Autorenarchiv

Nina Nöthling, Jahrgang 1986, schreibt über die nationale und internationale Versicherungswirtschaft. Sie verantwortet die Produktion des Themenüberblicks "Die Woche"

  • Nachhaltigkeit bei Versicherern ist viel Blabla

    Deutsche Versicherer haben wenig Sinn für Soziales oder die Umwelt. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Carsten Zielke. Er hat die Corporate Social Responsibility-Berichte (CSR) der 42 deutschen Anbieter mit mehr als 500 Mitarbeitern untersucht. Als beste Gesellschaften erreichten die Allianz und die Debeka nur sieben von 16 möglichen Punkten. Im Durchschnitt bekam die Branche sogar eine negative Bewertung von minus 3,3 Punkten. Zielke sieht in der Missachtung von CSR-Kriterien eine verpasste Chance für Versicherer, sich für junge Menschen … Lesen Sie mehr ›

  • Coface startet Kreditversicherung in Griechenland

  • Scor: CIAM will Kessler als Chairman absetzen

    Die Auseinandersetzung zwischen dem französischen Rückversicherer Scor und dem Minderheitsanteilseigner CIAM geht weiter. Jetzt will der Investmentfonds Denis Kessler als Verwaltungsratschef absetzen. Bisher hält Kessler sowohl die Position des CEOs als auch des Vorsitzenden des Verwaltungsrats. Das sei ein Interessenkonflikt, argumentiert CIAM. Der Investor will bei der Hauptversammlung am 26. April andere Aktionäre davon überzeugen, die beiden Positionen CEO und Chairman zu trennen und einen neuen Verwaltungsratsvorsitzenden zu wählen. Scor reagierte auf den Vorstoß mit einem Appell an seine Aktionäre, … Lesen Sie mehr ›

  • Hiscox und DLA Piper streiten über Cyberdeckung

    DLA Piper, eine der größten britischen Anwaltskanzleien, fordert mehrere Millionen Pfund vom Versicherer Hiscox für Schäden durch den Trojaner Petya/ Notpetya. Der Versicherer weigert sich, den Schaden zu bezahlen. Jetzt ist das Verfahren vor einem Schiedsgericht, berichtet die britische Times. Anders als bei dem Streit zwischen Zurich und dem Lebensmittelhersteller Mondelez berufe sich der Versicherer aber nicht auf den Kriegsausschluss, betonte eine Hiscox-Sprecherin gegenüber dem Versicherungsmonitor. … Lesen Sie mehr ›

  • Warum die Wüste Israel zur Start-up-Nation machte

    Israel ist ein Land mit viel Wüste, wenig natürlichen Rohstoffen und einem berühmten Militär. Genau diese Umstände sind der Grund, warum die kleine Nation zu einem Vorreiter in Sachen Digitalisierung und Technologie geworden ist. Das sagten Experten am Dienstag auf der Global Insurtech Roadshow in Frankfurt am Main. Weil das Land wenige natürliche Ressourcen habe, sei Grips die wichtigste Ressource, sagte Yuval Zimerman vom israelischen Start-up Air Doctor. Das fördere die Entstehung von Insurtechs und Versicherern. Auch die israelische Versicherungsaufsicht … Lesen Sie mehr ›

  • Risikoanalyse für Lieferketten in 5 Minuten

    Bei der Digitalisierung gibt es nicht nur Branchen, die Vorreiter sind, auch bestimmte Länder sind deutlich weiter bei der Entwicklung neuer Technologien als andere. Dazu gehört Israel. Davon profitiert auch die Versicherungsbranche, denn viele Start-ups nutzen die Technologie um Underwriting, Risikoassessment oder Kundenkommunikation zu verbessern. Deshalb stand das Land jetzt bei der zweiten Global Insurtech Roadshow in Frankfurt im Mittelpunkt. Das Insurtech Tiidan liefert präzise Lieferketten-Analysen, die statt zwei Wochen nur fünf Minuten dauern, berichtete Chef Yaron Shapira auf der … Lesen Sie mehr ›

  • Baloise kooperiert mit E-Sports-Insurtech Insurninja

  • VKB bringt neue Ernteversicherung auf den Markt

    Der Sommer 2018 war heiß und trocken. Für die deutschen Landwirte bedeutete das große Verluste bei der Ernte. Nur ein Bruchteil der Schäden war versichert, auch weil es kaum bezahlbare Policen im Markt gab. Mit der Versicherungskammer Bayern legt bereits der zweite öffentliche Versicherer in diesem Jahr eine Ernteversicherung auf. Gerade rechtzeitig, denn viele Bundesländer streichen ab diesem Jahr die staatliche Katastrophenhilfe für wetterbedingten Ernteausfall. … Lesen Sie mehr ›

  • „Eberhard“ macht „Friederike“ Konkurrenz

    Die SV Sparkassenversicherung in Stuttgart rechnet mit rund 20.000 Schäden durch das Sturmtief „Eberhard“. Das sind fast so viele wie beim letztjährigen Orkan „Friederike“, dem zweitschwersten Wintersturm seit 1997. Auch die erwartete Schadensumme von 30 Mio. Euro kommt fast an die 36 Mio. Euro heran, die die SV für „Friederike“ zahlen musste. Bei der Provinzial Rheinland sind bereits 15.000 Schäden eingegangen. Der Versicherer ist durch sein Einzugsgebiet besonders von „Eberhard“ betroffen. Die Düsseldorfer Ergo rechnet mit einem Schaden von 20 … Lesen Sie mehr ›

  • Reform für nationale Flutversicherung in den USA

    Das staatlich geförderte Flutprogramm NFIP in den USA ist seit langem defizitär. Schwere Hurrikans wie „Katrina“, veraltete Karten für die Risikoberechnung und sinkende Versichertenzahlen haben dazu geführt, dass NFIP 2017 mehr als 30 Mrd. Dollar Schulden hatte. Jetzt schlägt die Trump-Regierung eine Reform vor, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Dabei sollen vor allem Daten aus der Privatwirtschaft für eine bessere Risikokalkulation sorgen. … Lesen Sie mehr ›

  • BVK will Doppelregulierung von Vermittlern verhindern

    Die Pläne der Bundesregierung, die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler von den Industrie- und Handelskammern auf die BaFin zu übertragen, haben auch für Versicherungsvermittler weitreichende Folgen. Denn rund 30.000 von ihnen sind auf beiden Gebieten tätig. Sie würden künftig unter doppelter Aufsicht stehen. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und andere Branchenvertreter lehnen diese Pläne entschieden ab – auch weil die Vermittler die höheren Kosten für die BaFin-Aufsicht tragen müssten. … Lesen Sie mehr ›

  • Sturm „Eberhard“ teuerster Sturm der Saison

    Sturm „Eberhard“ verwüstete am Sonntag weite Teile der Bundesrepublik und hinterließ Schäden in Millionenhöhe. Die Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss rechnet mit versicherten Schäden in Höhe von 600 Mio. Euro. Das liegt etwas unter der Schätzung des Maklers Aon von bis zu 800 Mio. Euro. Laut MSK dürfte „Eberhard“ der teuerste Sturm dieses Winters sein. Die Beratungsgesellschaft rechnet über die Saison mit einem Gesamtschaden für die Assekuranz von 1 Mrd. Euro. … Lesen Sie mehr ›

  • Millionenschäden durch Sturmtief „Eberhard“

  • Arag-Geschwisterstreit endgültig beendet

    Der Streit zwischen den Arag-Erben Paul-Otto Faßbender und seiner Schwester Petra ist endgültig beendet. Das Oberlandesgericht bestätigte in einem Berufungsverfahren das Urteil des Landesgerichts Düsseldorf, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Demnach erhält Petra Faßbender eine Ausgleichszahlung von 3,5 Mio. Euro für die Firmenanteile. Sie muss allerdings 70 Prozent der Prozesskosten tragen. Die Geschwister hatten sich seit 1983 vor Gericht um die Höhe der Ausgleichszahlung gestritten, nachdem der Vater im Testament festgelegt hatte, dass der Versicherer in der Hand seines Sohnes bleiben … Lesen Sie mehr ›

  • Versicherer verlieren Vertrauen in digitale Fähigkeiten

    Dass sich Versicherer digitalisieren müssen, haben mittlerweile wohl alle Anbieter erkannt. Allerdings glauben die wenigsten, dafür gut ausgerüstet zu sein. Nur 30 Prozent der von Capgemini befragten Manager waren überzeugt, dass ihre Firma die notwendigen digitalen Fähigkeiten besitzt. Besonders groß ist der Zweifel an den operativen Systemen. Hinzu kommt, dass viele der Befragten den Chefetagen nicht zutrauen, die Digitalisierung erfolgreich voranzubringen. … Lesen Sie mehr ›