Archiv ‘Allgefahrendeckung’

D&O-Underwriting von 0 auf 100

 The Long View – Der Hintergrund  In den vergangenen Monaten – und speziell bei den Vertragsverlängerungen zum 1. Januar 2021 – haben sich die „Spielregeln“ in der Managerhaftpflichtversicherung teilweise gravierend und oftmals ohne Vorwarnung geändert. Die Ansprache einiger Anbieter hat sich in kürzester Zeit von einem „Darf es noch etwas mehr sein?“ zu einem „Nein, das machen wir nicht!“ gewandelt. Als D&O-Spezialversicherer sind wir der Meinung, dass beide kategorischen Ansätze nicht zielführend sind und einer nachhaltigen Kundenverbindung im Wege stehen. … Lesen Sie mehr ›

Bootssport: Günstige Policen, knifflige Vertragsdetails

Weil eine private Haftpflichtversicherung nur für Ruder-, Paddel- und Tretboote gilt, benötigen die Besitzer von Motor- oder Segelyachten spezielle Policen. Versicherungsmakler raten auch zu einer Kaskoversicherung mit Allgefahrendeckung. Die gute Nachricht: Auch wenn Bootssport ein teures Hobby ist, sind die Policen günstiger als entsprechender Versicherungsschutz fürs Auto. Da es in Deutschland aber keine Musterbedingungen gibt, unterscheiden sich die Konditionen der Anbieter erheblich. Bootsfahrer können zwar die Prämien vergleichen – wenn es aber um die Vertragsdetails geht, sollten sie Hilfe in Anspruch nehmen, um böse Überraschungen im Schadenfall zu vermeiden. … Lesen Sie mehr ›

Kunstversicherung: Was, wenn es Nazi-Raubkunst ist?

Die Versicherungswirtschaft ist unzureichend auf das Problem von ungeklärten Eigentumsverhältnissen bei Kunstwerken vorbereitet, kritisierte der auf die Kunstversicherung spezialisierte Versicherungsmakler Stephan Zilkens bei einer Veranstaltung anlässlich der Kunstmesse Art Cologne. Sind Herkunft und Eigentumsverhältnisse nicht abschließend geklärt, drohen Schadenersatz und Rückerstattung. Die derzeit angebotenen Versicherungspolicen reichten bei weitem nicht aus, um die Gefahr der späten Anspruchstellung durch mögliche Erben abzusichern, etwa wenn jüdische Sammler zu NS-Zeiten enteignet worden waren. … Lesen Sie mehr ›

Steag-Urteil: AGCS geht in Berufung

Im Streit mit dem Stromversorger Steag will die Allianz Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Essen einlegen. Es geht um einen Kesselschaden im Steinkohlekraftwerk in Duisburg-Walsum. Im Zentrum steht die Frage, ob bei einer Allgefahrendeckung zuerst die Schadenursache geklärt werden muss, bevor der Versicherer reguliert. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor berichtet Andreas Shell, Global Head of Claims Shorttail bei der Allianz, warum der Versicherer den Richterspruch nicht akzeptiert, warum das Gericht aus Sicht der AGCS nicht sorgfältig gearbeitet hat und was Schlamperei des Kesselherstellers damit zu tun hat. … Lesen Sie mehr ›

AGCS verliert Rechtsstreit mit Stromerzeuger Steag

Die Industrieversicherungstochter der Allianz hat einen Prozess gegen den Essener Stromerzeuger Steag verloren. Es geht um einen Kesselschaden in einem Steinkohlekraftwerk in Duisburg-Walsum aus dem Jahr 2011. Grundsätzlich ging es um die Frage, ob in der Allgefahrenversicherung zuerst die Schadenursache geklärt werden muss, bevor der Versicherer zahlt. Das Landgericht Essen hat in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden: Nein. Versicherungsschutz besteht unabhängig von der Ursache. … Lesen Sie mehr ›