Aufsicht & Regeln rss

Provisionsdeckel wirft seinen Schatten voraus

Ein konkreter Vorschlag des Bundesfinanzministers zum angekündigten Provisionsdeckel für Lebensversicherungen lässt weiter auf sich warten, nach dem ursprünglichen Zeitplan sollte er bis Ende März kommen. Die fehlende Klarheit hielt hochrangige Vertreter von Versicherern, Vermittlern und Verbraucherschützern aber nicht von einem lebhaften Schlagabtausch zum Thema ab. Der Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten Axel Kleinlein machte sich für eine Provisionsgrenze von 1,5 Prozent stark, die er angesichts der gesunkenen Rendite von Lebensversicherungen als Maximum bezeichnete. Der Vorstandschef der Ideal Rainer Jacobus nahm … Lesen Sie mehr ›

BDAI-Konsultation: BaFin sieht sich bestätigt

Die Finanzaufsicht BaFin hat auf ihren Bericht über die Weiterentwicklung von Aufsicht und Regulierung in Zeiten der vermehrten Verwendung von Big Data und künstlicher Intelligenz (BDAI) zahlreiche Rückmeldungen von Verbänden, Unternehmen, Behörden und Wissenschaftlern erhalten. BaFin-Chef Felix Hufeld sieht sich in seiner Einschätzung bestätigt, dass es nicht mehr ausreicht, nur einzelne Unternehmen zu beaufsichtigen, und die Behörde ganze Wertschöpfungsketten in den Blick nehmen muss. In anderen Punkten wie der Forderung nach Erklärbarkeit von Entscheidungen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, waren … Lesen Sie mehr ›

Brexit bremst M&A aus

Der Trend zu einer steigenden Zahl der Fusionen und Übernahmen (M&A) in der Versicherungsbranche, der sich im vergangenen Jahr gezeigt hatte, wird nicht anhalten. Die Kanzlei Clyde & Co. erwartet, dass die Unsicherheiten um den Brexit und der Handelsstreit zwischen den USA und China den M&A-Aktivitäten im ersten Halbjahr 2019 einen Dämpfer verpassen werden. Für das zweite Halbjahr rechnen die Experten aber wieder mit einer Erholung des Marktes. Übernahmeziele sieht Clyde & Co unter anderem im Lloyd’s-Markt, wo sich viele … Lesen Sie mehr ›

Mehr Proportionalität bei Solvency II gefordert

Experten sehen eine Reihe von Stellschrauben für eine Entlastung kleinerer Versicherer bei den Berichts- und Meldepflichten unter Solvency II. Die Meldung für das vierte Quartal sollte ersatzlos entfallen, sagte Maxym Shyian von der aktuariellen Beratungsgesellschaft MSK in Berlin. Außerdem könnten die jährlichen Solvency II-Berichte (SFCR) seiner Ansicht nach deutlich knapper gehalten werden, im derzeitigen Umfang gingen sie an den Interessen der Adressaten vorbei. Auch GDV-Präsident Wolfgang Weiler hatte sich auf der Jahrespressekonferenz des Verbands beklagt, dass das Interesse an den … Lesen Sie mehr ›

Mehr Neugeschäft 2018 in der Direktversicherung

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz hat sich auf das Geschäft mit betrieblichen Direktversicherungen im Jahr 2018 positiv ausgewirkt. Das Neugeschäft in dem Bereich legte in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vorjahr um 7,6 Prozent zu. Das berichtete Peter Schwark vom GDV auf einer Veranstaltung zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Berlin. Das neue Sozialpartnermodell hat sich dagegen noch nicht in konkreten Vereinbarungen niedergeschlagen. Alexander Gunkel vom Arbeitgeber-Dachverband BDA machte dafür insbesondere die Tarifexklusivität des neuen Modells verantwortlich. Im Gegensatz zu Schwark wandte sich … Lesen Sie mehr ›

Versicherer sehen sich bei Brexit auf Kurs

Die Gefahr eines ungeregelten Austritts Großbritanniens ist nach der Ablehnung des zwischen dem Land und der EU ausgehandelten Abkommens durch das britische Parlament vergangene Woche gestiegen. Rolf Ketzler vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht die Branche zwar auf einen harten Brexit vorbereitet, warnte aber auf einer Veranstaltung in Berlin vor den Folgen für die Wirtschaft insgesamt. Ein Vertreter des Auswärtigen Amts schloss eine Befristung des sogenannten Backstops zur Vermeidung einer festen Grenze zwischen Irland und Nordirland aus. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsbetrug mit KI verhindern

Die BaFin sieht aktuell keine Bedrohung der Finanzmarktstabilität durch den Einsatz von Big Data und künstlicher Intelligenz (KI) in der Versicherungswirtschaft. Das zeigt die Antwort der Regierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Florian Toncar. Allerdings verweist die Regierung auf eine laufende Konsultation der Finanzaufsicht, deren Ergebnisse für Anfang 2019 erwartet werden. Aktuell kommen bei 34 Versicherern vollautomatisierte Entscheidungsprozesse zum Einsatz, berichtet sie. Besonders großes Potenzial für den Einsatz von KI sieht die Regierung in der Jagd auf Versicherungsbetrüger. … Lesen Sie mehr ›

Assekuranz zahlt mehr Provisionen

Das Gesamtvolumen der Provisionen in der Versicherungswirtschaft lag 2017 bei 17 Mrd. Euro und damit über dem Vorjahresniveau. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Der Politiker gilt als Kritiker eines gesetzlichen Provisionsdeckels, wie ihn die Regierung im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes angekündigt hat. Die Antwort geht auch auf die Bedeutung der Honorarberatung ein. Schäffler bezeichnet die langsame Entwicklung als „enttäuschend“. … Lesen Sie mehr ›

ZZR-Änderung senkt Druck auf Kapitalanlage

Wegen der Erleichterungen bei der Zinszusatzreserve (ZZR) müssen die Lebensversicherer im laufenden Jahr voraussichtlich weniger Bewertungsreserven auflösen als in der Vergangenheit. Die Ratingagentur Assekurata hat untersucht, wie sich das auf die Rendite auswirkt, die die Branche mindestens auf die Kapitalanlagen erzielen muss, um rechnerisch einen negativen Rohüberschuss zu vermeiden. Außerdem haben die Analysten die Ertragskraft der Anbieter in Bezug zu den Rechnungszinsanforderungen gesetzt. … Lesen Sie mehr ›

Britischer Versicherungsmanager im Fokus der Justiz

Der britische Versicherungsunternehmer Arron Banks ist Gründer und einer der größten Finanzierer der Leave-Kampagne, die für einen Austritt Großbritanniens aus der EU votierte. Jetzt hat die britische Datenschutzbehörde ICO sein Unternehmen Eldon Insurance zu einer Geldstrafe wegen Missbrauchs von Kundendaten im Vorfeld des Referendums verdonnert. Zudem laufen Ermittlungen gegen Banks. Die National Crime Agency bezweifelt, dass die 8 Mio. Pfund, die der selbsternannte „Bad Boy of Brexit‟ an Leave.EU gespendet hat, aus der von ihm angegebenen Quelle stammen. Banks regiert … Lesen Sie mehr ›

Allianz hat die unverständlichsten Standmitteilungen

Die Lebensversicherer machen Fortschritte in Sachen Transparenz ihrer jährlichen Standmitteilungen. Zu diesem Schluss kommt der Zweitmarkt-Anbieter Partner in Life, der die Schreiben von 38 Gesellschaften unter die Lupe genommen hat. Am besten schnitten die SV Sparkassen Versicherung und die Provinzial Nordwest ab, das Niveau lag über dem der Vorjahresuntersuchung. Allerdings gibt es mit der Allianz auch eine prominente Negativ-Ausnahme. Der Marktführer verschlechterte sich noch einmal nach einem mittelmäßigen Vorjahresergebnis und belegt den letzten Platz. Eine zweite Studie des Anbieters Policen … Lesen Sie mehr ›

Wiener: „Neue Abstimmung über Brexit gerechtfertigt“

Die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über den EU-Austritt sind über die nordirische Frage in eine Sackgasse geraten. Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, spricht im Interview mit dem Versicherungsmonitor über die Chancen für eine Einigung in letzter Minute und offene Baustellen der deutschen Versicherungswirtschaft im Fall eines harten Brexits. Außerdem erklärt er, warum er für ein weiteres Referendum über den Austritt ist. … Lesen Sie mehr ›

IFRS 17: Umstrittener neuer Standard

Mit dem neuen internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS 17, der Anfang Januar 2021 in Kraft treten soll, können sich viele Erst- und Rückversicherer nicht so recht anfreunden. Bei einer Podiumsdiskussion in Baden-Baden kritisierten SV Sparkassenversicherung und Munich Re, dass die IFRS-Werte oft von denen unter Solvency II abweichen. Sie hoffen auf Änderungen. Ob es wirklich zu der von Versichererverbänden geforderten Verschiebung des Standards um zwei Jahre kommt, ist unklar. Die europäischen Aufsichtsbehörden haben sich dagegen ausgesprochen. … Lesen Sie mehr ›

ZZR-Reform verbessert auch Solvency-Quoten

Lange mussten die Lebensversicherer warten, doch nun steht eine Erleichterung bei der Befüllung der Zinszusatzreserve (ZZR) bevor. Die Bundesregierung will die sogenannte Korridormethode einführen. Sie würde dafür sorgen, dass Versicherer anstatt 24 Mrd. Euro in diesem Jahr nur noch 6 bis 8 Mrd. Euro in die ZZR einzahlen müssten. Außerdem würde die neue Berechnung auch die Solvency II-Quoten der Anbieter verbessern, schreibt die Ratingagentur S&P in einer Analyse der neuen Methode. … Lesen Sie mehr ›

Verbände begrüßen ZZR-Vorschlag

Branchenlobbyisten und Verbraucherschützer begrüßen den Verordnungsentwurf für eine Erleichterung bei der Zinszusatzreserve (ZZR). Der Vorschlag läuft auf eine Entlastung der Assekuranz um 15 Mrd. Euro für 2018 hinaus, das Bundesfinanzministerium hatte Verbände um Stellungnahme gebeten. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft erwartet, dass die Branche die weitere Finanzierung der Reserve nach der Änderung weitgehend ohne die Auflösung von Bewertungsreserven stemmen könnte. Der Bund der Versicherten sieht darin nur eine Übergangslösung. Weitere Maßnahmen zur Besserstellung der Kunden seien nötig, außerdem müsse die … Lesen Sie mehr ›