Tag Archive for ‘Betriebsunterbrechung’

HDI saniert erfolgreich Feuer-Industrie

HDI Global, der Industrieversicherer der Talanx-Gruppe, hat seine selbst gesteckten Sanierungsziele von plus 20 Prozent aus Prämienerhöhungen und risikomindernden Maßnahmen in der Feuerversicherung schon weitgehend erreicht. In der nächsten Erneuerungsrunde sollen es noch einmal 10 Prozent sein. Das sagte Unternehmenschef Christian Hinsch im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Hinsch ist gleichzeitig stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Talanx. Im Gespräch nimmt er auch Stellung zur Trennung vom langjährigen Vorstand Joachim ten Eicken im vergangenen Jahr, zur Reaktion der Kunden auf die Sanierung und zu … Lesen Sie mehr ›

Cyber und BU größte Unternehmensrisiken

Risikoexperten schätzen weltweit die Gefahr von Betriebsunterbrechungen (BU) und Cybervorfällen am höchsten ein. Im jährlichen Risikobarometer des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) standen beide Risiken erstmals gleichauf auf Platz eins. Das sei folgerichtig, da sich die Zahl der Cyber-Angriffe im vergangenen Jahr noch einmal verdoppelt habe, sagte AGCS-Experte Jens Krickhahn. Trotzdem sei die Marktdurchdringung immer noch gering. Außerdem müssen viele Anbieter die Prämien erhöhen, da sie mit zu niedrigen Preisen in den jungen Markt gegangen waren. … Lesen Sie mehr ›

Das Cyberjahr 2018 und was 2019 kommt

 The Long View – Der Hintergrund  Das zu Ende gehende Jahr war prägend für die Zukunft der Cyberversicherung. Zum einen hat die Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung dafür gesorgt, dass Cybervorfälle auf die Agenda von kleinen und mittleren Unternehmen kommen. Zugleich sind die Angriffe in diesem Jahr immer professioneller und technisch ausgefeilter geworden. Das zeigt sich auch bei den sogenannten Fake President- oder CEO-Fraud-Fällen, die auch im kommenden Jahr eine Gefahr bleiben werden. … Lesen Sie mehr ›

Sperrung von Gatwick trifft Versicherer kaum

Der Londoner Flughafen Gatwick war wegen Drohnenflug über dem Gelände lange gesperrt. Jetzt geht allmählich der Betrieb wieder los. Die Schäden durch Betriebsunterbrechungen für den Flughafen und die Fluggesellschaften werden hoch sein, und voraussichtlich wird kein Versicherer dafür aufkommen müssen, erwarten Experten. Auch Reisende werden wohl Schwierigkeiten bekommen, eine finanzielle Entschädigung für die Unannehmlichkeiten zu erhalten. Britische Reiseversicherer zahlen nur unter bestimmten Umständen, deutsche wohl überhaupt nicht. … Lesen Sie mehr ›

HDI Global versichert Bayernoil-Explosion

Die Explosion Anfang September in der Produktionsanlage der Raffineriegesellschaft Bayernoil im oberbayerischen Vohburg wird Versicherer wohl zwischen 100 Mio. Euro und 500 Mio. Euro kosten, je nachdem wie hoch der Betriebsunterbrechungsschaden ausfallen wird. Einer der führenden Versicherer ist HDI Global. Eine wichtige Rolle kommt aber auch der Captive Oil Insurance Limited mit Sitz auf Bermuda zu. … Lesen Sie mehr ›

„Florence“ wird langsamer, bleibt aber gefährlich

US-Behörden haben den Hurrikan „Florence“, der am Freitagmorgen auf die Ostküste der USA treffen soll, von Stufe 5 auf Stufe 2 herabgesetzt. An seiner Zerstörungskraft ändert das aber nicht viel, Experten rechnen mit Versicherungsschäden von bis zu 20 Mrd. Dollar. Der Hurrikan bewegt sich außergewöhnlich langsam voran, Sturmfluten und Regenfälle dürften daher umso länger anhalten und auch im Landesinneren starke Überschwemmungen verursachen. Für Unternehmen steigt die Gefahr teurer Betriebsunterbrechungen, vor allem durch Engpässe bei der der Versorgung mit Strom, Wasser … Lesen Sie mehr ›

Andreas Berger Kolumne

Es kommt was auf uns zu

 Meinung am Mittwoch  Wenn es um Versicherungspolicen geht, dann warnen Verbraucherschützer gerne vor einer übertriebenen Absicherungs-Mentalität der Deutschen. Ob das wahr ist, müssen andere beurteilen. Ich für meinen Teil kann nur für die Industrieversicherung sprechen – und da kann trotz einer jährlichen Überprüfung des Versicherungsschutzes, verbunden mit einer professionellen Risikobewertung und Wertanalyse noch immer nicht von einer Überversicherung in den meisten Unternehmen gesprochen werden. Die Gründe dafür sind vielfältig und haben auch mit mangelnder Weitsicht zu tun. Hier sind … Lesen Sie mehr ›

HDI Global: Tipps gegen Betriebsunterbrechung

Betriebsunterbrechungsschäden bei Unternehmen können weitreichende Folgen haben. Selbst wenn der Versicherer den Wiederaufbau der Produktionsanlagen bezahlt, ist das Risiko hoch, dass in der Zwischenzeit wichtige Kunden zur Konkurrenz abwandern. Der Industrieversicherer HDI Global gibt Unternehmen in einem neuen Leitfaden jetzt Ratschläge, wie sie sich auf solche Zwischenfälle vorbereiten können. Damit sollen sie komplette Produktionsausfälle verhindern und schneller zum Normalbetrieb zurückkehren können. … Lesen Sie mehr ›

Marsh: Unternehmen nicht gewappnet für Cyber

Lange haben Versicherer und Makler mehr Risikobewusstsein gegenüber Cyber-Risiken von Unternehmen gefordert. Eine aktuelle Umfrage unter Managern weltweit zeigt jetzt: Die Gefahren stehen mittlerweile weit oben auf der Agenda der Unternehmen. Dennoch fühlen sich nur wenige Firmen für den richtigen Umgang mit ihnen gewappnet. Ein weiteres Ergebnis: Betriebsunterbrechung ist zur größten Sorge der Unternehmen aufgestiegen. Und immer noch ist der Umgang mit Cyber-Themen vor allem bei der IT angesiedelt. … Lesen Sie mehr ›

AGCS: Furcht vor BU und Cyber am größten

Risikoexperten weltweit fürchten sich am meisten vor Betriebsunterbrechungen (BU) und Cybervorfällen, zeigt das Allianz Risk Barometer 2018. Auf den dritten Rang der größten Gefahren für Unternehmen kletterten Naturkatastrophen – eine Folge der Hurrikan-Saison 2017, die hohe Schäden verursacht hatte, sagte AGCS-Vorstand Andreas Berger. Er erwartet außerdem, dass die Geschäftsabschlüsse bei Cyber-Policen in Folge der EU-Datenschutzgrundverordnung zunehmen werden. Das Regelwerk sieht hohe Strafen bei Verstößen gegen den Schutz personenbezogener Daten vor und tritt im Mai 2018 in Kraft. … Lesen Sie mehr ›

Sicher durch die Katalonien-Krise

Die wirtschaftsstarke Region Katalonien im Norden Spaniens ist nach dem gescheiterten Unabhängigkeitsreferendum schwer angeschlagen. Am 21. Dezember wählt Katalonien ein neues Regionalparlament, in dieser Woche beginnt der offizielle Wahlkampf. Von den politischen Unruhen der vergangenen Wochen sind 100.000 dort ansässige Unternehmen betroffen, darunter etwa 800 deutsche. Risiken wie Zahlungsausfälle oder Vertragsbruch können in- und ausländische Firmen über Industrieversicherer absichern. Dabei gilt: Je kritischer die Lage in einem Land, desto mehr Prämie bekommt der Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

Cyberattacke: Eine Fallstudie

 Kommentar  Viele wissen was ein Cache ist, können eine IP-Adresse herausfinden und haben schon öfter einen Computer repariert. Kurzum: Sie sind in Sachen Computer und IT einigermaßen kompetent. Doch das ändert sich schlagartig, wenn ein Computervirus ihre Daten und Geräte angreift. Das konnten fünf Journalisten bei einem Workshop des Versicherers Hiscox erleben. In diesem Fall war der Angriff nur simuliert, trotzdem gerieten sie ziemlich schnell in Verzweiflung. … Lesen Sie mehr ›

S&P: „Harvey“ kostet Rückversicherer 6 Mrd. Dollar

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) geht davon aus, dass „Harvey“ die Rückversicherer rund 6 Mrd. Dollar kosten wird. Rund die Hälfte des Schadens stammt aus der Rückversicherung staatlicher Hochwasserprogramme. Die Schadensumme wird wahrscheinlich weiter steigen, da Betriebsunterbrechungsschäden in noch nicht bekannter Höhe hinzukommen. Die Trendwende bei den Preisen wird „Harvey“ aber nicht einläuten, glaubt S&P. Die Experten rechnen für 2018 mit einem weiteren Preisrückgang von bis zu 5 Prozent. Das wird die Ertragskraft der Rückversicherer in Mitleidenschaft ziehen. … Lesen Sie mehr ›