Versicherungsmonitor-Update: Die Corona-Krise

 Schwerpunkt  Hier finden Sie die Versicherungsmonitor-Artikel über die weltweite Verbreitung des Corona-Virus und die Auswirkungen auf Versicherer im In- und Ausland. Die neuesten Berichte aus dem Versicherungsmonitor: Schaden- und Unfallversicherer geraten in Bedrängnis, weil das Niedrigzinsumfeld infolge der Corona-Krise länger anhält als erwartet (2. Juli). Unternehmenskunden sind von der Krise angeschlagen und wollen die Preise für den Versicherungsschutz drücken, berichtet Südvers-Chef Florian Karle im Interview (2. Juli). Die Allianz erwartet für die weltweite Assekuranz einen deutlichen Prämienschwund durch die Covid-19-Pandemie (1. Juli).

Aktuelle Informationen zur Corona-Krise finden Sie hier

© CC0 Public Domain

Hier finden Sie alle Artikel mit Versicherungsbezug. Allgemeine Nachrichten zum Corona-Virus finden Sie bei der Süddeutschen Zeitung.

Druck auf Schaden- und Unfallversicherer steigt (2. Juli 2020)

Europäische Schaden- und Unfallversicherer (P&C) geraten durch den anhaltenden Niedrigzins stark unter Druck, warnt die Ratingagentur Moody’s. Die Analysten rechnen damit, dass das Niedrigzinsumfeld länger als bislang angenommen anhalten wird. Das liege am globalen Wachstumsabschwung durch die Covid-19-Pandemie. Zugleich sinken die Erträge aus Staatsanleihen weiter. Zwar leiden Lebensversicherer stärker unter dem Niedrigzins, doch er drückt auch auf die Investmenterträge der Schaden- und Unfallversicherer, belastet ihre Profitabilität und, wenngleich weniger stark, ihre Solvenz. Die P&C-Versicherer haben bei Kosten und Prämien nachjustiert, doch wegen steigender Schäden blieb ein Effekt beim Gewinn laut Moody’s bislang aus. mehr

Podcast: „Kunden würden gerne Prämien reduzieren“ (2. Juli 2020)

 Versicherungsmonitor O-Ton  Die Kunden sind angeschlagen und wollen die Preise für den Versicherungsschutz drücken, die Industrieversicherer pochen auf Sanierung problematischer Sparten und höhere Prämien. Zwischen diesen Positionen müssen Makler wie Florian Karle einen Spagat machen. Im O-Ton-Interview berichtet der Chef des Maklerunternehmens Südvers über seine aktuellen Erfahrungen und seine positive Sicht auf den bayerischen Kompromiss, der bei ihm allerdings nur für wenige Kunden in Fragen kommt. In einer kleinen Serie veröffentlichen wir O-Ton-Interviews mit Chefs von Maklerhäusern. Dabei fragen wir, wie sie Ihre Situation in der Krise einschätzen. mehr

 

Covid-19: Allianz erwartet weltweiten Prämienschwund (1. Juli 2020)

Durch die Covid-19-Pandemie wird das Prämienvolumen bei Versicherern weltweit deutlich zurückgehen, zeigt eine aktuelle Studie der Allianz und ihres Kreditversicherers Euler Hermes. In Westeuropa dürfte sich das Prämienaufkommen im laufenden Jahr um 4,7 Prozent reduzieren, weltweit um 3,8 Prozent, erwarten die Münchener. Damit fehlen der Branche gegenüber früheren Erwartungen durch Corona rund 360 Mrd. Euro an Prämienvolumen. Deutschland muss sich auf herausfordernde Jahre mit geringem Prämienwachstum einstellen. Laut der Allianz gewinnen durch Corona drei Trends für Versicherer deutlich an Relevanz. mehr

 

Lufthansa-Rückholgarantie: Kostenlos, aber lückenhaft (1. Juli 2020)

Um Urlaubern die Angst vor Flugreisen vor dem Hintergrund der Corona-Krise zu nehmen, hat die Lufthansa mit der Axa-Tochter Axa Partners ein Versicherungspaket geschnürt, das eine Rückreise- und eine Urlaubsgarantie sowie zusätzliche Leistungen bietet. Der Rügener Versicherungsmakler Sven Hennig hat sich das Angebot genau angeschaut. Er bewertet positiv, dass es kostenlos und bisher konkurrenzlos auf dem Markt ist. Kunden sollten darin aber keinen „Rundum-sorglos-Schutz“ sehen, sondern sich im Klaren über die enthaltenen Einschränkungen und Ausschlüsse sein. Zuvor hatten auch Politiker moniert, die Lufthansa lehne sich mit dem Versprechen zu weit aus dem Fenster. mehr

 

Corona-Krise: Versicherer werden optimistischer (1. Juli 2020)

 Exklusiv  Die Corona-Pandemie hat die Versicherer bisher weniger hart getroffen als zunächst befürchtet, glauben die Berater von Simon Kucher. Das Unternehmen hat leitende Angestellte der Versicherungsbranche befragt. Die Studien-Teilnehmer gehen zwar weiterhin von negativen Folgen aus, gerade das Neugeschäft ist betroffen. Die Stimmung ist aber etwas besser als noch im April. Die aktuellen Herausforderungen sollten die Versicherer jetzt als Chancen umwandeln, findet Simon Kucher. mehr

 

Wie lassen sich Homeoffice-Unfälle versichern? (1. Juli 2020)

 Meinung am Mittwoch  Die Corona-Krise hat nachhaltigen Einfluss auf die Arbeitswelt. Homeoffice hat sich zunehmend etabliert. Das macht einen Blick auf den Versicherungsschutz der Mitarbeiter notwendig. Nur Unfälle bei beruflichen Tätigkeiten sind über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Wo im Homeoffice die genaue Grenze zwischen privat und beruflich verläuft, werden die Gerichte klären müssen. Um einen Rundumschutz zu garantieren, kann eine Gruppen-Unfallversicherung sinnvoll sein, schreibt Alexandra Ganz-Cosby, Vorstandsvorsitzende des Maklers Artus. mehr

 

Lloyd’s entwickelt Corona-Policen (1. Juli 2020)

Der Versicherungsmarkt Lloyd’s of London arbeitet an einer Betriebsunterbrechungspolice ohne vorherigen Sachschaden. Mit der von mehreren Lloyd’s-Versicherern gespeisten Poollösung sollen sich kleine und mittlere Unternehmen gegen eine zweite Corona-Welle absichern können. Die Police ist eins von drei Modellen, dass der Markt in einem neuen Diskussionspapier zur Absicherung von Pandemierisiken vorschlägt. Die Versicherer müssten sich aber nicht nur in Sachen Corona bewegen, glaubt Lloyd’s. mehr

 

Versicherer setzen auch in der Krise auf Immobilien (30. Juni 2020)

Versicherer investieren auch in der Krise verstärkt in Immobilien. Zu dem Ergebnis kommt die Studie „Trendbarometer Immobilienanlagen der Assekuranz 2020“ der Unternehmensberatung EY. „Die Immobilienquote befindet sich auf einem neuen historischen Höchststand und es ist davon auszugehen, dass auch weiterhin verstärkt in Immobilien investiert wird“, schreiben die Autoren Dietmar Fischer, Partner bei EY, und Senior Consultant Nicolas Seyler. Die Covid-19-Krise scheine den Trend nur temporär abzuschwächen. Doch nicht alle Immobilienarten und Lagen stehen bei den Versicherern hoch im Kurs. mehr

 

Corona-Roundup: Krankenversicherung, Guy Carpenter (29. Juni 2020)

Um Urlaubern in Spanien in Zeiten von Corona ein Stück Sicherheit zu geben, bietet die Palladium Hotel Group eine kostenlose Krankenversicherung für ihre Gäste, die sich während ihres Aufenthalts mit Covid-19 infizieren. Risikoträger ist der spanische Versicherer Intermundial. Außerdem: Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens GC Capital Ideas könnte die Pandemie gemeinsam mit Naturkatastrophen in diesem Jahr zur bislang höchsten Schadensumme für Erst- und Rückversicherer führen. Der Wimbledon-Veranstalter All England Club muss im kommenden Jahr ohne Pandemieschutz auskommen. mehr

 

Podcast: Aon-Chef Büchter zur aktuellen Lage (29. Juni 2020)

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone Versicherungsmonitor O-Ton  Aon-Deutschlandchef Kai-Frank Büchter spricht im O-Ton-Interview über die aktuelle Lage der Branche in der Pandemie-Krise. Büchter sagt einiges zur geplanten Fusion mit Willis, den Folgen der Pandemie für die Industrieversicherung, zur Betriebsschließungsversicherung („ein fauler Kompromiss, mit dem die Versicherer nicht durchkommen“), dem Abwerben von Personal bei Maklern und zu den Folgen des Wirecard-Skandals für die D&O-Versicherung. Der Podcast mit Büchter ist der erste einer Serie von Gesprächen, die der Versicherungsmonitor mit Chefs von Maklerhäusern über die Auswirkungen von Corona führt. mehr

 

Hiscox: Corona wird uns noch lange beschäftigen (29. Juni 2020)

 Exklusiv  Eigentlich wollte der Versicherer Hiscox in diesem Jahr eine große Party feiern. Seit 25 Jahren ist das britische Unternehmen hierzulande aktiv. Deutschlandchef Robert Dietrich macht sich darum die wenigsten Sorgen. Ihm ist klar: Die Corona-Krise wird nicht in wenigen Wochen Geschichte sein. Sie wird ihre Spuren hinterlassen – in der Wirtschaft ebenso wie bei den Versicherern. An seinen ambitionierten Zielen für das Jahr 2020 hält der Versicherer dennoch fest, obwohl das Neugeschäft in den Krisenwochen um 30 Prozent zurückgegangen ist. Dietrich zieht seine Hoffnung für das gesamte Jahr 2020 aus dem ersten Quartal. „Es war rekordverdächtig“, sagt er im Interview. mehr

 

Anwalt Wilhelm wirft Allianz Beratungsfehler vor (26. Juni 2020)

Die Düsseldorfer Kanzlei Wilhelm wirft der Allianz vor, ihre Kunden nicht ausreichend über Pandemie-Risiken aufgeklärt zu haben. Der Versicherer habe die Bedingungen der Betriebsschließungspolicen intransparent formuliert und nicht auf Deckungslücken hingewiesen. Auch Allianz-Vertreter sollen nicht gewusst haben, dass die Policen ihrer Kunden bei der Corona-Pandemie nicht greifen, argumentieren die Anwälte. mehr

 

Pandemie-Pool: GVNW will mitreden (26. Juni 2020)

Der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft (GVNW) schaltet sich in die Diskussion um die Gründung einer privatwirtschaftlich-staatlichen Pandemieversicherung ein. Der Verband findet, dass die Interessen der Versicherungsnehmer in den aktuellen Vorschlägen des GDV nicht ausreichend berücksichtigt werden. Besonders beim Konzept einer Pflichtversicherung und bei der Beschränkung auf mittelständische Unternehmen sieht er noch Gesprächsbedarf. mehr

 

Mailo mit „Sowohl-als-auch-Bilanz“ (26. Juni 2020)

 Exklusiv  Wenn keine Veranstaltungen mehr stattfinden und Restaurants und Fitnessstudios viele Wochen geschlossen sind, haben die Anbieter von Policen für diese Zielgruppe schlechte Karten. Damit muss auch der junge Versicherer Mailo kämpfen. Doch er profitiert gleichzeitig von der verstärkten Nachfrage von Maklern nach digitaler Anbindung. Deshalb ist Gründer Matthias Uebing zuversichtlich, dass das Insurtech nach der Krise zu den Gewinnern gehört, erklärt er im Interview. mehr

 

Swiss Re: Partnerschaften sind das A und O (25. Juni 2020)

Die Corona-Krise hat der Digitalisierung einen enormen Aufschwung beschert. Das sind aber nicht nur gute Nachrichten. Versicherer befürchten, dass technisch versiertere Unternehmen ihnen gefährlich werden können. Dazu gehören vorrangig Insurtechs und große Tech-Giganten wie Amazon und Google. Der Rückversicherer Swiss Re beruhigt die Branche. Insurtechs alleine werden die Branche nicht aufmischen können, und auch Tech-Konzerne nicht. Sie werden auf Partnerschaften setzen, glaubt der Rückversicherer. Zurücklehnen dürfen sich Versicherer deshalb aber nicht. mehr

 

Unbequeme Wahrheiten zur BSV (24. Juni 2020)

Wolfgang Hanssmann ist gut vernetzt in der Branche, er hat sich als Vertriebsvorstand bei den HDI Versicherungen und vorher bei der Axa einen guten Ruf erarbeitet. Doch zurzeit muss Hanssmann mit viel Kritik aus den eigenen Reihen fertig werden. Denn er bezieht in der Diskussion über die Betriebsschließungsversicherung (BSV) für Gastronomen eine deutlich andere Position als andere Gesellschaften. Die BSV habe einen „Konstruktionsfehler“, sagt Hanssmann, den man beseitigen müsse. Aber dafür dürfe man nicht die Kunden bestrafen. mehr

 

Assekurata: Corona bremst Transformation (24. Juni 2020)

Die Lebensversicherer bekommen die Corona-Pandemie weniger in der Versicherungstechnik als vielmehr bei der Kapitalanlage zu spüren, glaubt die Ratingagentur Assekurata. Auch in die Zinszusatzreserve werden sie in diesem Jahr mehr einzahlen müssen als zunächst gedacht. Die Krise bremse die Transformationsprozesse der Anbieter, halte sie aber nicht auf, erklärt Analyst Lars Heermann bei einer Videokonferenz. Wachstumschancen gibt es nach wie vor, aber auch viele Hürden zu überwinden. mehr

 

Perspektiven für die Zeit nach der Krise (24. Juni 2020)

 Meinung am Mittwoch  Die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen bringen viele an ihre Grenzen. Mit einer klaren Perspektive wären diese Einschränkungen leichter zu akzeptieren. Für die Versicherungswirtschaft kann der aus der Krise resultierende Digitalisierungsschub die Grundlage für eine solche Perspektive sein. Es ergeben sich ganz unterschiedliche Ansatzpunkte für neue Geschäftschancen und die Versicherer sollten das aktuelle Zeitfenster nutzen, um sich mit neuen Angeboten für die Zeit nach der Krise zu positionieren. mehr

 

Munich Re: Was Corona und Klima eint und trennt (23. Juni 2020)

 Exklusiv  Der Ausbruch von Covid-19 hat die Wirtschaft weltweit getroffen, dabei hatten Experten das Risiko einer Pandemie durchaus auf dem Schirm. Ernst Rauch, der Klimaexperte des Rückversicherers Munich Re, sieht eine Parallele zum menschengemachten Klimawandel und daraus resultierenden Unwetterschäden. Im Interview spricht er über die Versicherung fossiler Brennstoffe und darüber, welche Rolle Leistungsgarantieversicherungen für die Etablierung von Alternativen wie Wasserstoff spielen können. mehr

 

Covid-19 – Fluch oder Segen für W&I-Versicherungen? (22. Juni 2020)

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Die Corona-Pandemie hat dem Markt für Unternehmensfusionen und Übernahmen einen gehörigen Dämpfer verpasst. Er nimmt nur langsam wieder an Fahrt auf, alle Akteure sind sehr vorsichtig unterwegs. Das hat auch Einfluss auf die sogenannten Warranty & Indemnity-Policen (W&I), mit denen sich solche Transaktionen absichern lassen. Corona wird den Markt für W&I-Versicherungen zwar nicht grundsätzlich in Frage stellen, er wird sich durch die Pandemie allerdings verändern. mehr

 

Eine neue Police für Unternehmen in Schieflage (22. Juni 2020)

Mit der Pandemie ist die Zeit für eine neue Police im Bereich Unternehmensübernahmen gekommen, glauben der Makler Marsh und die Kanzlei Latham & Watkins: Die Distressed Mergers & Acquisitions-Police kann dort zum Einsatz kommen, wo Verkäufer angeschlagener Unternehmen keine Garantien bieten können. So könnten in schwierigen Zeiten Unternehmen durch einen neuen Eigentümer gerettet werden. Langfristig wachse hier sogar eine Konkurrenz zur Warranty & Indemnity-Deckung heran, so die Experten. mehr

 

Corona-Roundup: Betriebsschließung, Lloyd’s, Markel (19. Juni 2020)

Über die bayerische Lösung, nach der Versicherer bis zu 15 Prozent für Betriebsschließungsschäden von Gastronomen und Hoteliers zahlen, wird viel gestritten. Handelt es sich um Kulanzzahlungen für eigentlich unversicherte Schäden oder ist es ein Vergleichsangebot? Von der Antwort auf diese Frage hängt auch ab, ob Erstversicherer Schäden an Rückversicherer weiter geben können, erklärt Vincent Schreier, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Clyde & Co. Außerdem: Der wegen der Corona-Pandemie geschlossene Underwriting-Room von Lloyd’s of London soll am 1. September wieder öffnen. Der US-Versicherer Markel verabschiedet sich derweil aus mehreren Versicherungssparten. mehr

 

Die Chance der Krise nutzen (19. Juni 2020)

Wegen der Corona-Krise musste das diesjährige Accelerator-Programm des Insurtech Hub Munich (ITHM) kurzfristig umgestellt und um zwei Monate verlängert werden. Allerdings hatten die Start-ups so in einer besonders schwierigen Situation Unterstützung. Beim Abschlusstag machte Investor Carsten Maschmeyer, der selbst in einige Start-ups aus dem ITHM investiert hat, den jungen Unternehmen Hoffnung. „Auch in einem schrumpfenden Markt ist es möglich, die eigenen Marktanteile zu vergrößern.“ mehr

 

Corona zieht Ratings nicht runter (18. Juni 2020)

Die Ratingagentur Fitch hat die meisten Versicherer aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) nicht wegen der Corona-Krise herabgestuft. Nur bei 34 Prozent der von ihr bewerteten EMEA-Versicherer hat sie ihre Einschätzung nach unten angepasst. In den meisten Fällen hat Fitch den Ausblick auf negativ gesetzt. Ein schlechteres Rating erhielten nur 12 Prozent der Versicherer. Dabei handelte es sich vor allem um italienische Gesellschaften. Sie sind auch der Grund, warum die EMEA-Region im weltweiten Vergleich relativ viele Bewertungsverschlechterungen aufweist. mehr

 

Insurtechs droht Pleitewelle durch Corona (18. Juni 2020)

Lang war es für viele Insurtechs leicht, Kapital für ihre verheißungsvollen, aber noch ertragsschwachen Geschäftsmodelle aufzutreiben. Damit könnte es infolge der Corona-Pandemie zunächst vorbei sein. Die Krise dürfte viele junge Firmen zu der Erkenntnis bringen, dass sie gescheitert sind oder ihr Unternehmen verkaufen sollten, erwartet Andrew Rear, Chef der Munich Re-Tochter Digital Partners. Für viele Start-ups dürfte es entscheidend sein, wie sehr die Corona-Krise den etablierten Erst- und Rückversicherern zusetzt, glaubt Niki Winter, Digitalisierungsexperte bei Willis Towers Watson. Schließlich gehören sie zu den wichtigsten Kapitalgebern der Insurtechs. mehr

 

Milliardenpotenzial bei Infrastrukturprojekten (17. Juni 2020)

Versicherer werden nach der Corona-Krise viele Möglichkeiten haben, in Infrastrukturprojekte zu investieren. Davon geht Swiss Re in der aktuellen Sigma-Studie aus. Gerade Schwellenländer müssen dann ihre Infrastruktur ausbauen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, allerdings haben sie dafür nicht ausreichend Geld. Deshalb werden sich Investitionsmöglichkeiten in Höhe von jährlich 920 Mrd. Dollar (814 Mrd. Euro) für institutionelle Anleger bieten. Auch beim Risikotransfer wird der Markt wachsen und das Prämienvolumen sich deutlich erhöhen. mehr

 

Versicherer unterstützen Corona-Warn-App (17. Juni 2020)

Versicherer fördern die Nutzung der neu eingeführten Corona-Warn-App der Bundesregierung. Allianz und Munich Re beteiligen sich an einer Anzeigenkampagne, in der große deutsche Konzerne die Wichtigkeit der App bei der Bekämpfung des Virus betonen. Auch andere Gesellschaften sind bei dem Thema aktiv. mehr

 

Führungskräfte müssen sich nach Corona neu erfinden (17. Juni 2020)

 Meinung am Mittwoch  Nach Corona stellen sich in der Versicherungswirtschaft viele Fragen – eine davon lautet: Sind die bisherigen Führungsmethoden noch die richtigen für die Zukunft? Führung wird post Corona auch deshalb anspruchsvoller, weil die Mitarbeiter im Homeoffice kaum mehr greifbar sind. Damit rückt die Stärkung der Selbstmotivation der Mitarbeiter in den Mittelpunkt der Führungsaufgabe. Das ist für die meisten bisherigen Führungskräfte ein völlig neuer Blickwinkel, ja ein Paradigmenwechsel. Sind auch neue Manager gefragt? Möglicherweise – denn die Erfolgsprinzipien der Zukunft sind so gar nicht die gleichen wie in der Vergangenheit, schreibt Claas de Groot, Managing Partner der Unternehmensberatung Leader’s Advisory Point. mehr

 

S&P zweifelt an Allianz-Industrieversicherer (16. Juni 2020)

Der Allianz-Industrieversicherer AGCS war zuletzt versicherungstechnisch in die roten Zahlen gerutscht. Eine Mischung aus Preiserhöhungen und Ausstiegen aus unprofitablen Geschäftsbereichen soll ihn in den kommenden zwei Jahren wieder auf Kurs bringen. Standard & Poor’s (S&P) bezweifelt, dass das funktioniert – und hat den Versicherer mit einem negativen Ausblick versehen. Neben den Belastungen durch die Corona-Krise fürchtet die Ratingagentur, dass zusätzliche Reservestärkungen notwendig werden könnten – auch in Deutschland. mehr

 

Ärzte kritisieren PKV heftig (16. Juni 2020)

Die Kritik von Ärzten am Verhalten der privaten Krankenversicherer (PKV) während der Corona-Krise reißt nicht ab. In einem Brief an den Direktor des PKV-Verbands wirft die Allianz Deutscher Ärzteverbände der Branche vor, sich trotz deutlicher Einsparungen bei den Leistungsausgaben anders als die gesetzliche Krankenversicherung nur unzureichend an den Ausgleichszahlungen für das Gesundheitssystem zu beteiligen. Über die von den Ärzten gewünschte Verlängerung der Corona-bedingten Extra-Vergütungen verhandelt der Verband noch mit der Bundesärztekammer. mehr

 

Mannheimer wegen Kündigungen in der Kritik (16. Juni 2020)

Die Mannheimer Versicherung wird wegen ihres Umgangs mit Betriebsschließungen bei Hotels in Folge von Corona attackiert. Der Fachanwalt für Versicherungsrecht Tobias Strübing kritisiert, dass Kunden eine außerordentliche Kündigung erhalten, wenn sie einen Vergleich über 15 Prozent des Anspruchs ablehnen. Besonders problematisch sei, dass die Kündigungen teils auch den Schutz gegen Betriebsunterbrechungen betreffen. Ein Sprecher der Gesellschaft sagte dazu, dass die Kündigung des Gesamtpakets wegen der Vertragskonstellation teils alternativlos sei. mehr

 

GDV sieht zwei Modelle für Pandemiefonds (16. Juni 2020)

Der von den deutschen Versicherern vorgeschlagenen Pandemie-Fonds, an dem sich der Staat beteiligen soll, könnte mit einem niedrigen zweistelligen Milliardenbetrag auskommen, sagte Jörg Asmussen, Mitglied der GDV-Geschäftsführung der die Arbeitsgruppe leitet, in einem Interview mit Bloomberg. Laut Asmussen könne die Versicherungswirtschaft Pandemierisiken alleine nicht abdecken. Der Versichererverband sieht zwei mögliche Modelle. mehr

 

Corona-Hilfsmaßnahmen sind nur wenig bekannt (15. Juni 2020)

Versicherer geben sich in der aktuellen Krise alle Mühe, ihren finanziell in Schwierigkeit geratenen Kunden entgegenzukommen. In einigen Sparten können Beiträge angepasst, gestundet oder gänzlich freigestellt werden. Wie eine Untersuchung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen zeigt, wurden diese Hilfsmaßnahmen bisher allerdings kaum genutzt. Das liegt nicht zwangsläufig daran, dass sie nicht benötigt werden. Vielmehr hapert es an der Kommunikation der Maßnahmen an die Kunden. mehr

 

DKM dieses Jahr virtuell (15. Juni 2020)

Vermittler können dieses Jahr nicht wie gewohnt im Oktober nach Dortmund pilgern: Die Vermittlermesse DKM findet 2020 rein virtuell statt. Das teilte der Veranstalter bbg am Montag mit. Die Hygieneauflagen für eine Präsenzmesse im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus seien mit dem Konzept der DKM als Netzwerk-Event nicht vereinbar. Deshalb sollen Vorträge, Diskussionen und Meetings nun online stattfinden. Doch nicht alle Angebote sind virtuell umsetzbar. mehr

 

Betriebsunterbrechung: Auf den Einzelfall kommt es an (15. Juni 2020)

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Die aktuelle Covid-19-Pandemie geht für eine Vielzahl von Unternehmen mit erheblichen wirtschaftlichen Risiken und finanziellen Einbußen einher. Einige Betriebe sehen sich sogar temporären Betriebsschließungen ausgesetzt. Damit stellt sich für viele Unternehmen die berechtigte Frage, ob für die erlittenen Ertragsausfälle Deckungsschutz unter einer Betriebsunterbrechungs- oder Betriebsschließungsversicherung bestehen kann. Eine pauschale Antwort hierauf lässt sich nicht geben. Vielmehr ist der Umfang des Versicherungsschutzes für Betriebsausfälle infolge einer Covid-19 Infektion abhängig von der Ausgestaltung der jeweiligen Versicherungsverträge im Einzelfall. mehr

 

Corona-Krise bringt fallende Solvency-Quoten (12. Juni 2020)

Die Solvenzquoten der deutschen Schaden- und Unfallversicherer werden dieses Jahr unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie leiden, erwartet die Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK). Sollte es gegen Ende des Jahres zu einer zweiten Welle mit Infektionen kommen, wird die Quote signifikant abfallen, so die Gesellschaft. Im vergangenen Jahr ging die Quote marktweit bereits leicht nach unten. Besonders größere Versicherer und Neugründungen meldeten schwächere Quoten, so die Analyse der MSK-Aktuare. mehr

 

Homeoffice treibt Gothaer-Kantine in die Pleite (11. Juni 2020)

Bei der Gothaer hat die Coronakrise ein besonderes Opfer gefordert: die Betriebskantine der Kölner Zentrale. Nach der großflächigen Einführung von Homeoffice musste sie Ende März dicht machen und Insolvenz anmelden. Betreiber war seit vergangenem Jahr ein Düsseldorfer Catering-Unternehmen. Offenbar lief es bei der Gothaer für den Dienstleister von Anfang an nicht gut. Die Versicherungsmitarbeiter, die langsam in ihre Büros zurückkehren, können sich jetzt an Food Trucks verpflegen. mehr

 

Krankenhäuser wollen Geld von der PKV (10. Juni 2020)

Die Reaktion kam prompt: Kaum war bekannt geworden, dass die privaten Krankenversicherer (PKV) wegen der Corona-Krise Extra-Vergütungen in Höhe von rund 300 Mio. Euro an niedergelassene Ärzte und Zahnärzte zahlen, meldeten sich die Krankenhäuser zu Wort. Sie wollen ebenfalls bedient werden und fordern von der Branche einen „Pandemiezuschlag“. Die PKV beteilige sich bereits in großem Umfang am Rettungsschirm für die Kliniken, betont PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther. Der Behauptung der Deutschen Krankenhausgesellschaft, die Versicherer hätten bereits 1 Mrd. Euro durch die Pandemie eingespart, fehle die Datengrundlage. mehr

 

VHV rechnet mit „neuer Zeitrechnung“ nach Corona (10. Juni 2020)

Die VHV hat am Mittwoch die letzten Geschäftszahlen aus einer inzwischen „untergegangenen Welt“ präsentiert, wie Konzernchef Uwe Reuter mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Krise erklärte. Wie gravierend diese Auswirkungen letztlich ausfallen, sei schwer vorherzusagen. Der Hannoveraner Versicherer, der eine signifikante Rolle in der Kfz-, der Risikolebens- und der Bauversicherung spielt, verzichtet daher auf eine Prognose für 2020. Im vergangenen Jahr lief es für die VHV gut, die Beitragseinnahmen stiegen in allen Sparten. Bei den Kapitalerträgen musste der Konzern aufgrund der erneut gesunkenen Zinsen allerdings Einbußen hinnehmen. Auch das Nachsteuerergebnis ging zurück. mehr

 

Maschmeyer: Corona kein Grund für Investitionsstopp (9. Juni 2020)

Zu einer Zeit, in der viele Start-ups um Investoren kämpfen müssen, hat das Hamburger Start-ups Nect einen siebenstelligen Betrag von Alstin Capital eingesammelt. Alstin ist die Risikokapitalfirma von Carsten Maschmeyer. Dass viele Geldgeber in der Corona-Krise zurückhaltend sind, hält Maschmeyer für den falschen Ansatz. Gerade Versicherer sollten jetzt in Start-ups investieren, sagte er im Interview mit dem Versicherungsmonitor und der Süddeutschen Zeitung. Corona müsse auch für die letzten Versicherer ein Weckruf in Sachen Digitalisierung sein. mehr

 

Corona beendet Wachstum in Schaden und Unfall (9. Juni 2020)

Die vergangenen zehn Jahre waren für die Schaden- und Unfallversicherer insgesamt äußerst erfolgreich. Sie konnten ihre Prämieneinnahmen deutlich auf zuletzt knapp 73 Mrd. Euro ausbauen und arbeiteten unter dem Strich profitabel. Die Corona-Krise könnte diesen Trend nun zum Erliegen bringen, prognostiziert die Ratingagentur Assekurata. Dabei spielen nicht nur die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie eine Rolle, sondern auch, dass einige Anbieter ihre defizitären versicherungstechnischen Ergebnisse immer schwerer kompensieren können. mehr

 

Covid-19: Die Spreu trennt sich vom Weizen (9. Juni 2020)

Die Corona-Krise wird tiefgreifende Spuren im deutschen Versicherungsmarkt hinterlassen. Es ist mit einem Vermittlersterben zu rechnen, ebenso wie mit Neugeschäfts- und Bestandsrückgängen in vielen Sparten. Covid-19 wird sich aber nicht nur negativ auswirken. Anbieter, die in der Lage sind, von einem Krisen- in einen Chancenmodus zu wechseln und dabei schnell wichtige „Hausaufgaben“ erledigen, werden als Gewinner hervorgehen. Andere könnten Opfer der Konsolidierung des Marktes werden, schreiben Christian Mylius und Julia Palte von der Unternehmensberatung EY Innovalue in einem Gastbeitrag. mehr

 

PKV zahlt 300 Mio. Euro als Corona-Pauschalen (8. Juni 2020)

Nach einer ersten Schätzung erhalten Ärzte und Zahnärzte für die Behandlung von Privatpatienten unter Corona-Bedingungen rund 300 Mio. Euro extra. Mit der Zahlung von zusätzlichen Pauschalen wollen die privaten Krankenversicherer (PKV) Einnahmeverluste kompensieren, die Mediziner erleiden, weil Patienten ihren Praxen aus Angst vor einer Ansteckung fernbleiben. Mit dem Verweis auf die damit verbundenen Kosten tritt die PKV dem Vorwurf entgegen, sie stehle sich in der Krise aus der Verantwortung. mehr

 

Finlex: Industrieversicherer auf Sanierungskurs (8. Juni 2020)

 Exklusiv  Industrieversicherer konzentrieren sich derzeit eher auf eine gesunde Schaden- und Kostenquote als darauf, Neugeschäft zu schreiben. Das berichtet Sebastian Klapper, Geschäftsführer des Versicherungsmaklers Finlex. Der Frankfurter Plattformbetreiber hat sich auf die Digitalisierung der Financial Lines spezialisiert. Mit Cyber, D&O und Strafrechtsschutz liebäugeln derzeit jedoch nur wenige Versicherer. Fehlende Einnahmen auf der Kapitalertragsseite und Kursverluste verstärkten bei den Risikoträgern den Wunsch nach Sanierung, sagt Klapper im Interview. Dafür konnte Finlex in einem anderen Bereich wachsen. mehr

 

Haftpflichtkasse bessert nach (5. Juni 2020)

Der Versicherer Haftpflichtkasse, früher Haftpflichtkasse Darmstadt, hat seine Kulanzregelung für Betriebe mit Betriebsschließungspolicen etwas erweitert. Für Hotels und Gaststätten – hier eine Eckkneipe in Köln – gibt es jetzt mehr Geld, teilte Vorstand Torsten Wetzel mit. Der Versicherer steht heftig in der Kritik. Betroffene Kunden, Anwälte und Makler werfen ihm vor, zu Beginn der Corona-Epidemie die Zusage gemacht zu haben, der Schaden sei gedeckt. Inzwischen will der Versicherer davon nichts mehr wissen. mehr

 

Homeoffice – der mögliche Karrierekiller (5. Juni 2020)

Herbert Fromme

Die Krise bringt Bemerkenswertes zustande. Betriebe, bei denen Homeoffice angeblich aus organisatorischen Gründen nicht möglich war, können plötzlich mehr als 90 Prozent der Belegschaft nach Hause schicken – und behaupten, sie würden keinen Rückgang der Produktivität spüren. Betriebsräte, die sich jahrelang mit Zähnen und Klauen gegen einen Ausbau der Heimarbeit gewehrt hatten, stimmen plötzlich binnen weniger Tage zu. Sehr wahrscheinlich werden künftig viel mehr Mitarbeiter im Homeoffice tätig sein. Aber haben sie genügend Unterstützung? Was ist mit neuen Mitarbeitern? Und wie funktioniert das mit der Beförderung? Kommen da vor allem die zum Zuge, die im Büro hocken, oder auch die im Homeoffice? mehr

 

GDV treibt Pandemieversicherung voran (5. Juni 2020)

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) treibt sein Konzept für eine staatlich-privatwirtschaftliche Kooperation zur Deckung von Pandemierisiken voran. Er bevorzugt eine Pflichtversicherung für kleine und mittlere Unternehmen, im Unterschied zum Pool für Terrorrisiken soll es auch eine Kapitalmarktkomponente geben. Ein GDV-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Börsen-Zeitung. Das Konzept soll bis Ende Juni stehen, dann will der Verband das Gespräch mit der Politik suchen. mehr

 

Versicherer profitieren von Mehrwertsteuer-Senkung (5. Juni 2020)

 Exklusiv  Die vor dem Hintergrund der Corona-Krise beschlossene Reduzierung der Mehrwertsteuer von 19 Prozent auf 16 Prozent im zweiten Halbjahr 2020 wird dazu führen, dass Schaden- und Unfallversicherer bei den Schadenzahlungen an Privatkunden Millionen einsparen. Um welches Volumen es genau geht, ist noch unklar. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab – unter anderem davon, wie viele Kunden sich in der Kfz-Versicherung für eine fiktive Abrechnung entscheiden, bei der die Mehrwertsteuer außen vor bleibt. Dennoch deutet vieles darauf hin, dass die Versicherer einen dreistelligen Millionenbetrag einsparen dürften. mehr

 

Swiss Re warnt vor Versicherungsrisiken nach Corona (4. Juni 2020)

Die Swiss Re erwartet durch die Covid-19-Pandemie neue langfristige Risiken für die Versicherungsbranche. Das geht aus dem neuen Sonar-Bericht des Schweizer Rückversicherers hervor, in dem er jährlich die Risiken für die Versicherungsbranche prognostiziert. Durch eine Rezession infolge der Pandemie werde die Nachfrage nach Versicherungen sinken. Gleichzeitig steigen die Risiken im Gesundheitssektor. mehr

 

Corona-Roundup: Kreditversicherer, Dividenden, Axa (4. Juni 2020)

Großbritannien hat eine staatliche Garantie für Kreditversicherer beschlossen. Über den 10 Mrd. Pfund-Schutzschirm können die Gesellschaften Geschäft rückwirkend zum 1. April beim Staat rückversichern. Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hält an ihrem Standpunkt fest, dass Versicherer angesichts der Corona-Pandemie auf Dividenden verzichten sollten. Der französische Versicherer Axa hat sich mit 200 Restaurantbesitzern über Zahlungen für Betriebsunterbrechungen geeinigt. Mit entsprechenden juristischen Auseinandersetzungen haben auch Allianz und Zurich zu tun. mehr

 

Axa halbiert Dividende – vorerst (3. Juni 2020)

Der französische Versicherer Axa will die für den 9. Juli 2020 angesetzte Dividendenauszahlung für das vergangene Jahr wegen der Corona-Krise um fast die Hälfte reduzieren. Der Hauptversammlung am 30. Juni soll eine Auszahlung von 73 Cent je Anteil vorgeschlagen werden, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Bisher hatte Axa eine Dividende von 1,43 Euro pro Aktie in Aussicht gestellt, also 70 Cent mehr. Die Aktionäre könnten diesen Differenzbetrag allerdings im vierten Quartal 2020 in Form einer Sonderausschüttung erhalten. mehr

 

Teure Kulanz in der Betriebsschließung (3. Juni 2020)

Die Signal Iduna geht davon aus, dass die Schäden aus der Betriebsschließungsversicherung marktweit um den Faktor 100 über den Prämieneinnahmen der Sparte liegen. Bei dem Dortmunder Versicherer selbst stehen Prämien von unter 500.000 Euro erwarteten Schäden im mittleren zweistelligen Millionenbereich gegenüber. Im Vorstand der Signal Iduna sei früh die Entscheidung gefallen, auf eine kundenfreundliche Regulierung zu setzen, berichtete Unternehmenschef Ulrich Leitermann bei der Vorstellung der Zahlen für 2019. Die Corona-Krise hat nach seinen Angaben gezeigt, dass sich die Investitionen in die Digitalisierung gelohnt haben. mehr

 

Terrorversicherer Pool Re soll Pandemierisiken decken (3. Juni 2020)

In Großbritannien prüfen Versicherungsexperten die Idee, Pool Re – den 25 Jahre alten Rückversicherungspool für Terrorrisiken – auch auf Pandemien wie Covid-19 auszuweiten. Eine hochkarätig besetzte Arbeitsgruppe beschäftigt sich bereits mit dem Thema. Die Branche fürchtet, dass der Umgang mit Betriebsschließungspolicen ihrer Reputation schaden könnte. Doch der Erfolg für das Projekt ist alles andere als sicher. Es gibt eine ganze Reihe von Widerständen, die überwunden werden müssen. mehr

 

Liverani: „Wir kommen stärker aus der Krise als andere“ (2. Juni 2020)

 Exklusiv  Man kann den zweitgrößten deutschen Privatkundenversicherer mit 9.600 Mitarbeitern und 14 Mrd. Euro Umsatz auch aus einem Waldhaus in den Julischen Alpen führen. Das hat Generali-Deutschlandchef Giovanni Liverani zehn Wochen lang gemacht. Im Interview mit Versicherungsmonitor und SZ spricht er über den Lockdown in Italien, über die Folgen der Krise für die Digitalisierung, über die sehr vorsichtige Rückkehr an die Arbeitsplätze ab dem 1. September –  und warum er glaubt, dass die Generali stärker aus der Krise hervorgehen wird als andere Gesellschaften. mehr

 

Britische Aufsicht klagt gegen Allianz, Axa und Zurich (1. Juni 2020)

Die britische Aufsicht hat 16 Versicherer ausgewählt, gegen die sie wegen der Nichtzahlung bei Betriebsunterbrechungs- und Betriebsschließungspolicen klagen wird. Zu ihnen gehören Allianz, Aviva, Axa, Hiscox und Zurich. Die Aufsicht klagt, weil sie angesichts der Corona-Pandemie schnell und kostengünstig Rechtssicherheit für Kunden und Gesellschaften schaffen will. Insgesamt geht es um 17 verschiedene Policen-Typen, die von diesen Gesellschaften verwendet werden. Die Versicherer haben dem Verfahren zugestimmt. mehr

 

Betriebsschließung: „Der Wind hat sich gedreht“ (29. Mai 2020)

Der Fachanwalt für Versicherungsrecht Tobias Strübing von der Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte berichtet, dass sich die Fronten im Streit um die Regulierung von Betriebsschließungen zunehmend verhärten. Auf Anschreiben antworteten viele Versicherer inzwischen direkt über den Anwalt. Er habe bislang rund 20 Klagen eingereicht. Die Düsseldorfer Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte kritisiert die Haftpflichtkasse Darmstadt scharf. Sie hat ihre anfängliche Deckungszusage wieder zurückgezogen. Dagegen wollen die Anwälte gerichtlich vorgehen. mehr

 

In eigener Sache: Digitalisierung mit Corona-Turbo  (29. Mai 2020)

„Digitalisierung: Nichts bleibt, wie es war“ – das ist der Titel des aktuellen gedruckten Dossiers des Versicherungsmonitors. Alles muss sich wandeln – aber wie? Welche Stoßrichtung schlagen die Insurtechs aktuell ein? Wie viel Zeit bleibt Versicherern noch, sich bei Ökosystemen in Stellung zu bringen? Klar ist, dass sich die Branche beeilen muss. Die Krise wirkt wie ein Digitalisierungsturbo. Versicherer, Makler und Insurtechs müssen jetzt digital und vernetzt mit Kunden und Partnern interagieren. Das Jahr 2020 könnte die Branche bei der Digitalisierung nach vorne katapultieren – doch es ist absehbar, dass es auch Verlierer geben wird. mehr

 

Langsam zurück ins Büro (28. Mai 2020)

 Exklusiv   Noch haben die meisten Gesellschaften den größten Teil der Belegschaft im Homeoffice. Doch die ersten Angestellten kehren nach fast drei Monaten erzwungener Abwesenheit zurück. Dabei gibt es durchaus unterschiedliche Ansätze. Während die Allianz Deutschland in Stufe eins ihres Rückkehrplans 20 Prozent der 26.000 Mitarbeiter zurück ins Büro holen will und die weiteren Stufen vorbereitet, bleibt die Generali bis zum 1. September bei der Linie, dass die meisten Mitarbeiter zuhause arbeiten sollen. Der Versicherungsmonitor hat Allianz, Aon, Ecclesia, Ergo, Generali, Marsh und Talanx zu ihren Rückkehrplänen befragt. mehr

 

Mehr Schäden durch stillgelegte Schiffe  (28. Mai 2020)

Aufgrund der Corona-Pandemie sind erstmals seit 2009 wieder zahlreiche Fracht- und Kreuzfahrtschiffe beschäftigungslos. Die Reeder legen ihre nicht gebrauchten Schiffe still. Das birgt Risiken, warnt der Industrie- und Schiffsversicherer Allianz Global Corporate & Specialty. Viele Kreuzfahrtschiffe liegen außerdem in der Karibik und vor Florida und damit im Gefahrengebiet der im Juni beginnenden Hurrikan-Saison. mehr

 

 

Digitaler Weckruf für Banken und Versicherungen (28. Mai 2020)

Krisenzeiten legen die Schwächen überholter Geschäftsmodelle schonungslos offen, schreibt Stefan Riedel, Vorstandsmitglied des IT-Dienstleisters Adesso und dort für die Versicherungsbranche zuständig. Gleichzeitig sind sie eine Triebfeder für Innovationen. In dieser Situation bietet sich Unternehmen die Chance, mit neuen Angeboten die veränderte Wettbewerbssituation für sich zu nutzen. Für Versicherer sind Omnichannel-Plattformen das Gebot der Stunde. mehr

 

Schwierige Zeiten für die PKV (27. Mai 2020)

Die Corona-Pandemie wird nach Einschätzung der Ratingagentur Assekurata dazu führen, dass die privaten Krankenversicherer (PKV) im ohnehin schwierigen Geschäftsfeld Vollversicherung verstärkt Kunden an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) verlieren. Auf der Schadenseite wird es durch den Wegfall von Arztbesuchen und dem Aufschub von Operationen zwar zunächst eine Entspannung geben, aber die Unsicherheiten auf den Kapitalmärkten und die fortdauernde Niedrigzinsphase treffen auch die PKV. Die Wettbewerbssituation mit der GKV verschlechtert sich aber nicht, erwartet Assekurata. mehr

 

Corona verteuert Hurrikan-Schäden (27. Mai 2020)

Die bevorstehende Hurrikan-Saison wird nach den Vorhersagen der Experten überdurchschnittlich viele schwere Stürme bringen. Für Versicherer und Rückversicherer kann das teuer werden. Dafür sorgt auch die Corona-Pandemie, die die einzelnen Schäden noch einmal verteuern wird, so die Risikoanalysefirma Karen Clark & Co. Schadenmindernd könnte sich die Rezession auswirken, da sie die sonst übliche Schadeninflation nach schweren Katastrophen etwas abmildert. Auch das Analyseunternehmen Global Data erwartet durch die Hurrikan-Saison Probleme auf einige Versicherer zukommen, die durch die Folgen der Corona-Pandemie geschwächt sind. mehr

 

Podcast: „Vielleicht die günstigste Pandemie“ (27. Mai 2020)

Mitte Januar war sich der Vorstand der Hanse Merkur sicher: Mit mehr als 50 Prozent Wahrscheinlichkeit steht das Land vor einer Pandemie. Das Unternehmen reagierte sofort, berichtet Vorstandschef Eberhard Sautter im O-Ton-Interview mit dem Versicherungsmonitor. Sautter erklärt, warum das Homeoffice gut funktioniert („nur die Telefonie war noch nicht optimal“), warum Pandemie-Produkte wahrscheinlich nicht verkaufbar sind und warum die aktuelle Pandemie möglicherweise hilft, künftige Krisen besser zu bewältigen. mehr

 

Jeder Vierte mit Digitalangebot unzufrieden (27. Mai 2020)

27 Prozent der Menschen in Deutschland halten das digitale Angebot von Versicherern in der Corona-Krise für nicht ausreichend. Das ergab eine von der auf Online-Markenmanagement spezialisierten Technologiefirma Yext in Auftrag gegebene Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Innofact im April 2020 erstellt hat. Der Umfrage zufolge suchen vor allem jüngere Menschen seit Beginn der Corona-Pandemie häufiger im Internet nach Versicherungsangelegenheiten. Wenn es darum geht, online Policen zu finden, sind über alle Altersgruppen hinweg weiter Vergleichsportale und Suchmaschinen die erste Wahl. Zudem vertrauen ältere Kunden eher Verbraucherzentralen, jüngere setzen eher auf Bewertungen im Internet. mehr

 

Covid-19: Industrie verlangt EU-Maßnahmen (26. Mai 2020)

Ferma, die Vereinigung der europäischen Risikomanager und Versicherungseinkäufer, drängt die EU-Kommission zur Förderung neuer Deckungsformen für die Betriebsunterbrechung ohne vorhergehenden Sachschaden. Dafür soll die Kommission ein mehrstufiges System unterstützen, bei dem Risiken in der Spitze durch einzelstaatliche Lösungen übernommen werden, die von Brüssel koordiniert werden. Die Covid-19-Pandemie zeigt der Industrie, dass sie für solche Fälle kaum Versicherungsschutz hat. mehr

 

The Long View: Mit hoher Aktienquote aus der Misere (26. Mai 2020)

Neugeschäftseinbruch, Niedrigzins – die Lebensversicherer befinden sich in einer schwierigen Situation. Nur eine höhere Aktienquote kann ihnen aus der Misere helfen. Die EU-Kommission hat mit den Long Term Equity Investments dafür den Rahmen im Solvency II-Regelwerk geschaffen. Damit Versicherer diese Anlagekategorie optimal nutzen können, ist aber eine Änderung der Abschreibungsregeln nach Handelsgesetzbuch vonnöten. Dazu bedarf es politischen Willens. Der ist derzeit getrübt durch die Weigerung des Großteils der Versicherer, Covid-19 als gedeckten Schaden in der Betriebsschließungsversicherung anzuerkennen, schreibt Analyst Carsten Zielke. mehr

 

Hepster: Krise belebt das Geschäft (25. Mai 2020)

Der erste Schock der Corona-Krise ist überwunden, sagt Hepster-Gründerin und Chief Operating Officer Hanna Bachmann im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Die meisten Unternehmen hätten sich sortiert und auf die neue Situation eingestellt. Das Rostocker Insurtech profitiert vor allem davon, dass die Menschen in Deutschland mehr Fahrradfahren. Hepster bietet Policen für Zweiräder an und arbeitet auch mit E-Bike-Leasinganbietern zusammen. Auch bei den Investoren sitzt das Geld wieder lockerer. Komplett beruhigt ist Bachmann allerdings nicht. Die Auswirkungen der Krise könnten sich erst später zeigen. mehr

 

Herbert Frommes Kolumne: Geschichte wiederholt sich nicht (22. Mai 2020

Herbert Fromme

2001 sorgte der Terrorüberfall vom 11. September für einen unmittelbaren, dramatischen Preisschub in der Industrieversicherung. Die Covid-19-Pandemie wird gern mit dem 11. September und mit der Bankenkrise von 2008 verglichen. Tatsächlich unterscheidet sich die aktuelle Krise sehr deutlich von den beiden anderen Ereignissen – erst recht für die Industrie- und Rückversicherer. mehr

 

Rollinger: Corona gefährdet die Vielfalt (22. Mai 2020)

Eine Situation wie jetzt die Corona-Pandemie, in der neue Risiken ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken, ist eigentlich keine schlechte Zeit für Versicherer, sagt Norbert Rollinger, Chef der R+V Versicherung, im Interview. Allerdings sind die Auswirkungen auf die Assekuranz noch überhaupt nicht absehbar. Er geht davon aus, dass das Kundenportfolio der Gesellschaften künftig deutlich anders aussehen wird. Außerdem erklärt er, warum nicht alles an der schnellen Digitalisierung gut ist und warum er sich Sorgen um die Vielfalt in unserem Land macht. mehr

 

Schlag ins Kontor bei Generali (21. Mai 2020)

Einen heftigen Gewinneinbruch musste Italiens größter Versicherer Generali im ersten Quartal hinnehmen. Hauptgrund dafür waren die Turbulenzen an den Kapitalmärkten, die den Konzern 655 Mio. Euro kosteten. Der Umsatz und die Schadenentwicklung verliefen dagegen in den ersten drei Monaten positiv. Wie das Jahr weitergehen wird, kann die Konzernführung schwer voraussagen – dafür sorgt die Krise durch die Covid-19-Pandemie. Sie sorgt zum Beispiel in Italien und Frankreich für Druck auf den Versicherer, Prämien in der Kfz-Versicherung zurückzuzahlen. mehr

 

Corona Roundup: Allianz Care, Peugeot, Eiopa (20. Mai 2020)

Internationale Krankenversicherungspolicen sind in dieser Zeit besonders gefragt. Allianz Care, das zu Allianz Partners gehört, hat seit Ausbruch der Pandemie in Deutschland mehr als doppelt so viele Einzelverträge verkauft wie sonst üblich. Außerdem: Restschuldversicherungen werden für immer mehr Autohersteller zum Marketinginstrument. Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa veröffentlicht wichtige Zinsinformationen nicht mehr wöchentlich, sondern künftig nur noch alle 14 Tage. mehr

 

USA: Was die Politik anrichten kann (20. Mai 2020)

Wenn die US-Schadenversicherer von der Politik und von Gerichten gezwungen werden, Betriebsunterbrechungsschäden wegen der Covid-19-Pandemie zu zahlen, auch wenn sie eigentlich ausgeschlossen sind, ist die Branche in zwei Monaten pleite. Das erwartet die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P). Allerdings glauben die S&P-Experten, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen Vorgehens gerade abnimmt. In einem Webinar erläuterte S&P, warum die Pandemie keineswegs der Megaschaden wird, den manche erwarten, aber durchaus Auswirkungen haben wird – zum Bespiel in der Arbeiterunfallversicherung (Workers‘ Compensation). mehr

 

Corona bringt BaFin neue Anträge auf Erleichterung (20. Mai 2020)

Eine Reihe von Versicherern hat seit März 2020 bei der Finanzaufsicht BaFin Erleichterungen bei den Kapitalanforderungen unter Solvency II beantragt. Das schreibt das Bundesfinanzministerium auf eine Kleine Anfrage der FDP. Außerdem zeigt die Antwort, dass einige Pensionsfonds seitdem zeitweise in Unterdeckung geraten sind. Der FDP-Abgeordnete Florian Toncar sieht die Branche trotz der Corona-Krise stabil aufgestellt, fordert aber in der Zeit nach der Krise eine Stärkung zur Sicherung der privaten Altersvorsorge. mehr

 

Meinung am Mittwoch: Von Supertankern und Schnellbooten (20. Mai 2020)

Bei der Bekämpfung der Pandemie mit digitalen Werkzeugen hat das kleine Island die großen Staaten Europas abgehängt. In der Krise war das Schnellboot den Supertankern überlegen. Die Unternehmen der Versicherungswirtschaft können hieraus lernen. Bei der Lösung zentraler Herausforderungen zählt Geschwindigkeit und diese wird in kleinen, dezentralen Einheiten besser erreicht. Ein Wettbewerb der Schnellboote könnte auch bei der Digitalisierung der Versicherungswirtschaft zum erhofften Innovationsschub führen, schreibt Torsten Oletzky, Professor an der Technischen Hochschule Köln und Vorstand des Insurlab Germany. mehr

 

Cat Bonds hui, Rückversicherer pfui (19. Mai 2020)

Die Aussichten für Rückversicherer sind düster: Ihre Schaden- und Kostenquote wird 2020 oberhalb von 100 Prozent liegen, glaubt die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P). Den Ausblick für die Branche setzen die Analysten deshalb auf negativ. Optimistischer sind sie bei Katastrophenanleihen: Sie seien von der Pandemie kaum getroffen. Aufgrund der geringen Korrelation mit anderen Bereichen des Finanzmarktes ist das ein Argument für die Anleihen als Investment. mehr

 

 

Fitch senkt Ausblick für deutsche Versicherer (19. Mai 2020)

Die Ratingagentur Fitch sieht schlechtere Aussichten für einige deutsche Lebensversicherer. Die Bewertungen der zehn Gesellschaften, die das Unternehmen beobachtet, blieben zwar stabil. Allerdings hat Fitch bei dreien den Ausblick auf Negativ gesetzt. Der Schritt betrifft die Provinzial Nordwest Leben und Westfälische Provinzial, die Konzerngesellschaften der R+V sowie die Stuttgarter Lebensversicherung. Das Rating bleibt für die Stuttgarter bei A, für die beiden anderen Konzerne bei AA. mehr

 

Corona beschleunigt Sanierung der Industriesparte (19. Mai 2020)

In der globalen Industrieversicherung wird die Corona-Krise die Entwicklungen erheblich verstärken, die sich bereits bei der vergangenen Vertragserneuerungsrunde gezeigt haben. Die Preise, die global und über alle Sparten hinweg zuletzt um zehn Prozent gestiegen sind, dürften sich weiter erhöhen, sagte Fabian Desch, Head of Broking beim Makler und Berater Willis Towers Watson, bei einer Online-Konferenz. Gleichzeitig könnten die Versicherer ihre Kapazitäten weiter zurückschrauben. Das zeigt sich bereits in der D&O-Versicherung, in der es immer mehr Kapazitätsgeber braucht, um die gewünschten Deckungssummen zu erreichen. mehr

 

S&P: Versicherer stolpern über Investitionsrisiken (18. Mai 2020)

Für den Großteil der Versicherer in Europa, im Nahen Osten und in Afrika werden die im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie entstandenen Verluste überschaubar bleiben. Ausgenommen davon sind Gesellschaften, die Reise-, Veranstaltungsausfall- oder D&O-Versicherungen anbieten. Zu diesem Ergebnis kommt die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P). Weitaus mehr werden die Versicherer mit der Volatilität ihrer Investitionsrisiken zu kämpfen haben, glauben die Analysten. mehr

 

Wegweisendes Urteil zu Betriebsschließungsschäden (18. Mai 2020)

Das Landgericht (LG) Mannheim hat sich als erstes Gericht in die durch die Corona-Pandemie entstandene Debatte um die Betriebsschließungsversicherung eingeschaltet. Eine Unternehmerin, die insgesamt drei infolge der Corona-Krise geschlossene Hotels betreibt, wollte mit einer einstweiligen Verfügung Leistungen aus ihrer Betriebsschließungsversicherung durchsetzen. Auch wenn ihre Klage abgewiesen wurde, hat sich das Gericht insgesamt auf die Seite der Versicherungsnehmer gestellt. Fachanwälte gehen davon aus, dass viele weitere Urteile dieser Art folgen und die Gerichte überwiegend zugunsten der Kunden urteilen werden. Der Rechtsstreit vor dem LG Mannheim an sich ist allerdings höchst untypisch, ist in Juristenkreisen zu hören. mehr

 

Virtuelles Monte Carlo gefordert (15. Mai 2020)

Drei Manager aus der Rückversicherungsszene haben die Branche aufgefordert, das abgesagte Treffen in Monte Carlo virtuell abzuhalten. Die Teilnehmer sollten für die vorgesehenen Tage Termine ausmachen und dann per Videokonferenz Gespräche führen. Bernd Zens, Vorstand der DEVK und der DEVK Re, Arndt Gossmann, Chef des Run-off-Spezialisten Gossmann und Cie., und Marc Beckers von Tiger Risk vertreten zwar vergleichsweise kleine Marktteilnehmer, sind in der Branche aber bekannt. Für das Treffen in Baden-Baden im Oktober haben sie Hoffnung – es könne vielleicht mit entsprechenden Hygienemaßnahmen wie geplant stattfinden. mehr

 

Quartalsergebnis von W&W bricht ein (15. Mai 2020)

Der Versicherungs- und Bausparkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 ein Ergebnis von 25,0 Mio. Euro erzielt, das ist deutlich weniger als die 78,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. W&W begründet den Rückgang mit den „Corona-bedingten Marktverwerfungen“. Der Konzern hatte aus diesem Grund am 4. Mai 2020 sein Gewinnziel für das Gesamtjahr von 220 bis 250 Mio. Euro kassiert. Eine konkrete Prognose traut sich das Unternehmen weiterhin nicht zu. Das vergangene Geschäftsjahr hatte der Konzern mit einem Gewinn von 249 Mio. Euro abgeschlossen. mehr

 

Gefahr aus dem Homeoffice (14. Mai 2020)

Betrüger schlagen aus der Corona-Krise Kapital, warnt der Kreditversicherer Euler Hermes. Die Arbeit im Homeoffice macht Unternehmen angreifbarer für die Fake President-Masche, bei der sie zur Zahlung hoher Geldbeträge gebracht werden. Denn die soziale Distanz verringert die Entdeckungswahrscheinlichkeit. Außerdem reagieren Täter auf die aktuellen Informationsbedürfnisse der Mitarbeiter und bringen sie dazu, Schadsoftware herunterzuladen. Euler Hermes empfiehlt Schulungen für die Belegschaft. mehr

 

DFV legt beim Neugeschäft zu (14.Mai 2020)

Die Deutsche Familienversicherung (DFV) hat im ersten Quartal starkes Wachstum verbucht. Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen um 31,2 Prozent auf 36,4 Mio. Euro. Die Covid-19-Pandemie hatte keine wesentlichen Auswirkungen auf die operative Geschäftsentwicklung, sagte der Gründer und Vorstandsvorsitzende Stefan Knoll. Deutliche Verluste verbuchte das Unternehmen jedoch bei der Kapitalanlage. Das Neugeschäft lag über den Erwartungen der DFV, fiel jedoch geringer als im Vorjahr aus, da der Versicherer Anfang 2019 den Pflegezusatztarif Henkel Careflex gestartet hatte. mehr

 

Lloyd’s erwartet Rekordbelastung (14. Mai 2020)

Die Covid-19-Pandemie wird die globale Versicherungswirtschaft mehr als 200 Mrd. Dollar kosten, erwartet der Londoner Versicherungsmarkt Lloyd’s. Das wäre eines der teuersten Ereignisse der Versicherungsgeschichte. Rund die Hälfte davon stammt aus versicherten Schäden, die andere Hälfte aus Wertverlusten bei den Kapitalanlagen, erwarten die Briten. Andere große Marktteilnehmer widersprechen: Es sei zu früh für solche Schätzungen, sagen Munich Re und Allianz. mehr

 

Bayerische sieht geringe Corona-Folgen (14. Mai 2020)

Die Versicherungsgruppe Die Bayerische konnte im vergangenen Jahr erneut deutlich wachsen. Sowohl Beiträge als auch Gewinn legten kräftig zu. Von der Corona-Pandemie sei der Versicherer bislang wenig betroffen, sagte Vorstandschef Herbert Schneidemann. Von den Turbulenzen am Aktienmarkt blieb das Unternehmen weitgehend verschont, da die Bayerische schon vor der Krise ihre Aktienquote auf gerade einmal 1 Prozent gesenkt hat. Die Ziele für das laufende Jahr will der Versicherer deshalb nicht anpassen. mehr

 

MLP bleibt trotz Corona-Krise optimistisch (14. Mai 2020)

Der Finanzvertrieb MLP zeigt sich bei der Präsentation der Zahlen für das erste Quartal breitschultrig. Trotz eines Rückgangs des Ergebnisses vor Steuern und Zinsen von 12,5 Mio. Euro auf 10,7 Mio. Euro hält das Wieslocher Unternehmen an seinem Ziel fest, bis Ende 2022 einen Vorsteuergewinn von 75 Mio. Euro bis 85 Mio. Euro zu erzielen. Den Auswirkungen der Corona-Krise trägt der Konzern jedoch Rechnung, indem er sein Gewinnziel für 2020 kassiert und mit negativen Folgen für bestimmte Geschäftsfelder rechnet. Das Immobiliengeschäft gehört nicht dazu. Es verzeichnete im ersten Quartal ein deutliches Umsatzplus. mehr

 

Zurich erwartet Corona-Schaden von 750 Mio. Dollar (14. Mai 2020)

Der Schweizer Versicherer Zurich kalkuliert in der Schaden- und Unfallversicherung mit einem Schaden in Höhe von 750 Mio. Dollar infolge der Corona-Pandemie. Davon hat er bereits 280 Mio. Dollar im ersten Quartal verbucht. Das sei ein ähnliches Niveau wie die Schäden durch die Hurrikans „Harvey“ und „Maria“ im Jahr 2017 und somit verkraftbar, sagte Finanzchef George Quinn bei einer Telefonkonferenz. Bei den Umsätzen und auch beim Gewinn des Gesamtjahres werden sich die Pandemiefolgen dennoch deutlich bemerkbar machen. mehr >

 

Corona-Roundup: GVNW, Kreditversicherer, Airmic (14. Mai 2020)

Nachdem schon etliche Großveranstaltungen wie das Rückversicherungstreffen in Monte Carlo abgesagt worden sind, hat jetzt auch der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft sein Symposium Anfang September in München gestrichen. Stattdessen will er virtuelle Vorträge und Diskussionen anbieten. In Großbritannien hat die Regierung unterdessen eine staatliche Rückversicherungslösung für Kreditversicherer angekündigt. Die britische Risikomanagervereinigung Airmic fordert derweil Industrieversicherer nachdrücklich zu einem kundenfreundlicheren Verhalten auf. Hintergrund ist die Weigerung, Betriebsschließungsschäden zu übernehmen. Das erhitzt auch anderorts die Gemüter. mehr >

 

The Long View: Grenzen der Versicherbarkeit (14. Mai 2020)

Von den Anfängen der Luftfahrt bis zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001: Die Leistungsfähigkeit der Industrieversicherung wurde in den vergangenen 100 Jahren immer wieder durch neue Großrisiken oder Katastrophenereignisse auf die Probe gestellt. Mit intelligenten, gemeinschaftlichen Lösungen und oftmals auch mit Involvierung des Staates ist es der Versicherungswirtschaft immer wieder gelungen, die Grenzen der Versicherbarkeit zu verschieben. Historische Beispiele stimmen durchaus zuversichtlich, dass dies auch bei der Covid-19-Pandemie möglich sein sollte, schreibt Hans-Jörg Mauthe, Regionalchef für Zentral- und Osteuropa bei AGCS. mehr >

 

Voss: Wir sind eine Versicherungsfabrik (13. Mai 2020)

Der Digitalversicherer Neodigital trifft mit seinem White Label-Geschäft auf derart viel Interesse, dass er bei den Anfragen aussieben muss. Das sagt Gründer Stephen Voss im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Er spricht über den Digitalisierungsschub durch die Corona-Krise, die Einstellung neuer Mitarbeiter in Zeiten des Kontaktverbots sowie über Veränderungen beim Abschlussverhalten und bei versicherten Schäden. Außerdem geht es um das Verhalten von Investoren in der Pandemie und Pläne für weitere Versicherungsprodukte. mehr >

 

Preise für Industriedeckungen steigen weiter (13. Mai 2020)

Industriekunden müssen derzeit mehr für ihren Versicherungsschutz bezahlen, zeigt der aktuelle globale Preisindex des Großmaklers Marsh. Weltweit sind die Preise über alle Sparten der Industrieversicherung im ersten Quartal 2020 um durchschnittlich 14 Prozent gestiegen, obwohl die Auswirkungen der Corona-Pandemie in diesem Zeitraum noch kaum zu spüren waren. Die Preiserhöhungen werden sich mindestens für den Rest des aktuellen Jahres fortsetzen, so Marsh. mehr >

 

Ein Abschied per Telefon (13. Mai 2020)

Der Düsseldorfer Rechtsschutz-Spezialist Arag hat das vergangene Jahr mit Rekordzahlen beendet. Angesichts der aktuellen Krise tritt dieses Ergebnis allerdings in den Hintergrund. Eigner Paul-Otto Faßbender muss seine letzte Bilanz als Chef des operativen Geschäfts am Telefon präsentieren. Sein Nachfolger Renko Dirksen sieht gerade in der Krise gute Chancen für den Bereich Rechtsschutz. Digital sei die Arag sehr gut aufgestellt. mehr >

 

Allianz: Bayern-Kompromiss bei Kunden gefragt (13. Mai 2020)

Die Allianz berichtet von großem Interesse der Kunden in der Betriebsschließungsversicherung an den Zahlungen à la Bayern. Bundesweit hätten sich bereits fast zwei Drittel der Kunden für ein entsprechendes Angebot entschieden. Die Bürgerbewegung Finanzwende kritisiert die Vereinbarung. Entweder es gebe Anspruch auf Versicherung oder nicht, sagte Versicherungsexpertin Britta Langenberg. Mit den 15 Prozent-Zahlungen versuchten sich viele Versicherer von Ansprüchen freizumachen, so der Vorwurf. Das werde dann öffentlich als Kulanz verkauft. mehr >

 

Meinung am Mittwoch: Zoom besiegt Sofa mit 2:0 (13. Mai 2020)

Auch nach den aktuellen Lockerungen des Corona-Krisenkorsetts wird das sprichwörtliche Sofa des Kunden für den Versicherungsvermittler bis auf Weiteres unerreichbar bleiben, schreibt Berater Claas de Groot. Die gute Nachricht: Über Zoom & Co. lassen sich hoch relevante Beratungsgespräche führen, die allen Roboter-Ansätzen überlegen sind. Möglich wird das durch das Hinzuziehen von Spezialisten und Expertise aus dem Netz sowie über digitale Absatzstrecken, die sofortige Abschlüsse erlauben. Die schlechte Nachricht: Der Versicherungsvermittler muss sich in sozialen Netzwerken eine für den Kunden relevante Position erarbeiten. Hierbei kann die Vertriebsunterstützung helfen. Müssen Versicherungsunternehmen ihre Beratungsstrategie überdenken? mehr >

 

Shaw: Wir wollen Coya europaweit ausrollen (13. Mai 2020)

Auch beim Digitalversicherer Coya hat die Krise Bremsspuren hinterlassen – gar nicht so sehr beim Absatz von Policen, sondern bei der Finanzierung. Die ursprünglich für das dritte Quartal geplante Finanzierungsrunde hat das Insurtech wegen der schwierigen Marktsituation abgeblasen, erklärt Andrew Shaw, Gründer und Chef von Coya. Geldnot hat das Unternehmen trotzdem nicht, die bisherigen Investoren haben mit einer Zuschussfinanzierung ausgeholfen. Trotz Krise will Coya langfristig Marktführer für digitale Versicherungen in Europa werden. mehr >

 

Covid-Krise trifft Allianz mit 700 Mio. Euro (12. Mai 2020)

Die Krise schlug bei Deutschlands größtem Versicherer Allianz im ersten Quartal mit 700 Mio. Euro zu Buche. Davon entfallen 300 Mio. Euro auf die Lebens- und Krankenversicherung und 400 Mio. Euro auf die Sachversicherung. „Insgesamt war das erste Quartal 2020 kein normales Quartal, aber ich würde sagen, wir haben uns in einem schwierigen Umfeld ganz gut behauptet“, sagte Finanzchef Giulio Terzariol. Mit erheblichen Schäden rechnen die Münchener durch Betriebsschließungen und Veranstaltungsausfälle. Die abgesagte Olympiade falle hingegen nicht schwer ins Gewicht. mehr >

 

Hufeld: Die Branche ist widerstandsfähig (12. Mai 2020)

BaFin-Chef Felix Hufeld hält die Versicherer für robust genug, um die Krise relativ unbeschadet zu überstehen, viel mehr Sorgen macht er sich um die Banken. Die Lebensversicherer sieht Hufeld nicht in einer existenzbedrohenden Situation. Die Lage der Pensionskassen ist dagegen nach wie vor angespannt, sagte Versicherungsaufseher Frank Grund bei der telefonischen Jahrespressekonferenz der Aufsicht. Den in Bayern gefundenen Kompromiss zu Betriebsschließungsversicherungen begrüßte er. mehr >

 

Corona trifft Versicherer kaum (11. Mai 2020)

Die Corona-Pandemie hat bisher bei europäischen Versicherern laut der Ratingagentur Fitch kaum Spuren hinterlassen. Fast 60 Prozent der von Fitch bewerteten Unternehmen haben ihr Rating behalten. Bei rund einem Viertel der Versicherer blieb das Rating ebenfalls gleich, aber der Outlook wurde von stabil auf negativ herabgesetzt. 12 Prozent der analysierten Gesellschaften wurden herabgestuft, darunter vor allem italienische Anbieter. In Deutschland bekamen fünf von vierzehn Versicherern einen negativen Outlook. mehr >

 

Corona-Roundup: IAIS, Allianz, Willis Re (11. Mai 2020)

Versicherer sollen zügig Corona-bedingte Schäden auszahlen, sofern Pandemien in den Verträgen als versichertes Risiko aufgelistet sind. Sind sie es nicht, stehen die Unternehmen auch nicht in der Pflicht zu zahlen, betont die Internationale Vereinigung der Versicherungsaufsichtsbehörden IAIS. Außerdem: Bei der Allianz kehren die ersten Mitarbeiter zurück in ihre Büros. Der Rückversicherungsmakler Willis Re fordert eine raschere Platzierung bei den Erneuerungsrunden in der Rückversicherung. Die Ratingagentur Moody’s senkt den Ausblick für Scor auf negativ. Partner Re verzeichnet im ersten Quartal einen deutlichen Verlust. Die britische Finanzbehörde verschiebt ihren Klimastresstest. mehr >

 

100 Mrd. Dollar-Imageschaden für Versicherer (11. Mai 2020)

Corona drückt den Markenwert von Versicherern weltweit, warnt Brand Finance. Das Beratungsunternehmen rechnet damit, dass die hundert wertvollsten Versicherungsmarken zusammen bis zu 100 Mrd. Dollar an Wert einbüßen könnten – in Folge der Weigerung, Schäden in Verbindung mit dem Virus zu regulieren. Ping An hat unterdessen seinen Vorsprung vor anderen Versicherungsmarken weiter ausgebaut, Allianz belegt erneut den zweiten Rang. Die prozentual höchste Wertsteigerung erzielte Canada Life. mehr >

 

Radeln gegen die Krise (11. Mai 2020)

Mitten in der Krise ist das Frankfurter Insurtech Blanket mit einer Fahrradversicherung gestartet. Im Hintergrund stehen starke Partner: Blanket gehört zur digitalen Plattform Covomo, Risikoträger der Policen ist die Allianz. Geschäftsführer Eberhard Riesenkampff spricht im Interview über seine Vision von einem Ökosystem Fahrrad und erklärt, warum er glaubt, das Thema situative Versicherungen besser als andere Anbieter anzugehen. mehr >

 

Legal Eye: Chancen und Risiken der virtuellen Hauptversammlung (11. Mai 2020)

Die behördlichen Anordnungen zur Untersagung von Veranstaltungen aufgrund der Covid-19-Pandemie stellen deutsche Aktiengesellschaften vor die Frage, wie sie ihrer Pflicht zur rechtssicheren Durchführung der jährlichen Hauptversammlung 2020 nachkommen können. Als Antwort hat der Gesetzgeber erstmalig die Möglichkeit zur Durchführung einer virtuellen Hauptversammlung geschaffen. Erste Unternehmen wie der Pharma-Konzern Bayer haben bereits von dieser Option Gebrauch gemacht. Ob sich virtuelle Hauptversammlungen auch unter normalen Umständen künftig durchsetzen werden, bleibt abzuwarten. Die Neuregelungen werden jedenfalls noch weiterer Überarbeitung bedürfen, um sämtlichen Interessen Rechnung tragen zu können, schreibt Rechtsanwältin Anna Cryns-Moll. mehr >

 

Allianz: Corona offenbart Renten-Reformbedarf (8. Mai 2020)

Die Corona-Pandemie offenbart Reformbedarf beim deutschen Rentensystem, schreibt Michaela Grimm, Senior Economist bei der Allianz, in einer aktuellen Einschätzung. Durch Kurzarbeit und die steigende Arbeitslosigkeit infolge der Krise drohe dem System ein Defizit von mindestens 8 Mrd. Euro. Die Krise mache die optimistischen Annahmen der deutschen Regierung, auf der die Rentenbeitragssätze und das Leistungsniveau bis 2025 basieren, obsolet, urteilt Grimm. mehr >

 

Industrieversicherung: Rote Zahlen bis 2021 (8. Mai 2020)

Industriekunden müssen sich auf weiter steigende Preise für ihren Versicherungsschutz einstellen, erwartet die Ratingagentur Fitch. Die Anbieter hatten schon in den vergangenen zwei Jahren die Prämien erhöht, insbesondere in der Sachversicherung. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen, denn die Corona-Pandemie wird die Industrieversicherer schwer treffen. Erst im zweiten Halbjahr 2021 können sie wieder mit technischen Gewinnen rechnen, so die Fitch-Analysten. Für den nordamerikanischen Markt hat der Makler und Berater Willis Towers Watson eine ähnliche Prognose. mehr >

 

Corona-Krise sorgt für Prämieneinbruch (8. Mai 2020)

Die Versicherer werden in diesem Jahr mit einem Rückgang der Prämieneinnahmen zu kämpfen haben, erwarten Führungskräfte, die der Berater Simon Kucher befragt hat. Mehr als die Hälfte der Befragten rechnet mit einem Minus von mindestens 5 Prozent, ein Viertel geht von einem Einbruch von mindestens 20 Prozent aus. Eine deutliche Mehrheit von 85 Prozent erwartet mittel- bis schwerwiegende Folgen für die Branche. Das gilt aber nur für die Konkurrenz. 78 Prozent glauben, dass das eigene Unternehmen besser als der Durchschnitt abschneiden wird – was schon rein statistisch unmöglich ist. mehr >

 

Corona-Roundup: Allianz, R+V, Wirth (7. Mai 2020)

Eine Londoner Crêperie klagt gegen die Allianz. Sie ist der Ansicht, dass pandemiebedingte Schäden von der Betriebsschließungspolice gedeckt sein müssten. Die R+V hat das Neugeschäft ihrer 2014 auf den Markt gebrachten private Arbeitslosen-Versicherung geschlossen, weil das Risiko von Arbeitslosigkeit durch die Corona-Krise gestiegen ist. Die Anwaltskanzlei Wirth bietet die Zusammenarbeit mit dem Prozessfinanzierer Omni Bridgeway an, wenn es um die Durchsetzung von Zahlungen bei Betriebsschließungsschäden geht. Die HDI Versicherung bietet Bestandskunden, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, ab sofort bis Ende Juni kostenlose Zusatzleistungen bei einer bestehenden Kfz-Police oder einer privaten Unfallversicherung an. mehr >

 

Homeoffice in Beirut und Muscat (7. Mai 2020)

Klatsch, Tratsch und die wirklich wichtigen Informationen über Unternehmen und Manager – das gibt es am Kaffeeautomaten, auf dem Flur und hier. Heute: Ein Homeoffice muss sich nicht immer in Pendelentfernung zum Bürogebäude befinden. Auch in der Versicherungsbranche gibt es Mitarbeiter, deren Arbeitsplatz derzeit ganz weit weg ist – freiwillig oder auch unfreiwillig. mehr >

 

Munich Re hat großen Appetit (7. Mai 2020)

Die Corona-Krise hat den Risikohunger der Munich Re nicht negativ beeinflusst: Bei der Erneuerung zum 1. April 2020, die vor allem in Asien stattfand, steigerte der Rückversicherer sein Volumen um satte 25,7 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro. Davon stammten drei Prozentpunkte aus höheren Preisen. Wie stark sich die Krise auf die Ergebnisse des Rückversicherungs- und Versicherungskonzerns auswirkt, kann Finanzchef Christoph Jurecka aktuell nicht beantworten, erwartet aber für das volle Jahr 2020 keinen Verlust. Im ersten Quartal verbuchte der Konzern bereits einen deutlich gesunkenen Gewinn und 800 Mio. Euro Schäden durch Corona. mehr >

 

Talanx: Eingeschränkte Sicht (7. Mai 2020)

Der Versicherer Talanx verzichtet bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen auf einen Gewinnausblick für 2020. Der Grund sind die schwer abzuschätzenden Folgen der Corona-Krise. In der Erstversicherung rechnet Talanx aktuell mit einem versicherten Schaden von 93 Mio. Euro, hinzu kommen die 220 Mio. Euro, von denen die Rückversicherungstochter Hannover Rück aktuell ausgeht. Das Netto-Ergebnis des Konzerns sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,1 Prozent auf 223 Mio. Euro.

 

Clark: Zurück ins Büro, dann ins Ausland (7. Mai 2020)

Der 2015 gegründete digitale Versicherungsmakler Clark hat trotz der aktuellen Lage keine Finanzierungslücken zu befürchten. Christopher Oster, CEO und Mitgründer, betont im Interview mit dem Versicherungsmonitor, dass das Insurtech über einen ausreichend großen Puffer verfügt, der bis Mitte 2021 ausreichen würde. Mit der jüngsten Geschäftsentwicklung in Österreich ist Oster zufrieden, im kommenden Jahr soll das nächste Land in Europa folgen. Doch das erste To-do nach der Krise sei der Umzug zurück ins Büro.

 

Erste Schäden nach dem Hochfahren von Fabriken (6. Mai 2020)

In der Corona-Krise wurden viele Anlagen und Fabriken stillgelegt, jetzt bereiten sich viele Unternehmen auf einen Neustart vor. Das birgt Risiken, warnt der Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS). Ein großes Risiko sind Brände, die zum Beispiel entstehen können, wenn brennstoffbetriebene Anlagen wieder gestartet werden. Auch durch die vermehrte Verwendung von alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln steigt das Feuerrisiko. AGCS hat bereits erste Schäden beobachtet.

 

Allianz: Keine Punktlandung im Orkan (6. Mai 2020)

Die Allianz ist sich noch nicht darüber im Klaren, wie sich die Corona-Krise auf ihr Geschäft auswirken wird. Klar ist: Das ursprünglich ausgegebene Gewinnziel kann der Konzern nicht halten. Wie genau sich die Wirtschaftskrise auf den Versicherer auswirken wird, ist aber noch nicht abzusehen. Der Vorstand um Konzernchef Oliver Bäte will erst dann ein neues Gewinnziel nennen, wenn mehr Klarheit über die Folgen der Krise besteht, es gebe keine „Punktlandung im Orkan“. Schon jetzt steht fest, dass die Industrieversicherung stark leiden wird – die Tochter AGCS wird erneut einen technischen Verlust machen.

 

Hannover Rück setzt wieder auf Aktien (6. Mai 2020)

Der Rückversicherer Hannover Rück reserviert 220 Mio. Euro für Corona-Schäden in der Schadensparte. In der Folge ist die Schaden- und Kostenquote im ersten Quartal 2020 deutlich auf 99,8 Prozent gestiegen. Beim Gewinn legte Hannover Rück im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent auf 301 Mio. Euro zu. In der Kapitalanlage trennt sich die Gesellschaft von Vermögenswerten und nutzt die Turbulenzen an den Märkten für den Wiedereinstieg in Aktien. Ein Gewinnziel gibt es angesichts der Unsicherheiten in Folge der Pandemie derzeit nicht.

 

Ökonomisch verheerender als die Spanische Grippe (5. Mai 2020)

Die französische Axa rechnet mit gravierenden Folgen durch die Corona-Pandemie. Zwar sei es für eine Schätzung noch zu früh, aber es zeichne sich schon jetzt ab, dass die Krise deutliche Auswirkungen auf den Umsatz und den Gewinn im Jahr 2020 haben wird, sagte Finanzchef Etienne Bouas-Laurent. Bei der Betriebsunterbrechung und dem Veranstaltungsausfall rechnet er mit einer hohen Schadenbelastung für den Konzern. Für die Versicherungswirtschaft sei Covid-19 mit ihren schweren wirtschaftlichen Folgen eine viel größere Belastung als eine Pandemie wie die spanische Grippe mit einer hohen Zahl von Toten.

 

Leue: Digitalisierung ist ein Marathon, kein Sprint (5. Mai 2020)

Der Hannoveraner Versicherer Talanx ist wie die Konkurrenz auch im Corona-Modus, die Arbeit wird zu großen Teilen im Homeoffice gemacht. Zum Glück war man zum Zeitpunkt des Ausbruchs darauf gut vorbereitet, sagt Vorstandschef Torsten Leue im Interview. Er spricht über das Schadenpotenzial der Pandemie, Versicherungslücken und über die Digitalisierung des Geschäfts. Außerdem erklärt er die Herausforderung bei dezentraler Führungskultur, Erfolge in der Industrieversicherung und Grenzen bei der Absicherung von Cyberrisiken.

 

Corona-Roundup: Eiopa, Helvetia, Vermittler (5. Mai 2020)

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat aufgrund der Corona-Krise den Zeitplan für den Solvency II-Review um ein halbes Jahr nach hinten geschoben. Statt am 30. Juni 2020 will sie jetzt erst Ende Dezember der Europäischen Kommission Vorschläge für die Überarbeitung des Aufsichtsregimes unterbreiten. Unterdessen bietet die Helvetia Schweizer Restaurants an, 50 Prozent der Betriebsschließungsschäden zu zahlen. In Österreich warnen Vermittler, solche Kompromissangebote anzunehmen. Ein staatlicher Zwang, nicht versicherte Betriebsunterbrechungsschäden zu zahlen, würde US-Versicherer an den Rand der Insolvenz bringen, hat A.M. Best berechnet.

 

Aon: Corona wirkt wie Brandbeschleuniger (5. Mai 2020)

Der Großmakler Aon bangt in der Krise mit seinen Kunden. Einigen Unternehmen gehe es jetzt sehr schlecht, manche werden die Pandemie nicht überleben, sagte Kai-Frank Büchter, Vorsitzender der Geschäftsführung und Chief Executive Officer von Aon Deutschland, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Die Versicherer hätten mit einem solchen Ereignis nicht gerechnet und es daher nicht in ihre Risikoplanung mit einbezogen, monierte er. Für Aon habe das Jahr sehr gut begonnen, die Krise werde sich aber noch bemerkbar machen. Büchter glaubt nicht, dass die Versicherer wegen Corona bei den Prämien nachgeben werden. „Sie werden eher die Daumenschrauben noch anziehen.“ Bei dieser Entwicklung wirke Corona wie ein Brandbeschleuniger.

 

Axa streitet mit Kurhausbetreiber (4. Mai 2020)

Im Streit um Betriebsschließungspolicen verfolgen die meisten Gesellschaften eine robuste Linie – der Schaden wird nicht anerkannt, aber das „bayerische Modell“ angeboten. Das ist jedenfalls das Verhalten gegenüber Kunden aus Gastronomie und Hotelgewerbe. Bei Arztpraxen, Krankenhäusern und gesundheitsnahen Unternehmen haben sich die meisten Gesellschaften bislang zurückgehalten und suchen andere Lösungen. Offenbar ändert sich das gerade, wie der Streit zwischen der Kur und Bäder GmbH aus Bad Krozingen und der Axa zeigt.

 

UK-Aufsicht will Klarheit bei Betriebsunterbrechung (4. Mai 2020)

In Großbritannien hat sich in den Streit um Leistungen aus Betriebsunterbrechungen für Corona-Schäden die Versicherungsaufsicht FCA mit einem ungewöhnlichen Schritt eingeschaltet. Sie will in einer Art Musterverfahren anhand einer Reihe repräsentativer Fälle vor Gericht klären lassen, ob Versicherer zahlen müssen oder nicht. Damit will sie verhindern, dass kleineren Firmen selbst klagen müssen und ihnen auf dem Rechtsweg finanziell die Puste ausgeht.

 

Corona-Roundup: W&W, US-Lebensversicherer, ILS (4. Mai 2020)

Auch der Versicherungs- und Bausparkonzern W&W hat sein Gewinnziel für 2020 wegen der Krise nach unten korrigiert. Außerdem: In den USA könnte sich die Zahl der Toten in Verbindung mit dem Corona-Virus allein 2020 auf 100.000 bis 150.000 belaufen mit versicherten Schäden für US-Lebensversicherer von bis zu 7,2 Mrd. Dollar, zeigt eine Studie der Beratungs- und Analysefirma Aite. Willis Towers Watson schätzt die Corona-Schäden für Sachversicherer in Großbritannien und den USA in Schlüsselsparten auf bis zu 80 Mrd. Dollar. Fitch sieht die Cyberversicherung vor einer Nagelprobe. Währenddessen sind Versicherungsverbriefungen von der Krise relativ wenig betroffen.

 

Corona: VGH sieht sich gut gerüstet (4.Mai 2020)

Die VGH Versicherungen aus Hannover fühlen sich gut auf die Auswirkungen der Corona-Krise vorbereitet. „Wir wissen nicht, wie wir am Ende aus der Krise kommen, aber wir sehen die Chancen als hoch an, dass wir das besser überstehen als viele andere Marktteilnehmer“, sagte Vorstandschef Hermann Kasten dem Versicherungsmonitor. Das Unternehmen habe in den vergangenen Jahren Risiken und bilanzielle Lasten abgebaut und die Sanierung der Bestände vorangetrieben. Mit dem Geschäftsjahr 2019 zeigte sich Kasten zufrieden. Die Beitragseinnahmen stiegen um 1,1 Prozent auf 2,22 Mrd. Euro, das Neugeschäft in der Lebensversicherung blieb allerdings unter den Erwartungen.

 

Berkshire erwartet Covid-Schäden (3. Mai 2020)

Berkshire Hathaway, die vom legendären Anleger Warren Buffett geführte Gruppe, erwartet eine spürbare Schadenbelastung durch die Covid-19-Krise. Das teilt der Konzern in seinem Quartalsbericht mit. Schon im ersten Quartal waren Auswirkungen zu spüren, insgesamt konnte der Versicherungs- und Rückversicherungssektor des Konzerns aber zur Steigerung des operativen Gewinns beitragen. Wegen der hohen Aktienkursfluktuationen meldete Berkshire einen Rekordverlust von 49,7 Mrd. Dollar, nach einem Gewinn von 21,7 Mrd. Dollar im Vorjahresquartal.

 

Allianz kassiert Gewinnziel  (30. April 2020)

Der Allianz-Konzern hat sein Gewinnziel für 2020 zurückgenommen. Der Konzern geht nicht mehr davon aus, dass er einen operativen Gewinn zwischen 11,5 Mrd. Euro und 12,5 Mrd. Euro erzielen wird. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Der Vorstand begründet den Schritt mit den „pandemiebedingten Unsicherheiten“. Einen neuen Wert will das Unternehmen nach Abschluss der revidierten Planung mitteilen. Die Zahlen für das erste Quartal waren enttäuschend.

 

Corona treibt Swiss Re in rote Zahlen (30. April 2020)

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re meldet einen Quartalsverlust von 225 Mio. Dollar, im vergangenen Jahr hatte er in den ersten drei Monaten noch 429 Mio. Dollar verdient. Schuld ist die Corona-Krise: Wegen hoher Veranstaltungsausfallschäden hat der Konzern 476 Mio. Dollar an Rückstellungen gebildet. Auch auf der Kapitalanlageseite macht sich die Pandemie bemerkbar. Finanzchef John Dacey kann der Krise aber auch positive Aspekte abgewinnen.

 

Corona-Roundup: FDP, Allianz, Betriebsunterbrechung (30. April 2020)

Die FDP regt an, angesichts der Pandemie finanzpolitische Maßnahmen wie den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung erst mal auf Eis zu legen. Der hängt allerdings schon seit Monaten in den Mühlen der Gesetzgebung fest und kommt nicht voran. Außerdem hat die Allianz in Irland jetzt Prämienrückzahlungen an Kfz-Kunden angekündigt. Immer mehr Versicherer in Großbritannien und den USA sehen sich Klagen wegen Betriebsunterbrechungsschäden gegenüber. Unterdessen machen sich die US-Versicherer für eine staatliche Pandemie-Rückversicherung stark.

 

Corona: Scor sieht sich gut gerüstet (29. April 2020)

Der französische Rückversicherer Scor sieht sich nach dem ersten Quartal 2020 gut gerüstet für künftige Herausforderungen durch die Corona-Krise. Allerdings rechnet das Unternehmen insbesondere in der Schadenrückversicherung mit Belastungen durch die Pandemie. Bei den Kapitalanlagen hält Scor sinkende Renditen und höhere Abschreibungen für denkbar. Das Anlageportfolio sei jedoch widerstandsfähig, betont der Konzern.

 

Zwischen Betriebsschließung, D&O und Warenkredit (29. April 2020)

Die Wirtschaftskanzlei Arnecke Sibeth Dabelstein (ASD) erwartet viele Klagen von Unternehmen, deren Betriebsschließungsversicherer für Schäden durch Corona nicht eintreten wollen. Das schreibt sie im Bericht Risk Radar von GILC, einem Netzwerk von auf Versicherungen spezialisierten Anwaltsfirmen weltweit. Der Bericht untersucht aktuelle Schwerpunktthemen für die Branche. Corona hat die Betriebsschließung und die Kreditversicherung auf die Agenda gebracht und Klimawandel, Digitalisierung und Cyberversicherung verdrängt. Die 2019 eingesetzte Marktverhärtung in der D&O-Versicherung hat ihren Platz dagegen behauptet.

 

Munich Re will Corona-Chancen nutzen (29. April 2020)

Der Rückversicherer Munich Re erwartet, dass die Corona-Krise zu guten „organischen und anorganischen“ Möglichkeiten für die Geschäftsausweitung führen wird. Die möglichen Übernahmen oder Geschäftserweiterungen nannte Konzernchef Joachim Wenning auf der rein virtuell durchgeführten Hauptversammlung des Unternehmens als einen der Gründe für die Aussetzung des Aktienrückkaufprogramms. Dazu kommen die Belastungen durch Corona. Wenning wehrte sich gegen Versuche, rückwirkend nicht gedeckte Risiken wie die Pandemie in der Betriebsunterbrechung politisch einführen zu wollen. Das gehe an die Grundlagen von Versicherung und Rechtsstaat.

 

Meinung am Mittwoch: Wo sind unsere Interessensvertreter? (29. April 2020)

Wir laufen Gefahr, durch schlechtes Krisenmanagement geradezu schlafwandlerisch in die größte Wirtschaftskrise unserer Zeit hineinzuschlittern. Auf ein anfängliches Unterschätzen des Corona-Virus folgte das Herunterfahren der gesamten Wirtschaft. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen herrscht großes Schweigen. Die Berufsverbände – auch unsere eigenen – sind völlig abgetaucht. Dabei ist es wichtig, gerade jetzt die Stimme zu erheben. Unsere Wirtschaft muss wieder atmen dürfen, schreibt Stefan Knoll, Gründer und CEO der Deutschen Familienversicherung.

 

Grüne: „Das zerstört nur Vertrauen“  (29. April 2020)

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Schmidt kritisiert den Umgang der Branche mit Betriebsschließungen in Folge der Corona-Krise. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor mahnt er eine rasche und faire Lösung für betroffene Betriebe an, der sogenannte bayerische Kompromiss verursacht aus seiner Sicht zusätzliche Probleme. Außerdem spricht der Finanzexperte über den schweren Stand der Opposition in der Krise, Schritte zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und merkwürdige Folgen der derzeitigen Situation für den Parlamentsalltag.

 

Krise kann Rückversicherer existenziell bedrohen (28. April 2020)

Die Pandemie wird in einigen Bereichen der Rückversicherung zu einer Kapitalverknappung führen, warnt der Rückversicherungsmakler Willis Re in zwei aktuellen Berichten. Generell sehe es derzeit noch danach aus, dass die Auswirkungen auf die Branche beherrschbar bleiben. Gerade im Bereich Betriebsunterbrechung lauerten aber existenzielle Risiken. Ihre gute Finanzausstattung in der jüngsten Vergangenheit hatten die Rückversicherer vor allem den starken Kapitalmärkten zu verdanken, stellen die Experten fest. Die operative Profitabilität war dagegen rückläufig. Das werde in der Krise noch deutlicher.

 

Unmut über Betriebsschließung wächst (28. April 2020)

Der bayerische Kompromiss, nach dem die Versicherer 15 Prozent der Summe bei Betriebsschließungsschäden zahlen, gerät unter Druck. Viele Gastronomen wollen klagen, manche Anwälte ermutigen sie. Doch Hans-Georg Jenssen, Anwalt und geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler, warnt. Er schätzt die Erfolgschancen bei vielen Verträgen auf 50/50 und glaubt, dass klagende Kunden viele Jahre auf ihr Geld warten müssten.

 

Prisma Life: Trotz Krise nach Italien (28. April 2020)

Der Liechtensteiner Versicherer Prisma Life hat sich viel vorgenommen. Trotz Corona-Krise soll die internationale Expansion nicht ins Stocken geraten. Als nächstes will er im zweiten Halbjahr 2020 ausgerechnet im stark von der Pandemie getroffenen Italien an den Start gehen. Mit dem Ergebnis der Gesellschaft, die vor einigen Jahren in finanzielle Schwierigkeiten geraten war, zeigte sich Unternehmenschef Holger Beitz zufrieden. Die Neuausrichtung auf nachhaltige Fondspolicen zahle sich aus – auch in Pandemiezeiten.

 

Corona bringt Personalabbau und Konsolidierung (28. April 2020)

Wenn die Corona-Pandemie endlich vorbei ist, könnte die Versicherungslandschaft in Deutschland geschrumpft sein. Davon gehen Teilnehmer einer Umfrage von EY und V.E.R.S. Leipzig aus. Sie erwarten, dass M&A-Aktivitäten deutlich zunehmen, weil gerade kleinere Anbieter die Probleme nicht mehr alleine angehen können. Außerdem rechnet jeder fünfte Befragte innerhalb der kommenden zwei Jahre mit einem Personalabbau. In den meisten Sparten erwarten die Versicherer massive Erhöhungen der Schadenquoten.

 

Mit Optimismus durch die Krise (28. April 2020)

Die Verunsicherung von Maklern und Kunden in der Krise kann die Versicherungssuchmaschine Snoopr in ihren Anfragen ablesen: Erst ging es häufig um Betriebsunterbrechung, dann um Arbeitslosigkeit. Markus Heussen, Chef der Betreibergesellschaft A-va, berichtet im Interview, dass Makler durch die fehlende Kundenkontakte gewonnene Zeit dafür nutzen, sich mit digitalen Angeboten wie Snoopr verstärkt zu beschäftigen. Und er erklärt, warum Insurtechs am Ende unter möglichen Kostensenkungsprogrammen der Versicherer leiden könnten und ihr digitaler Vorsprung kleiner wird.

 

Corona-Roundup: Euler Hermes, BVK, Aon, ABI (27. April 2020)

Ron van het Hof, CEO der Allianz-Tochter Euler Hermes, wünscht sich eine europaweite Lösung für Kreditversicherer. Außerdem: Der BVK liefert Zahlen, die zeigen sollen, dass Versicherungsvermittlern aktuell Umsätze wegbrechen. Aon kürzt vertikal Gehälter. Die britische Versichervereinigung ABI geht von einem Milliardenschaden für Versicherer in Großbritannien aus. Die Veranstalter der Australien Open bangen um ihren Versicherungsschutz. US-Verbraucherschützer bemängeln zu niedrige Prämien-Rabatte. Die Investmentbank UBS erhöht ihre Schadenschätzung für die Versicherungsbranche erheblich, und Global Data korrigiert den Ausblick für den US-Lebensversicherungsmarkt.

 

Pandemierisiko: Ruf nach dem Staat (27.April 2020)

Versicherer und versicherungsnehmende Wirtschaft sprechen sich für eine Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Staat aus, damit die Abdeckung von Pandemierisiken in künftigen Krisen besser gelingt. Der GDV lässt eine Projektgruppe entsprechende Vorschläge erarbeiten, der GVNW bringt einen Pandemiepool nach Vorbild von Extremus ins Gespräch. Allerdings müssten die Kapazitäten wohl größer ausfallen als bei dem Terrorversicherer. Pandemierisiken sind bei Betriebsunterbrechungen nicht abgedeckt, bei Betriebsschließungsversicherungen hängt es von den Bedingungen ab.

 

Gesundheitspartner statt Krankenversicherer (27. April 2020)

Die Versicherungskammer Bayern sucht in der Krankenversicherung ein neues Image. Die beiden Konzernunternehmen Bayerische Beamtenkrankenkasse und Union Krankenversicherung verstehen sich nicht mehr in erster Linie als Krankenversicherer, sondern als Gesundheits-, Pflege- und Reisepartner, sagt ihr Vorstandsvorsitzender Andreas Kolb dem Versicherungsmonitor. Die Digitalisierung bietet für die Neuaufstellung eine sehr gute Grundlage, hier sieht sich die VKB als Vorreiter. Mehr Unterstützung wünscht sich Kolb von der BaFin. Sie sei noch dem klassischen Krankenversicherungsbegriff verhaftet. Die Auswirkungen der Corona-Krise lassen sich noch nicht abschätzen.

 

Rückversicherungstreffen in Monte Carlo abgesagt (24. April 2020)

Erstmals in seiner 63-jährigen Geschichte fällt das Rückversicherungstreffen in Monte Carlo in diesem Jahr aus. Nachdem die drohende Absage schon in Marktkreisen die Runde gemacht hatte, ist nun die offizielle Mitteilung des Veranstalters gekommen. Das Rendez-Vous de Septembre findet wegen der Corona-Krise nicht statt. Rück- und Erstversicherer müssen nun neue Wege finden, um ihre Vertragsverhandlungen zu führen. Die Wochen des Homeoffice haben die Branche dafür bereits gewappnet, glaubt die Hannover Rück.

 

Stefan Lippe ist gestorben (24. April 2020)

Der bekannte Rückversicherungsmanager Stefan Lippe ist mit 64 Jahren an den Folgen des Covid-19-Virus gestorben. Das melden Schweizer Zeitungen. Lippe war einst einer der jüngsten Vorstandschefs in der deutschen Assekuranz und leitete später in einer schweren Krise die Swiss Re. Zuletzt war er im Verwaltungsrat der Axa tätig und selber als Unternehmer aktiv.

 

Herbert Frommes Kolumne: Corona wird zum Großschaden – gut so (24. April 2020)

Herbert Fromme

Lloyd’s-Chef John Neal glaubt, dass die Corona-Krise wahrscheinlich die teuerste Katastrophe in der Geschichte der Versicherungswirtschaft wird, teurer als alle Stürme und Erdbeben. Vielleicht hat er etwas übertrieben. Aber ganz sicher hat es die Versicherungswirtschaft global mit einem echten Großschaden zu tun. Er wird teuer, ist aber trotzdem gut für die Branche. Sonst wäre sie in höchstem Maße unglaubwürdig.

 

Britische Versicherungsbranche fürchtet um Ansehen (24. April 2020)

Seit Wochen ist eine Reihe von britischen Versicherern ausschließlich mit ihrer Weigerung, bei Betriebsunterbrechung zu zahlen, in den Schlagzeilen. Jetzt drohen erste Sammelklagen. Branchenvertreter mahnen, dass die Gesellschaften zumindest ihre Kommunikation anpassen sollten, um nicht ihre Reputation in Gefahr zu bringen.

 

Allianz Direct-Expansion durch Corona verzögert (24. April 2020)

Die Corona-Krise macht der Allianz einen Strich durch die Rechnung, was den Start ihres neuen paneuropäischen Direktversicherers in Italien betrifft. Statt im Mai soll Allianz Direct den Betrieb in dem stark vom Corona-Virus betroffenen Land nun erst im Oktober aufnehmen, sagte Unternehmenschef Bart Schlatmann im Bloomberg-Interview. Spanien soll 2021 nachziehen. In Deutschland und den Niederlanden ist Allianz Direct bereits seit Ende 2019 mit einer digitalen Kfz-Police am Markt. Trotz der Beeinträchtigungen durch das Corona-Virus sollen bald weitere Policen folgen.

 

Lloyd’s-Chef: Corona ist teuerster Schaden aller Zeiten (24. April 2020)

John Neal, Chef des Londoner Versicherungsmarktes Lloyd’s, rechnet angesichts der Corona-Krise mit heftigen Auswirkungen auf die Branche. Es werde wahrscheinlich das teuerste Ereignis, mit dem die Versicherungswirtschaft je zu kämpfen hatte, sagt er im Interview mit der Financial Times. Die Pandemie stelle Ereignisse wie Hurrikan Katrina und die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den Schatten. Versicherer würden nicht nur mit immensen Schadenaufwendungen konfrontiert, sondern auch mit der Rückzahlung von Prämien, so Neal. Er rechnet mit immensen Verlusten in Milliardenhöhe.

 

Assekurata: Basistarif nur Ultima Ratio (24. April 2020)

Die Ratingagentur Assekurata begrüßt die von der Bundesregierung geplanten Erleichterungen für Privatversicherte, die wegen der Corona-Krise in den Basistarif wechseln müssen. Die Maßnahme sollte aber zeitlich begrenzt werden, empfiehlt Analyst Gerhard Reichl. Der Basistarif sei nur eine Notlösung, zu der es bessere Alternativen gebe. Nach der Erfahrung von Assekurata sind die privaten Krankenversicherer bislang flexibel im Umgang mit den Nöten von Kunden. Die Agentur gibt interessante Einblicke zur Bedeutung des Basistarifs in der Branche.

 

Corona: Mehr Zeit für Projekte (24. April 2020)

Bei HDI Global, dem Industrieversicherer des Talanx-Konzerns, arbeiten wegen der Corona-Krise 95 Prozent der 3.700 Mitarbeiter im Homeoffice. Chef Edgar Puls berichtet im Interview, wie das Unternehmen die Kommunikation mit allen Mitarbeitern aufrechterhält, wieso jetzt mehr Zeit ist, um Projekte voranzubringen, und mit welchen Auswirkungen er persönlich am meisten kämpft. Außerdem erklärt er, warum jetzt die Stunde der Risikomanager gekommen ist und welche anderen positiven Seiten die Pandemie hat.

 

Rückversicherer bangen um Monte Carlo-Treffen (23. April 2020)

Das Welt-Rückversicherungstreffen in Monte Carlo findet 2020 sehr wahrscheinlich nicht statt. Noch gibt es keine offizielle Bestätigung der Organisatoren. Aber in Marktkreisen ist zu hören, dass die Entscheidung für die Absage bereits gefallen ist. Die Rückversicherer selbst halten sich bedeckt, wenn man sie zu ihrer möglichen Teilnahme befragt. Nur die Bermuda-Gesellschaft Renaissance Re hat bereits erklärt, dass sie nicht teilnimmt.

 

Corona-Roundup: Chubb, BU, Kfz-Versicherer (23. April 2020)

Der Chef von Chubb Evan Greenberg sieht Covid-19 als größten Schaden, den die Versicherungsbranche je erlebt hat. US-Analysten schätzen die Belastung für die Schaden- und Unfallversicherer durch die Pandemie weltweit auf bis zu 80 Mrd. Dollar. Mögliche Zusatzbelastungen durch politischen Druck auf Versicherer beim Thema Betriebsunterbrechung (BU) sind dabei noch nicht eingeschlossen. Außerdem: Der bayerische Kompromiss zu Betriebsunterbrechungsschäden trifft auf Kritik in der Politik. Und die britische Regierung macht Druck auf Kfz-Versicherer, ihren Kunden Geld zu erstatten.

 

VIG Re: Höhere Preise wegen Corona (23. April 2020)

Die Corona-Epidemie sorgt für höhere Preise in der Rückversicherung. Das sagte Johannes Martin Hartmann dem Versicherungsmonitor, Chef des Rückversicherers VIG Re in Prag. Er gehört zur Vienna Insurance Group in Wien. Hartmann erwartet auch spürbare Auswirkungen auf der Schadenseite. Der Bedarf von Erstversicherern, darunter viele Start-ups, steigt wegen der Krise aktuell kräftig an.

 

Hannover Rück: Wir haben Quantensprünge gemacht (23. April 2020)

Wer mit der Hannover Rück über das krisenbedingte Arbeiten zu Hause spricht, kommt schnell begrifflich ins Straucheln. Denn wenn Personalchefin Cornelia Demmel von Homeoffice spricht, meint sie in erster Linie den Standort Hannover, an dem rund 1.400 Mitarbeiter tätig sind – im Gegensatz zu den weltweiten Außenstellen der Gesellschaft. Die Arbeit in den heimischen vier Wänden bezeichnet man in Hannover meist als Telearbeit. Wie gut das funktioniert und welche Lehren die Hannover Rück aus sechs Wochen Homeoffice gezogen hat, erklärt sie im Interview mit dem Versicherungsmonitor.

 

Corona-Roundup: Solvenzquoten, Schäden, Sport (22. April 2020)

Die deutschen Lebensversicherer gehen laut einer Analyse des Zweitmarktanbieters Policen Direkt generell gut gerüstet in die Krise, was ihre Solvenzquoten anbelangt. Allerdings liegen mittlerweile 13 Gesellschaften bei einer Quote ohne Hilfsmaßnahmen von unter 100 Prozent. Außerdem: Einem Bochumer Gastronom geht der im Streit um die Betriebsschließungsversicherung gefundene Kompromiss nicht weit genug, er verklagt daher die Allianz auf Auszahlung der vollen Versicherungssumme seiner Police. Die britischen Versicherer Beazley und Hiscox haben Zahlen zu ihren Schäden durch Covid-19 veröffentlicht. Auch in Frankreich berät die Regierung jetzt darüber, wie Pandemie-Risiken künftig abgesichert werden können.

 

Des einen Leid, des anderen Freud (22. April 2020)

Gute Nachricht für die privaten Krankenversicherer (PKV), schlechte für die niedergelassenen Ärzte: Als Folge der Corona-Krise gehen die Privatpatienten seltener zum Arzt. Sie verursachen weniger Kosten in der PKV, bringen den Ärzten aber weniger Geld in die Kassen. Setzt sich der Trend fort, sind viele Praxen in ihrer Existenz bedroht, warnt der Verband der privatärztlichen Verrechnungsstellen. Freuen kann sich die PKV auch darüber, dass der Bund der Versicherten sie in ihrer Forderung nach einer Öffnung des Standardtarifs unterstützt.

 

MRH Trowe: Besserer Service dank Corona (22. April 2020)

Der Industrieversicherungsmakler MRH Trowe erwartet trotz der aktuellen Lage kaum Beeinträchtigungen für das laufende Geschäftsjahr. Das Umsatzziel von 50 Mio. Euro werde das Unternehmen ohne große Abweichungen erfüllen, sagt Michael Hirz (Bild), Vorstand bei MRH Trowe, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Der Service für die Kunden habe sich durch die Corona-Krise verbessert, betont Marc Nofri, Managing Partner bei MRH Trowe Insurance Brokers. Das könnten nicht alle Wettbewerber von sich behaupten.

 

Oktoberfest wird Versicherungsfall (21. April 2020)

Die Absage des Münchener Oktoberfestes dürfte zu einem Versicherungsschaden führen, aber die Höhe bleibt überschaubar. Darin waren sich Brancheninsider einig, auch wenn es wenig Einzelheiten zu den Deckungen gibt. Anders als bei den Olympischen Spielen gibt es keine einzelne, große Veranstaltungsausfallpolice für das Oktoberfest. Jeder Schausteller und jeder Wirt musste selbst tätig werden. Wirtesprecher Peter Inselkammer sagt dazu, die meisten Wiesnwirte hätten Versicherungen, allerdings mit unterschiedlichen Abdeckungen.

 

Meinung am Mittwoch: Die Zeit nach Corona (21. April 2020)

Auch nach einer Lockerung der staatlichen Maßnahmen werden Unternehmen die Auswirkungen der Corona-Krise noch spüren. Die Wiederherstellung der Lieferketten wird nur sehr langsam erfolgen. Die Krise bietet den Unternehmen aber auch die Chance zur nachhaltigen Neuaufstellung. Die Versicherungswirtschaft ist aufgefordert, ihrer volkswirtschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und die Weiterentwicklung dieser Unternehmen zu unterstützen, schreibt Alexandra Ganz-Cosby, Vorstandsvorsitzende des Maklers Artus.

 

Hannover Rück kippt Gewinnziel (21. April 2020)

Die Hannover Rück, drittgrößer Rückversicherer der Welt, hat ihr Gewinnziel für 2020 zurückgezogen. Eigentlich wollte das Unternehmen 1,2 Mrd. Euro nach Steuern verdienen. Das erscheint der Unternehmensführung unter Jean-Jacques Henchoz angesichts der Corona-Pandemie jetzt unwahrscheinlich. An der Dividende für 2019 hält das Unternehmen fest, das mehrheitlich zum Talanx-Konzern gehört. Auch die Muttergesellschaft hat ihr Gewinnziel von 900 bis 950 Mio. Euro kassiert.

 

Lohmann: Krise als Chance begreifen (21. April 2020)

Hohe Schäden, sinkende Nachfrage, Einschläge bei den Kapitalanlagen – die Corona-Krise zieht auch die Versicherungsbranche arg in Mitleidenschaft. Sie eröffnet aber auch große Chancen, glaubt Christopher Lohmann, Sachversicherungschef der Gothaer. Denn die Pandemie treibt die digitale Transformation mit einem Tempo voran, das bisher niemand für möglich gehalten hatte. Die Gothaer werde nach der Krise ein besseres Unternehmen sein, sagte er bei der Online-Konferenz „Versicherung 2030“ des Berliner Start-ups Emil.

 

Steigende Frachtrisiken durch Corona (21. April 2020)

Der Industrieversicherer der Allianz warnt in einem aktuellen Bericht vor steigenden Risiken für Transportunternehmen. „Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die globalen Lieferketten in noch nie dagewesener Weise“, sagt Volker Dierks, der bei Allianz Global Corporate & Specialty in Zentral- und Osteuropa für die Schiffs- und Transportversicherung zuständig ist. Risiken bei der Lagerung und dem Transport hätten erheblich zugenommen – insbesondere für hochwertige, verderbliche und temperaturempfindliche Güter.

 

Corona-Roundup: Aon, Großbritannien, Eiopa (21. April 2020)

Pandemie-Risiken überfordern einzelne Versicherer, es muss einen Risikopool vergleichbar mit dem Terrorversicherer Extremus geben, fordert der Makler Aon. Außerdem: In Großbritannien und der Schweiz gibt es Bestrebungen, über Kreditversicherer einen Schutzschirm ähnlich der Lösung in Deutschland zu spannen. Hochrangige Vertreter der britischen Versicherer wollen in einer Arbeitsgruppe Strategien für den Umgang mit Pandemien beraten. Die Eiopa nimmt die betriebliche Altersversorgung in den Blick. Und der Katastrophenbonds der Weltbank für Pandemien kommt endlich zur Auszahlung.

 

Regierung will Privatpatienten besserstellen (21. April 2020)

Privat Krankenversicherte, die wegen der Corona-Krise hilfebedürftig werden und in den abgespeckten Basistarif wechseln, sollen ein Rückkehrrecht in den Normaltarif erhalten. Das plant die Regierungskoalition im Rahmen eines neuen Corona-Maßnahmenpakets. Ein Risikozuschlag soll nicht fällig werden. Der PKV-Verband sieht das Vorhaben kritisch.

 

Legal Eye: Covid-19 – 30 Mrd. Euro zur Rettung der Lieferkette (20. April 2020)

Nachdem die Europäische Kommission ihre Zustimmung erteilt hat, ist der Weg frei für den angekündigten Schutzschirm für Kreditversicherer. Im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld spricht vieles dafür, dass Kreditversicherungen systemrelevant sind. Die Kommission hat bereits im März anerkannt, dass die private Versicherungskapazität für Exportkredite knapp wird. Deshalb darf die Allianz-Tochter Euler Hermes im staatlichen Auftrag jetzt auch Exportkreditrisken für EU- und OECD-Länder anbieten, schreibt Wessel Heukamp, Partner bei der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer.

 

Kfz-Versicherer halten sich bedeckt (17. April 2020)

Weil in der Corona-Krise viele Autos nicht bewegt werden, gibt es weniger Unfälle und somit auch weniger Schäden für die Kfz-Versicherer. Der Ankündigung des Marktführers HUK-Coburg, Kunden an diesen Einsparungen in Form von Beitragsrückzahlungen zu beteiligen, will trotzdem kaum ein großer Anbieter nacheifern. Eine Ausnahme bildet die DEVK, die Kunden bei günstiger Schadenentwicklung schon seit Jahren Rabatte auf die Prämie gibt. Für das Kfz-Start-up Friday, das eine kilometergenaue Abrechnung anbietet, ist die Diskussion eine Steilvorlage. Die Allianz betont, dass Kunden, die weniger fahren, Geld zurück bekommen sollen.

 

Corona-Roundup: Swiss Re, Ferma, BVK, Allianz (17. April 2020)

Die Aktionäre des Schweizer Rückversicherers Swiss Re haben sich auf der Generalversammlung für eine Erhöhung der Dividende um 5 Prozent je Aktie votiert. Außerdem: Die europäische Risikomanager-Vereinigung Ferma spricht sich erneut für einen staatlich geförderten Pandemie-Pool aus. Der BVK fordert die Bundesregierung auf, bei den Corona-Hilfsmaßnahmen auch an Versicherungsvermittler zu denken. Allianz-Chef Oliver Bäte vergleicht den Ausbruch der Corona-Pandemie mit einem Meteoriten-Einschlag. Aviva streicht Gehaltserhöhungen und Boni für Führungskräfte, und Hiscox erwartet kaum Belastungen durch Corona-bedingte Betriebsunterbrechungen.

 

Herbert Frommes Kolumne: Das große Rad der HUK-Coburg (17. April 2020)

Herbert Fromme

Mit dieser Ankündigung hat der größte deutsche Autoversicherer am Donnerstag den gesamten Markt aufgeschreckt: Die HUK-Coburg will nach Ablauf des Jahres ihre Kunden finanziell daran beteiligen, dass der Schadenaufwand Corona-bedingt zurückgeht. Das Vorgehen der Coburger zeigt: Die Krise verschärft die Konkurrenz deutlich, von einheitlichem Auftreten der Branche keine Spur. Das war auch beim Streit um die Betriebsschließungspolicen so. Möglicherweise feiert auch der gute alte Rechtsformwettbewerb zwischen Vereinen und Aktiengesellschaften Wiederauferstehung.

 

Rückversicherer unter Zugzwang (17. April 2020)

Nach einer langen Zeit des Preisverfalls ist das Prämienniveau in der Rückversicherung zuletzt wieder angezogen. Doch wie wird sich die Corona-Krise auf die neu gefundene Preisdisziplin auswirken? Es gibt Argumente für weiter steigende wie auch fallende Preise. Viel hängt davon ab, wie sich die Investoren im Markt für Versicherungsverbriefungen verhalten werden. In der Streitfrage um Leistungen aus Betriebsschließungspolicen erwarten Experten, dass sich die Rückversicherer dem von zahlreichen Erstversicherern unterstützten Kompromiss in Bayern anschließen werden.

 

Corona: Marsh erwartet Auswirkungen auf den Vertrieb (17. April 2020)

Oliver Dobner, Generalbevollmächtigter und Geschäftsführer bei Marsh Deutschland, sieht den Makler in der aktuellen Corona-Krise gut aufgestellt: Die Umstellung auf Homeoffice lief reibungslos, der Beratungsbedarf auf Kundenseite ist größer denn je und wichtige Präsenzveranstaltungen wurden kurzerhand virtuell durchgeführt. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor spricht Dobner aber auch über mögliche negative Auswirkungen auf die Branche. Brechen große M&A-Deals und Neubauprojekte weg, werde sich das auf den Vertrieb und das Neugeschäft auswirken. Die wichtigste Frage sei jetzt, wie lange die Ausnahmesituation anhält.

 

Corona: HUK setzt Markt unter Druck (16. April 2020)

Die HUK-Coburg setzt alle Rivalen in Sachen Corona unter Druck: Als erster großer Anbieter hat Deutschlands führender Autoversicherer seinen Kunden versprochen, mögliche Einsparungen wegen der durch die Krise reduzierten Verkehrs- und Schadenfrequenz an sie weiterzugeben. Damit folgt die HUK-Coburg dem Beispiel von US-Versicherern, die bereits seit Wochen entsprechende Zusagen machen. Allianz und andere dürften wenig begeistert sein, haben aber kaum eine Wahl – sie werden nachziehen müssen.

 

Corona-Roundup: BaFin, Betriebsschließung, Hiscox (16. April 2020)

BaFin-Chef Felix Hufeld sieht die deutschen Lebensversicherer trotz der Krise gut aufgestellt. Die Lage sei zwar ernst, aber nicht existenzbedrohend, sagte er. In Großbritannien können die meisten Unternehmen wohl nicht auf Zahlungen aus ihrer Betriebsunterbrechungspolice hoffen. Das hat die Finanzaufsicht FCA klargemacht. Hiscox streitet sich währenddessen mit Kunden um das Wording seiner Policen. Außerdem: Die Gesetzgebung für eine staatliche Pandemie-Rückversicherung in den USA kommt voran und die Versicherer in Frankreich stellen nach politischem Druck Milliarden bereit.

 

Datenschutzexperte rät Versicherern zur Corona-App (16. April 2020)

Um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen, bringen immer mehr Entwickler spezielle Smartphone-Apps auf den Markt. Mit einigen registrieren Nutzer ihre Krankheitssymptome, andere verfolgen mögliche Infektionskontakte zurück. Wolf-Tassilo Böhm, auf Datenschutz spezialisierter Anwalt und Senior Associate bei der Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins in Frankfurt, rät Versicherern, sich mit der App der europäischen Organisation PEPP-PT und ähnlichen Lösungen auseinanderzusetzen. Die PEPP-PT-App wird derzeit getestet und soll in Kürze live gehen. Das Programm könne insbesondere Krankenversicherern wichtige Dienste leisten, sagt Böhm.

 

Bund garantiert mit 30 Mrd. Euro für Warenkredite (16. April)

Die Regierung und die Kreditversicherer haben eine Garantie für Lieferantenkredite vereinbart. Bei Zahlungsausfällen bis 30 Mrd. Euro verringert sich das Risiko der Branche auf 500 Mio. Euro. Damit ist die Anfang April angekündigte Rückdeckung für Warenkreditversicherungen in trockenen Tüchern. Ziel ist, dass bisher gesunde Unternehmen wegen der Corona-Krise nicht ihre Absicherung verlieren. Es geht um Deckungszusagen von über 400 Mrd. Euro.

 

Bayern legt bei Betriebsschließungen nach (15. April 2020)

Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat nach Berichten über die Verweigerung von Kurzarbeitergeld bei Vorliegen einer Betriebsschließungsversicherung das Gespräch mit der Bundesagentur für Arbeit gesucht. Weil es sich um freiwillige Zahlungen der Versicherer handelt, soll es keine Verrechnung mit dem Kurzarbeitergeld geben, sagte ein Sprecher des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Eine entsprechende Klarstellung der Arbeitsagentur liege der Landesregierung vor.

 

Die Pandemie als Stresstest für die Start-up-Szene  (15. April 2020)

Etablierte Versicherer dürften die aktuelle Krise meistern, ohne selbst in Schieflage zu geraten. Viel schwieriger ist es für junge Unternehmen wie die Insurtechs, schreibt Versicherungsmonitor-Kolumnist Torsten Oletzky, Professor an der Technischen Hochschule Köln und Vorstand des Insurlab Germany. Besonders herausfordernd ist die Lage für Gründer, die noch ganz am Anfang stehen, und für diejenigen, die jetzt Produkte auf den Markt bringen wollen. Versicherer können dazu beitragen, dass sie diese Phase überstehen – etwa als Kooperationspartner.

 

Betriebsschließungs-Kompromiss auf der Kippe  (14. April 2020)

Die Diskussion um die Regulierung von Schäden aus Betriebsschließungen in Folge des Corona-Virus hält an. Laut der Berliner Anwaltskanzlei Wirth macht die Bundesagentur für Arbeit die Zahlung von Kurzarbeitergeld davon abhängig, dass keine Betriebsschließungsversicherung besteht. „Aktuell versendet die Bundesagentur für Arbeit Bescheide an Unternehmen, in denen sie mitteilt, dass Kurzarbeitergeld nicht gezahlt wird, wenn eine Betriebsschließungsversicherung vorliegt“, teilt die Kanzlei mit. Das stellt die Einigung zwischen der Bayerischen Landesregierung, den Gaststätten und Versicherern in Frage.

 

Industrie verlangt Flexibilität  (14. April 2020)

Deutsche Industrieunternehmen sind enttäuscht über die mangelnde Flexibilität mancher Versicherer angesichts der Corona-Krise. Auf Bitte um Stundungen oder Zahlung in Monatsraten statt einer jährlichen Zahlung reagierten eine Reihe von Versicherern ablehnend. Im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor fordern Industrievertreter „kreative Lösungen“. Unter ihnen sind Alexander Mahnke von Siemens und Ralf Mareczeck von Bertelsmann.

 

Deutsche Kfz-Versicherer halten sich zurück (14. April 2020)

Die Kfz-Versicherer in Deutschland dürfen sich wegen der aktuellen Ausgangsbeschränkungen über weniger Autounfälle und damit auch über weniger Schadenzahlungen freuen. Die aktuarielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss rechnet bis Ende April mit einer Ersparnis von 1 Mrd. Euro an Schadenaufwendungen. Viel Geld, das Versicherer in den USA in Form von Rückerstattungen an ihre Kunden zurückgeben wollen. Hierzulande zeigen sich große Kfz-Versicherer wie Allianz, R+V, HUK-Coburg, Axa und LVM dagegen eher zurückhaltend.

 

Corona-Roundup: Swiss Re, FM Global, Makler, AIG  (14. April 2020)

Swiss Re spendet 5 Mio. Schweizer Franken für die weltweite Bewältigung der Pandemiefolgen. Indes rät Rückversicherungschef Moses Ojeisekhoba Regierungen davon ab, Versicherer ungeachtet der Verträge zur Zahlung von Corona-Schäden zu verpflichten. Außerdem: Meyerthole Siems Kohlruss schätzt die Schäden für die Versicherer durch den Kompromiss zu Betriebsschließungen in Bayern auf mindestens 300 Mio. Euro. FM Global warnt vor Schäden an leerstehenden Industriegebäuden. Prudential kürzt die Vorstandsvergütungen. In Österreich kritisieren Makler den Krisenumgang der Versicherer. Die australische QBE stockt ihr Kapital auf. AIG schließt übertragbare Krankheiten weiter standardmäßig aus – auf ausdrückliche Nachfrage gebe es aber Deckung.

 

USA: Kfz-Versicherer zahlen Milliarden zurück  (14. April 2020)

Am 6. April 2020 hatte der Kfz-Versicherer Allstate als erster Anbieter in den USA wegen der Corona-Krise Prämiennachlässe angekündigt, um auf die gesunkene Kilometerleistung und den damit verbundenen Rückgang der Schäden zu reagieren. Inzwischen haben alle großen Autoversicherer des Landes nachgezogen. In Kalifornien hat der Versicherungsbeauftragte Ricardo Lara die Anbieter sogar zu Prämienrabatten verpflichtet. Schon bald könnte das Volumen der Prämienrückzahlungen in den USA die Marke von 10 Mrd. Dollar (9,1 Mrd. Euro) überschreiten. Rund ein Drittel davon entfällt auf die Anbieter Geico, State Farm und Progressive.

 

Trump greift Versicherer an  (13. April 2020)

US-Präsident Donald Trump hat Industrieversicherer aufgefordert, Betriebsunterbrechungs- und Betriebsschließungsschäden aufgrund der Covid 19-Pandemie zu zahlen. In vielen Policen seien Pandemien nicht ausdrücklich ausgeschlossen, dann müssten die Versicherer zahlen, erklärte Trump bei seiner täglichen Pressekonferenz zur Pandemie im Weißen Haus. In den USA gibt es eine lebhafte Debatte darüber, ob die Versicherer zahlen müssen oder nicht. Geht das schlecht aus für die Gesellschaften, würde das auch europäische Versicherer wie Allianz, Axa, Munich Re und Swiss Re spürbar treffen.

 

Generali zahlt Dividende in zwei Tranchen (12. April 2020)

Die Generali sucht einen Kompromiss in der Frage, ob die Gesellschaft für 2019 eine Dividende ausschütten oder die Zahlung aussetzen soll – wie von der EU-Aufsicht Eiopa und einer Reihe nationaler Aufsichtsbehörden verlangt. Sie will die fällige Ausschüttung in zwei Tranchen vornehmen, eine im Mai und eine Ende des Jahres. Das Top-Management unter Konzernchef Philippe Donnet verzichtet auf 20 Prozent des Grundgehalts.

 

Moody’s erwartet Dividendenverzicht auf breiter Front (9. April 2020)

Auch wenn die BaFin ein pauschales Dividenden-Ausschüttungsverbot für unnötig hält und die Aufseher in der Schweiz und in Großbritannien ebenfalls von harten Verboten absehen, dürften die Versicherer in vielen europäischen Ländern auf Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe verzichten. Davon geht die Ratingagentur Moody’s aus. Die Analysten erwarten allerdings, dass das den Anreiz für Investoren verringert, Versicherer-Aktien zu kaufen. Dafür dürften sich die Maßnahmen positiv auf Kapitalstärke und Solvenz der Versicherer auswirken.

 

Gestrandeten Urlaubern helfen (9. April 2020)

Die Ratingagentur Assekurata fordert die Anbieter von Auslandsreisekrankenversicherungen zur Kulanz auf. Die Unternehmen sollten sich großzügig zeigen, wenn Kunden durch die Corona-Krise im Ausland stranden und dort länger bleiben müssen, als der zeitlich begrenzte Versicherungsschutz aus der Police greift. Es sei wichtig, dass die Versicherten bei einer Erkrankung auch dann noch abgesichert sind, findet Krankenversicherungs-Analyst Axel Fürderer. Das sehen offensichtlich die meisten Anbieter auch so.

 

Corona-Roundup: Kfz-Erstattung, Hiscox, Lloyd’s (9. April 2020)

In den USA erweitert sich der Kreis der Kfz-Versicherer, die ihren Kunden aufgrund der Krise einen Teil der Autoprämie erstatten. Geico, ein Unternehmen aus dem Buffett-Imperium, wird Kunden nach eigenen Angaben die rekordverdächtige Summe von 2,5 Mrd. Dollar erlassen. Außerdem kassiert Hiscox seine Prognose, Lloyd’s of London sieht sich weiteren Klagen zum Thema Betriebsschließung ausgesetzt und die Veranstalter des Tennis-Turniers von Wimbledon erhalten nach der Absage wohl 114 Mio. Pfund aus ihrer Pandemie-Police.

 

Digitales Rettungspaket für die Krise (9. April 2020)

Durch das krisenbedingte Kontaktverbot sind die meisten Außenstellen der Versicherer geschlossen, auch viele Makler haben ihr Büro dichtgemacht und verzichten auf den persönlichen Kundenkontakt. Gleichzeitig steigt die Bereitschaft der Kunden, sich um ihre Versicherungsangelegenheiten zu kümmern. Versicherer und Vermittler, die mit ihrer Digitalisierung noch nicht so weit sind, dass sie auf elektronischen Wegen mit ihnen kommunizieren können, haben jetzt ein Problem. Für diese Unternehmen haben das Kölner Insurtech PBM, die Digitalagentur Dotkomm und der IT-Berater Adesso jetzt ein digitales Rettungspaket geschnürt.

 

GDV warnt vor zu viel Druck (9. April 2020)

In den vergangenen Wochen ist viel Kritik an den Versicherern laut geworden, weil sich etliche Gesellschaften geweigert hatten, Schäden aus Corona-bedingten Betriebsschließungen zu übernehmen. GDV-Präsident Wolfgang Weiler nimmt die Branche in Schutz. Niemand dürfe gezwungen werden, unversicherte Schäden zu übernehmen. Er lobt den in Bayern gefundenen Kompromiss und andere Initiativen, sagt aber auch: „Kulanz hat ihre Grenzen.“

 

Britische Aufsicht macht Druck in Dividendenfrage (8. April 2020)

Eine gute Woche nach der ersten Aufforderung streichen die britischen Versicherer Aviva, Direct Line, Hiscox und RSA die Ausschüttungen an Aktionäre, Legal & General widersetzt sich der Empfehlung der Aufsicht. Auch große deutsche Versicherer wollen trotz der Krise eine Dividende zahlen. Das unterschiedliche Vorgehen innerhalb Europas verärgert einige Unternehmen.

 

Betriebsschließung: Der Streit geht weiter (8. April 2020)

Streit um Policen

© CC0 Public Domain

Weitere Versicherer haben sich dem in Bayern gefundenen Kompromiss zur Betriebsschließungsversicherung angeschlossen, unter ihnen Axa, R+V und Württembergische. Der HDI, der ohnehin bei Corona-Schäden zahlen will, bietet seinen Kunden ebenfalls die Bayern-Lösung an, wenn sie – wie viele Hotels – nicht aufgrund behördlicher Anordnungen geschlossen wurden. Aber nicht bei allen Kunden und Maklern stößt die Vereinbarung auf Gegenliebe. Auch die Anwälte rühren sich schon wieder und rechnen vor, dass die Kunden schlecht wegkommen.

 

Podcast: Allianz-Finanzchef Terzariol zur Zukunft der Branche (8. April 2020)

In einem ausführlichen Interview mit Versicherungsmonitor und Süddeutscher Zeitung hat Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol zu den Folgen der Corona-Pandemie für sein Unternehmen und für die Branche Stellung genommen. Er befasst sich auch mit der Zukunft der Branche, zum künftigen Bedarf nach Versicherungen, zu einer staatlichen Lösung für Pandemie-Versicherungen und zu den Investments in Start-up – hier in unserem Podcast.

 

Die Zukunft der Personalabteilung (8. April 2020)

Wegen der Corona-Krise nimmt die Personalabteilung zurzeit eine besondere Stellung ein. Der Umgang mit mobiler Arbeit und Kurzarbeit sind Beispiele dafür. Dieses Wiederaufleben könnte jedoch nur von kurzer Dauer sein. Denn das Corona-Virus wird in nicht allzu ferner Zukunft überwunden sein, die Digitalisierung und der Veränderungsdruck in der Versicherungswirtschaft werden bleiben. Damit die wertvollsten Mitarbeiter nicht abwandern, müssen sich alle im Unternehmen etwas einfallen lassen. Übernimmt die Personalabteilung hierbei nicht die Führung, wird sie über kurz oder lang zu einer rein administrativen Funktion degenerieren, schreibt Claas de Groot, Managing Partner der Unternehmensberatung Leader’s Advisory Point.

 

Wie die Allianz mit der Krise umgeht (7. April 2020)

Giulio Terzariol

© Allianz

Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol sieht den Konzern sehr gut gerüstet, um auch mit noch schwereren Belastungen in der aktuellen Krise fertig zu werden. Im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor erläutert Terzariol, welche Versicherungsschäden er aus der Corona-Pandemie erwartet. Er erklärt, warum Forderungen nach Milliardenleistungen aus Betriebsunterbrechungspolicen, wie sie in den USA geäußert werden, ihn nicht besonders beschäftigen. Er rät den Versicherern aber sehr wohl zur Flexibilität gegenüber Politikern und Aufsichtsbehörden.

 

Corona-Roundup: Pandemie-Pool, Allianz, Gen Re (7. April 2020)

Die Corona-Pandemie hat Wirtschaft, Regierung und vor allem Versicherer vor Augen geführt, wie hoch die Kosten einer solchen Katastrophe sind. Privat absichern kann man dieses Risiko kaum. Deshalb plädieren gleich mehrere Branchenteilnehmer wie die Risikomanager-Vereinigung Ferma und der Versicherer Axa für einen Pandemie-Pool. Die Allianz hat unterdessen ihr Aktienrückkaufprogramm gestoppt und die Hauptversammlung in den virtuellen Raum verlegt. Die indonesische Regierung hat eine 50-jährige Anleihe ausgegeben, um die Kosten der Corona-Krise abzufedern. Lebensversicherer zeigen sich sehr interessiert. Außerdem erlässt die Schweizer Finanzaufsicht Erleichterungen bei der Solvenzberechnung, unter anderem um Schwankungen an den Anlagemärkten auszugleichen.

 

Betriebsschließung: Weitere Versicherer wollen zahlen (7. April 2020)

HDI will zahlen

© Talanx

Mit HDI, Gothaer und Axa Deutschland haben sich drei weitere Versicherer bereit erklärt, für einen Teil der Schäden durch Betriebsschließungen infolge der Corona-Krise zu zahlen. Am vergangenen Freitag hatten sich das bayerische Wirtschaftsministerium, der Hotel- und Gaststättenverband Bayern und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft mit den Versicherern Allianz, Versicherungskammer Bayern, Zurich und Haftpflichtkasse auf eine Lösung für Schäden durch Betriebsschließungen infolge des Corona-Virus geeinigt.

The Long View: Jetzt sind die Versicherer gefragt (7. April 2020)

Die aktuelle Krise hat alle überrascht und stellt Unternehmen mit ihren heftigen wirtschaftlichen Folgen vor neue Herausforderungen. Die Versicherer können in dieser Situation helfen. Dazu brauchen sie aber Rückendeckung von der Politik. Eine staatliche Rückversicherung für Pandemien und Naturkatastrophen wäre eine gute Lösung – am besten auf europäischer Ebene, schreibt der Analyst Carsten Zielke.

 

Corona-Roundup: Pensionsfonds, Allianz, Bayerische (6. April 2020)

Die Finanzaufsicht BaFin will Unternehmen bei ihren Verpflichtungen hinsichtlich der betrieblichen Altersversorgung entlasten. Dazu setzt sie die Verpflichtung der Trägerunternehmen bis 2021 aus, ihren Pensionsfonds im Fall von finanziellen Engpässen zusätzliches Kapital zur Verfügung zu stellen. Unterdessen fordert Allianz-Chef Oliver Bäte einen europäischen Notfallfonds zum Ausgleich von Pandemie-Schäden – und der Bund der Versicherten kritisiert die Bayerische, weil sie in der Krise Vermittlern eine erhöhte Provision beim Abschluss von Lebensversicherungen zahlt. Außerdem legt Willis Towers Watson den Verkauf des Maklers Miller wegen der Krise auf Eis.

 

Corona: AGCS befürchtet Schäden bei leeren Fabriken (6. April 2020)

Stehen Fabriken still, sind sie keineswegs vor Schäden geschützt. Im Gegenteil, sagt der Industrieversicherer AGCS, das Risiko für Brände und andere Schäden erhöht sich sogar, weil vor Ort niemand einen Brand frühzeitig entdecken kann. Weil während der Corona-Krise tausende Betriebe geschlossen sind, rechnet der Versicherer aktuell mit mehr Schäden. Mit einem Maßnahmenkatalog für ihre Kunden hofft die Allianz-Tochter, das Ausmaß in Grenzen zu halten.

 

Debeka: Schnelle Umstellung auf mobiles Arbeiten (6. April 2020)

Manchmal braucht man ein bisschen Glück: Am Anfang dieses Jahres hat die Debeka ihren Außendienst mit neuen, leistungsfähigen Notebooks ausgestattet. Das kommt ihr bei der Umstellung der Arbeitsprozesse durch die Corona-Krise zugute. 13.000 der 16.000 Debeka-Mitarbeiter können inzwischen von zuhause aus arbeiten. Die Hälfte des Vorstands ist jeweils für eine Woche im Homeoffice, berichten Vorstandschef Thomas Brahm (Bild) und Vorstand Roland Weber im Interview. Für eine Abschätzung der finanziellen Folgen der Krise auf den Versicherer ist es noch zu früh, betonen sie.

 

Bannen neue Insolvenzregeln Haftungsrisiken? (6. April 2020)

Die Covid-19-Pandemie und die in diesem Zusammenhang verhängten Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben bereits jetzt weitreichende Folgen für die deutsche Wirtschaft. Nach Ansicht von Wirtschaftsexperten droht eine Insolvenzwelle. Einige Unternehmen wie Vapiano oder Maredo haben bereits Insolvenz angemeldet. Die jüngst in Kraft getretenen gesetzlichen Regelungen zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und zur Begrenzung der Haftung von Geschäftsleitern für Zahlungen nach Insolvenzreife stellen daher eine substanzielle Erleichterung dar. In der konkreten Anwendung sind sie allerdings für Geschäftsleiter mit nicht unerheblichen Risiken behaftet, schreibt Kolumnistin Anna Cryns-Moll, Partnerin bei der Kanzlei Fiedler Cryns-Moll Jüngel.

 

Corona und die ausgefallenen Gerichtstermine (6. April 2020)

Viele Legaltechs müssen derzeit länger als üblich auf ihr Honorar warten, denn Gerichtstermine fallen häufig aus. Das Düsseldorfer Start-up Helpcheck, das sich auf den Widerruf von Lebensversicherungspolicen spezialisiert hat, gerät dadurch aber nicht in Existenznot, berichtet Gründer Peer Schulz. Ihn hat überrascht, wie gut die Arbeit im Homeoffice funktioniert. Genug zu tun haben seine Mitarbeiter: Viele Menschen haben gerade Zeit, sich mit ihrer Police zu beschäftigen.

 

Versicherer einigen sich mit bayerischen Gastronomen (3. April 2020)

Leere Restaurants

© CC0 Public Domain

Die Empörung ist groß darüber, dass einige Versicherer sich weigern, für Schäden durch Betriebsschließungen aufgrund des Corona-Virus zu zahlen. Jetzt haben sich das bayerische Wirtschaftsministerium, der Hotel- und Gaststättenverband Bayern und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft mit den Versicherern Allianz, Versicherungskammer Bayern und Haftpflichtkasse auf eine Lösung geeinigt. Dabei übernehmen die Versicherer 10 bis 15 Prozent der in den Betriebsschließungspolicen vereinbarten Tagessätze. Die Beteiligten hoffen, dass weitere Versicherer und Bundesländer dem Beispiel folgen. Die Generali hat für von der Corona-Krise betroffene Kunden und Partner einen Nothilfefonds aufgelegt.

 

Ottonova sieht Chancen in der Krise (3. April 2020)

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat einen neuen Vollversicherungstarif auf den Markt gebracht, obwohl die komplette Mannschaft im Homeoffice ist. Das Arbeiten von zuhause hat den Start nicht um einen einzigen Tag verzögert, freut sich der Vorstandsvorsitzende Roman Rittweger. Er sieht den digitalen Ansatz von Ottonova durch die aktuellen Entwicklungen bestätigt und rechnet sich gute Wachstumschancen aus. Deshalb sei jetzt der richtige Zeitpunkt, um noch mehr Geld für den Versicherer einzusammeln – bevor sich die Portemonnaies als Folge der Corona-Krise erst einmal schließen.

 

Herbert Frommes Kolumne: Erst auf Level 1  (3. April 2020)

Die Anbieter von Computerspielen feiern Absatzrekorde. Wer im Homeoffice sitzt, daddelt gerne mal in der Pause oder am Abend. Die Pandemie ist leider kein Spiel. Dennoch – über Level 1 sind wir bei dieser sehr realen Herausforderung noch nicht hinausgekommen. Die nächsten Wochen werden zeigen, welche Unternehmen sich weiterentwickeln können und welche nicht. Entscheidend werden die Kultur und die IT sein.

 

Eiopa fordert Verzicht auf Dividende (3. April 2020)

Keine Dividende in der Krise?

© CC0 Public Domain

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa will, dass Versicherer in Zeiten von Corona auf Dividendenzahlungen und Aktienrückkaufprogramme verzichten. Die Unternehmen sollten außerdem ihre Vergütungspolitik bei variablen Bezügen wie Vorstandsboni überprüfen. Versicherer, die sich nicht an diese Vorgaben halten, müssen ihre Entscheidung den nationalen Aufsichtsbehörden erklären. Die Versicherer bleiben gelassen. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat sich gegen ein pauschales Ausschüttungsverbot ausgesprochen.

 

Corona-Roundup: Olympia, Eiopa, Insurtechs (3. April 2020)

Die Verschiebung der Olympischen Spiele kommt die Versicherer deutlich günstiger, als wenn sie ersatzlos gestrichen worden wären, berichtet The Insurer. Unterdessen hat die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa die Fristen für diverse Konsultationen verlängert. In den USA reagieren die Bundesstaaten auf einen drohenden Wegfall der Krankenversicherung für Angestellte in Folge der Krise. In Großbritannien wiederum haben Insurtechs einen offenen Brief an die Regierung mit Bitte um Unterstützung geschrieben – samt einer Warnung an die Versicherungsbranche.

 

Der neue Corona-Alltag bei Ecclesia (3. April 2020)

Auch bei der Detmolder Maklergruppe Ecclesia hat der Corona-Virus den Arbeitsalltag massiv verändert. Der Großteil der Mitarbeiter arbeitet aus dem Homeoffice. Statt Terminen beim Kunden vor Ort und internen Besprechungen in größerer Runde ist jetzt verstärkt Kommunikation per E-Mail, Telefon oder Video angesagt. Noch gibt es keine Corona-Infektion innerhalb der Belegschaft, berichtet Stefan Ziegler, einer der drei Geschäftsführer der Ecclesia Holding, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Das Unternehmen sei darauf aber gut vorbereitet. Ziegler rechnet damit, dass die Corona-Krise die Versicherungsbranche verändern wird, und zwar auch in positiver Hinsicht.

 

Versicherer uneins über Betriebsschließung (2. April 2020)

Streit über Schäden

© CC0 Public Domain

Am Freitag finden erneut Gespräche statt zwischen den Versicherern und der bayerischen Regierung, möglicherweise sind auch die Hotel- und Gaststättenbetreiber vertreten. Dort soll es um einen Vergleich gehen in der Frage der Zahlungen für Schäden aus Betriebsschließungsversicherungen. Die Versicherungsbranche ist in der Frage zutiefst zerstritten. Vor allem Generali, Axa, R+V und Württembergische stemmen sich gegen jede Form von Zahlung, sie fürchten einen Präzedenzfall.

 

Corona: Rückversicherer stabil aufgestellt (2. April 2020)

Die Rückversicherer sind für die Auswirkungen der Corona-Pandemie gut aufgestellt, glaubt der Rückversicherungsmakler Willis Re. Den Umstieg auf Homeoffice-Arbeit habe der weltweite Rückversicherungssektor reibungslos und ohne Unterbrechungen gemeistert. In den April-Erneuerungen gingen die Anbieter laut Willis Re maßvoll vor. Einige Rückversicherer konnten jedoch erfolgreich Corona-Ausschlüsse in die Bedingungen einbringen.

 

The Long View: Scheindigitalisierung – Versicherer vergessen Kunden (2. April 2020)

Die Corona-Krise bringt endlich Schwung in das Thema Digitalisierung der Versicherungsbranche. Wo bislang eine Präsenzkultur und Kommunikation auf Papier vorherrschten, gibt es unter dem Druck der Notwendigkeit plötzlich einen Modernisierungsschub. Dieses Momentum sollten die Versicherer nutzen, am Ende wird es der Kunde sonst einfordern.

 

Corona: So kommen Versicherer ihren Kunden entgegen (2. April 2020)

Hilfe für klamme Kunden

© CC0 Public Domain

Viele Menschen leiden in der Corona-Krise unter finanzielle Engpässen. Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer spüren die wegbrechenden Umsätze, und viele Angestellte haben Gehaltseinbußen infolge von Kurzarbeit oder wegfallenden Zweitjobs. Vor allem die vergleichsweise hohen monatlichen Beiträge für Lebens-, Kranken- und Berufsunfähigkeitspolicen erweisen sich in der aktuellen Situation schnell als problematisch. Eine Reihe von Versicherern hat ihren Privat- und Gewerbekunden bereits zugesagt, je nach Versicherungsart die Beiträge auf Antrag zu stunden oder ihren anderweitig entgegen zu kommen. Einige Gesellschaften arbeiten noch an entsprechenden Erleichterungen.

 

Südvers rechnet mit Sammelklagen nach Corona (2. April 2020)

Wenn Geschäftsführer Florian Karle derzeit in seinem Büro beim Makler Südvers sitzt, ist er ziemlich allein. Neun von zehn Mitarbeitern sind aktuell im Homeoffice. Auf die Handlungsfähigkeit des Unternehmens habe das aber keinen Einfluss. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor berichtet er außerdem, was er selbst aktuell am meisten vermisst, wie Risikomanagement bei Unternehmen an Bedeutung gewinnt und warum er Sammelklagen im Bereich Betriebsunterbrechung erwartet.

 

Kreditversicherer: Bund gibt 30 Mrd. Euro Rückdeckung (1. April 2020)

Hilfe für Kreditversicherer

© CC0 Public Domain

Die Bundesregierung will deutschen Kreditversicherern und damit ihren Kunden mit einer Rückdeckungsversicherung von 30 Mrd. Euro unter die Arme greifen. Das bestätigten hochrangige Branchenvertreter dem Versicherungsmonitor auf Nachfrage. Der Staat verhindert damit, dass reihenweise Lieferanten nicht mehr in der Lage sind, ihre Waren auszuliefern. Die Zustimmung der EU-Kommission steht noch aus.

 

Moody’s: Corona trifft Rückversicherer (1. April 2020)

Der Trend zu steigenden Preisen in der Schadenrückversicherung wird sich in der April-Vertragserneuerung voraussichtlich fortsetzen, erwartet die Ratingagentur Moody’s. Dennoch rechnen die Analysten aufgrund der Folgen der Corona-Krise mit schwächeren Ergebnissen für die Branche. Die Epidemie sorgt für Unsicherheiten an den Kapitalmärkten und mehr Schäden etwa wegen abgesagter Veranstaltungen. Sie dürfte auch die Nachfrage nach Versicherungsschutz verringern, so Moody’s.

 

Hilfen für Kreditversicherer (1. April 2020)

Die Gespräche zwischen Bundesregierung und Kreditversicherern und ihren Rückversicherern über mögliche Verlustübernahmen laufen weiterhin auf Hochtouren, berichten Nachrichtenagenturen. Schon in dieser Woche könnte es eine Einigung geben. Der Staat will verhindern, dass Kreditversicherer wegen der Krise Limite für Firmen kürzen. Denn das würde den Handel noch weiter ins Stocken bringen. Es soll in den Gesprächen um eine Rückdeckungsversicherung des Bundes für Kreditversicherer gehen. Frankreich ist da schon weiter. Bis zum Ende der Woche soll es eine entsprechende Rückversicherungslösung über 10 Mrd. Euro geben.

 

In dieser Übersicht finden Sie Versicherungsmonitor-Artikel zur Krise ab April 2020. Ältere Artikel zum Thema finden Sie hier.

 


Kategorien: Allgemein, Nachrichten

Diskutieren Sie mit