalanlagen die Folgen der Finanzmarktkrise. Das Ergebnis nach Steuern sank von 334 Mio.Euro auf 248 Mio. Euro.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit