Archiv ‘„Bernd“’

Talanx peilt Milliardengewinn an

Die Talanx sieht sich trotz hoher Großschäden unter anderem durch das Sturmtief „Bernd“ auf Kurs in Richtung Gewinnziel 2021. Für das kommende Jahr peilt der Versicherer einen Rekordgewinn von über 1,05 Mrd. Euro an. Bei der Diskussion über eine stärkere Verbreitung von Elementarschadendeckungen sieht Finanzchef Jan Wicke den Vorschlag für ein Gesamtpaket mit Abwahlmöglichkeit positiv. Kritisch äußerte er sich bei der Vorstellung der Quartalszahlen zum Wiederaufbau in den Flutgebieten. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsmonitor VMNewsQuiz Versicherungsquiz 159

VM NewsQuiz Nr. 159

Alexander Vollert wechselt von Köln nach Paris, um dort Chief Operating Officer der Axa zu werden. Wer folgt ihm am 1. Dezember 2021 an der Spitze der Axa Deutschland? Diese und weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 159. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! … Lesen Sie mehr ›

Munich Re hält Gewinn trotz Stürmen und Covid

Der Rückversicherer Munich Re hält an seiner Gewinnprognose für 2021 in Höhe von 2,8 Mrd. Euro nach Steuern fest, einer deutlichen Steigerung gegenüber den 1,2 Mrd. Euro, die das Unternehmen 2020 verdiente. Das teilte der Konzern am Dienstag in München mit. Zwar trafen Katastrophenschäden und Mehrbelastungen aus der Pandemie die Gruppe, aber höhere Kapitalerträge – zum Teil aus Verkäufen von Wertpapieren – glichen das aus. Genaue Zahlen will der Rückversicherer am 9. November vorlegen. … Lesen Sie mehr ›

Berlin lässt Versicherungspflicht prüfen

Die Justizminister der Länder werden auf ihrer Herbstkonferenz die Einführung einer Versicherungspflicht gegen Elementarschäden prüfen – auch im Auftrag der Bundesregierung. Das schreibt das Bundesfinanzminsterium in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP. Die Frage nach der Position der Regierung in der Frage lässt das Schreiben ansonsten offen. Sie befürwortet zunächst verstärkte Aufklärung durch Kampagnen, um mehr Hausbesitzer zum Versicherungsabschluss zu bewegen. … Lesen Sie mehr ›

BaFin: Mehr als 8 Mrd. Euro Flutschäden

Eine neue Umfrage der Finanzaufsicht BaFin unter deutschen Versicherern und Rückversicherern hat ergeben, dass diese nun mit einem maximalen Schaden von rund 8,2 Mrd. Euro aus dem Juli-Hochwasser rechnen. Das liegt über der jüngsten Schätzung des Versichererverbands GDV, die von rund 7 Mrd. Euro Schaden ausging. Laut einer neuen Auswertung des Verbands ist die Gewerbe- und Industrieversicherung von dem Hochwasser stark betroffen. … Lesen Sie mehr ›

Neal: Die größte Chance, die wir jemals hatten

Der Klimawandel belastet auch die Versicherungsbranche durch eine Zunahme von Extremwettereignissen. Er bringe nie dagewesene systemische Risiken mit sich, biete aber auch einmalige Chancen für Versicherer und Rückversicherer, sagte Lloyd’s of London-CEO John Neal. Die Gesellschaften könnten als Risikomanager und -träger sowie als Investoren den Übergang zur klimaneutralen Gesellschaft maßgeblich unterstützen. Er sieht die Branche allerdings durch zu strenge Investmentregeln beschränkt, ihr volles Potenzial zu entfalten. … Lesen Sie mehr ›

Rückversicherung: Wie „Ida“ die Preise befeuert

US-Hurrikan „Ida“ und die Juli-Überschwemmungen in Europa werden für weiter steigende Rückversicherungspreise sorgen. Davon zeigt sich die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) überzeugt. Das könnte dem Trend zu einem Abflachen der Preiserhöhungen, der schon seit einigen Erneuerungsrunden anhält, entgegenwirken. Höhere Prämien durch die Bank, wie sie in anderen Zyklen zu beobachten waren, wird es aber nicht geben, glaubt S&P. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Versicherer 2021 mit hohen Verlusten

Die Schaden- und Unfallversicherer haben für die schweren Unwetter im Juni und Juli dieses Jahres tief in die Taschen greifen müssen. Insgesamt werden die Gesellschaften für Naturkatastrophen in diesem Jahr rund 11,5 Mrd. Euro zahlen müssen, erwartet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Das wird auch für den Rest des Jahres Konsequenzen haben – ein negatives Geschäftsergebnis für die Sparte sei sehr wahrscheinlich. GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen erwartet für die Sparte als Ganzes in diesem Jahr rote Zahlen. Weitreichende Prämienerhöhungen könnten die Folge sein. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsmonitor VMNewsQuiz Versicherungsquiz 150

VM NewsQuiz Nr. 150

Eine winzige unbedachte Äußerung in den sozialen Medien kann bereits zu einem enormen Shitstorm führen. Noch schlimmer ist es, wenn man versucht, das eigene PR-Debakel in einem Tweet wieder auszubügeln. Dies kann ebenfalls nach hinten losgehen und einen noch größeren Sturm herbeiführen und sogar juristische Folgen als Konsequenz haben. Welcher Versicherer sorgte mit einem Beitrag auf Twitter für eine Sammelklage gegen sich selbst? Diese und weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 150. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Hochwasser und Lemonade

 Wochenspot – der Podcast  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor jetzt auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Kaja Adchayan und Herbert Fromme über die Schwierigkeit, bei schlimmen Ereignissen wie dem Juli-Hochwasser als Berichterstatter die Distanz zu wahren, und die Sammelklage gegen den Digitalversicherer Lemonade. … Lesen Sie mehr ›

Grüne fordern Elementarschutz als Standard

Die Grünen haben sich bei der Debatte über den 30 Mrd. Euro schweren Aufbaufonds für die Hochwassergebiete mit einem Antrag zu Stärkung des Katastrophen- und Hochwasserschutzes positioniert. Die Partei beschäftigt sich darin auch mit der Frage, wie die geringe Verbreitung der Elementarschadendeckung erhöht werden kann. Außerdem liegt eine Kleine Anfrage der Partei an die Bundesregierung zum Thema Pflichtversicherung vor. … Lesen Sie mehr ›