Autorenarchiv

Nina Nöthling, Jahrgang 1986, schreibt über die nationale und internationale Versicherungswirtschaft. Sie verantwortet die Produktion des Themenüberblicks "Die Woche"

  • Metlife setzt auf Gesundheits-Insurtechs

    Der US-Versicherer Metlife hat zusammen mit dem Accelerator Techstar seinen ersten Insurtech-Accelerator gestartet. Zehn junge Unternehmen werden 13 Wochen lang auf dem Gelände von Metlife in North Carolina von Experten der beiden Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Geschäftsidee unterstützt. Bei der Auswahl der Teilnehmer hat Metlife einen besonderen Fokus auf Gesundheitsdienstleister gelegt – fünf der zehn Insurtechs fallen in diese Kategorie. Metlife ist ein wichtiger Anbieter von Krankenversicherungen und Gesundheitsdienstleistungen. … Lesen Sie mehr ›

  • Teambrella jetzt in Deutschland

    Das Peer-to-peer-Start-up Teambrella hat sich leise und ganz ohne Ankündigung auf den deutschen Markt geschlichen. Schon Anfang des Jahres hat das russische Unternehmen hier seine Plattform etabliert, über die Nutzer sich in Teams zusammenfinden und sich gegenseitig versichern können. In Deutschland hat das Team rund um eine Fahrradpolice bisher 21 Mitglieder, Schäden gibt es noch keine. Teambrella hat außerdem nach Argentinien, Russland und in die Niederlande sowie die USA expandiert. Doch nicht alles läuft so gut. Einen sogenannten Token-Verkauf stoppte … Lesen Sie mehr ›

  • Atradius erwartet Insolvenzen bei Elektronikfirmen

    Der Unterhaltungs- und Elektronikmarkt ist hart umkämpft, ständig kommen neue Modelle und Produkte auf den Markt. Groß- und Einzelhändler müssen Ware schnell wieder loswerden und senken deshalb die Preise. Das sorgt vor allem bei kleinen und mittleren Firmen für Liquiditätsengpässe, schreibt der Kreditversicherer Atradius. In den vergangen sechs Monaten sei die Zahl der Insolvenzen und der verspäteten Zahlungen an Lieferanten gestiegen. Dieser Trend werde sich auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen. Auch sogenannte Umsatzsteuerkarusselle sorgen vermehrt für Firmenpleiten. … Lesen Sie mehr ›

  • Branche verbessert Solvency II-Quoten

    Trotz der schwierigen Marktlage konnten die Versicherer ihre Solvency II-Quoten 2017 im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Branchenweit lag der Wert bei 288 Prozent ohne Übergangsmaßnahmen (ÜM) und ohne Volatilitätsanpassung (VA). Am deutlichsten verbesserten sich die Krankenversicherer mit 581 Prozent nach 503 Prozent. Sorgenkind bleiben weiterhin die Lebensversicherer. Elf von ihnen erreichten ohne ÜM und VA keine 100 Prozent. Passend zur Veröffentlichung der Solvency-Berichte hat die Ratingagentur Assekurata ein Analyse-Tool auf den Markt gebracht, das die Solvency-Daten analysiert und bewertet. … Lesen Sie mehr ›

  • BdV fordert doppelten Kostendeckel

    Der Bund der Versicherten (BdV) fordert mehr als den von der Bundesregierung geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung. Der Verband will auch die Verwaltungskosten begrenzen, damit Versicherer Provisionskosten nicht umschichten. Gegen Versicherer, die diese Taktik angewandt haben sollen, will der BdV juristisch vorgehen. Erste Verfahren sollen bald beginnen. Außerdem will der Verband eine niedrigere Grenze für den Deckel als die 2,5 Prozent, die bisher angedacht sind. … Lesen Sie mehr ›

  • Anbang verkauft Assets im Wert von 10 Mrd. Dollar

  • ZZR: Korridormethode als Rettung

    Eine neue Berechnungsmethode für die Zinszusatzreserve soll die Belastungen für Lebensversicherer reduzieren. Die Bundesregierung hat angekündigt, noch in diesem Jahr Änderungen einzuführen, laut Informationen des Versicherungsmonitors im September. Die Deutsche Aktuarvereinigung hat zusammen mit der Finanzaufsicht BaFin die Korridormethode entwickelt. Sie könnte für 2018 eine Entlastung von 10 Mrd. Euro für die Branche bringen, schreibt die Ratingagentur Assekurata im Marktausblick Lebensversicherung 2018/2019. Ob die Bundesregierung aber tatsächlich diese Methode verwendet, steht noch nicht fest. … Lesen Sie mehr ›

  • Beale: Brexit-Plan vergrault Finanzunternehmen

    Die Finanzbranche fühlt sich bei den konkreten Plänen der britischen Regierung zum Austritt aus der EU übergangen. Inga Beale, Chefin von Lloyd’s of London, kritisiert, dass die Bedürfnisse von Versicherern, Banken und Investmentfirmen nicht beachtet wurden. Für sie ist die geplante Regelung bei der gegenseitigen Anerkennung der Aufsichtsregime, die sich an ein Äquivalenzsystem anlehnt, von Nachteil. Beale rechnet damit, dass viele britische Firmen deshalb jetzt schnell auf das europäische Festland ziehen werden. … Lesen Sie mehr ›

  • Bei Lemonade schnurrt es

     Was wirklich wichtig ist  Klatsch, Tratsch und die wirklich wichtigen Informationen über Unternehmen und Manager – das gibt es am Kaffeeautomaten, auf dem Flur und hier. Heute: Wie US-Versicherer Lemonade die Katzen-Welle reitet. … Lesen Sie mehr ›

  • Finleap mit neuem Versicherungsfachmann

     Leute – Aktuelle Personalien   Der Berliner Fintech-Inkubator Finleap hat Richard Renner gewinnen können, zuletzt Finanzchef beim Versicherungsmakler Aon Risk Solutions. Er soll als Direktor für den Bereich Versicherungen die Insurtechs begleiten, die Finleap fördert. Außerdem: Die Axa verstärkt ihr Führungsteam in Großbritannien. Mit Claudio Gienal hat der Versicherer einen erfahrenen Strategen zum Chef von Axa UK und Irland ernannt. Der Rückversicherer Scor legt seine Spezialversicherungseinheiten in London zusammen und ernennt Stuart McMurdo zum Chef der neuen Einheit. Die australische … Lesen Sie mehr ›

  • IT-Unternehmen MSG gründet Versicherungstochter

    Der IT-Dienstleister MSG will seine Struktur im Versicherungsbereich für Kunden übersichtlicher gestalten. Dafür hat er mehrere Einheiten verschmolzen und die Tochter MSG Nexinsure AG gegründet. Die neue Einheit ist dafür zuständig, die Plattform MSG.Insurance Suite für Kranken- und Sachversicherer weiterzuentwickeln und bei der Implementierung in den Unternehmen zu helfen. Vorstandsvorsitzender von Nexinsure ist Jens Stäcker, der bisher die MSG-Tochter Innovas leitete. … Lesen Sie mehr ›

  • Next Insurance erhält 83 Mio. Dollar-Finanzierung

  • Munich Re: Niedrigste Nat Cat-Schäden seit 2005

    In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 waren die Naturkatastrophenschäden so niedrig wie zuletzt vor 13 Jahren: Die Gesamtschäden betrugen nur 33 Mrd. Dollar (28 Mrd. Euro). Das geht aus einem Bericht des Rückversicherers Munich Re hervor. Etwa die Hälfte der Gesamtschäden war versichert. Größtes Schadenereignis war bisher der Sturm „Friederike“, der im Januar in Europa wütete. Allerdings gab es gegen Ende des Halbjahres einige Ereignisse, deren Schadenausmaß noch nicht abzusehen ist, heißt es. Dazu gehört die Trockenheit in … Lesen Sie mehr ›

  • Grenfell-Folgen: Versicherer bessert Gebäude aus

  • Allianz und Chinas JD.com kooperieren

    Die Allianz drängt mit mächtigen Schritten auf den chinesischen Markt. Der Versicherer hat am Montag während eines deutsch-chinesischen Wirtschaftsgipfels in Berlin eine Kooperation mit dem milliardenschweren Online-Händler JD.com aus China geschlossen. JD.com soll über seine Verkaufsplattform Schaden- und Unfallpolicen der Allianz verkaufen. Langfristiges Ziel ist es wohl, ein Joint-Venture zu gründen. Zu diesem Zweck hat JD.com im April bereits Anteile der Allianz China General gekauft. … Lesen Sie mehr ›