US-Versicherer AIG lagert aus

Der US-Versicherungsgigant AIG hat die ausländischen Lebensversicherungstöchter der Alico-Gruppe in eine Zweckgesellschaft ausgelagert, an der sich die New Yorker Notenbank Federal Reserve mit Vorzugsaktien beteiligt. Sie sollen ebenso wie die in der AIA zusammengefassten Gesellschaften verkauft oder an die Börse gebracht werden. Durch die Beteiligung der Fed an Zweckgesellschaften hat AIG seine Schulden bei der Regierung um 25 Mrd. $ reduziert, ohne dass ein einziger Dollar an Bargeld floss. AIG hatte sich mit der Absicherung von Kreditderivaten verspekuliert und brauchte Ende 2008 182,5 Mrd. $ Hilfe von der US-Regierung, um die Pleite zu verhindern. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit