Archiv ‘Kriegsversicherung’

Kriegsversicherung: Steigende Preise, sinkende Limits

Die vergangenen zwei Jahre waren geprägt von geopolitischen Krisen – die Luftfahrtversicherung merkt davon nur wenig. Anders sieht es bei den Deckungen gegen Kriegsrisiken aus, hier werden die Prämien leicht steigen, erwartet der Versicherungsmakler Willis Towers Watson. Gleichzeitig müssen Versicherer damit rechnen, dass Rückversicherer ihre Sublimite in der Sparte reduzieren. Die Lage um die in Russland gestrandeten Leasingflugzeuge hat sich dagegen beruhigt. … Lesen Sie mehr ›

Schiffsversicherer: Geringes Risiko für hohe Schäden

Die Angriffe durch Huthi-Rebellen auf Frachtschiffe im Roten Meer haben die Reeder verunsichert und dafür gesorgt, dass die Prämien für die Kriegsversicherung der Schiffe stark gestiegen sind. Das Risiko ist aber zumindest für die Kasko-Kriegsversicherer überschaubar, schreibt die Ratingagentur Moody’s in einer neuen Mitteilung. Bei der Auswahl der Risiken sind die Anbieter trotzdem vorsichtig geworden. Sie meiden Schiffe mit Verbindungen in die USA, nach Großbritannien oder Israel. … Lesen Sie mehr ›

Entführter Autofrachter wirft Fragen auf

Der im Roten Meer von Huthi-Milizen entführte Autofrachter „Galaxy Leader“ hat Folgen für die Kriegsversicherung, schreibt die Analysefirma Skytek in einem aktuellen Bericht. Da das Schiff aufgrund seines israelischen Teil-Eigentümers angegriffen wurde, könnten sich Kriegsversicherer für die Risikoeinschätzung künftig nicht mehr alleine auf Listen mit gefährdeten territorialen Gebieten stützen. Das Joint War Committee, das die Risikozonen festlegt, sieht keinen Handlungsbedarf, rechnet aber auch damit, dass Prämien für Reeder steigen werden, wenn deren Nationalität als Risikofaktor bewertet wird. … Lesen Sie mehr ›

Marsh vereinfacht Versicherung von Getreideschiffen

Marsh McLennan will Getreideexporte der Ukraine über das Schwarze Meer erleichtern. In Zusammenarbeit mit der ukrainischen Regierung, mehreren Banken und dem Versicherungsmarkt Lloyd’s of London hat das Unternehmen eine gebündelte Versicherung über die neue Facility Unity organisiert. Sie soll es der für die Ukraine wichtigen Getreidewirtschaft erleichtern, ihre Transporte über das Schwarze Meer kostengünstig und gebündelt zu versichern. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer ziehen Kriegsdeckungen für Nahost zurück

Nachdem das israelische Parlament in der vergangenen Woche Staatsgarantien für israelische Airlines beschlossen hat, haben erste Luftfahrtversicherer die Kriegsdeckungen aufgrund der eskalierenden Situation in der Region zurückgezogen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die israelischen Fluggesellschaften El Al, Israir und Arkia seien entsprechend informiert worden. Um welche Versicherer es sich handelt, ist nicht bekannt. … Lesen Sie mehr ›

Schäden durch festliegende Schiffe realisieren sich

 Exklusiv  Nachdem die Jahresfrist des russischen Angriffs auf die Ukraine abgelaufen ist, müssen sich die Schiffsversicherer jetzt mit Schadenmeldungen durch Reeder befassen. Zahlreiche Schiffseigner haben ihre Frachter jetzt als Totalverlust bei den Versicherern deklariert. Hintergrund ist eine Standardklausel in den Kriegsdeckungen, die diese Möglichkeit vorsieht, wenn die Schiffe eine gewisse Dauer – meistens zwölf Monate – einen Hafen nicht verlassen können. Es drohen dreistellige Millionenschäden. … Lesen Sie mehr ›

Ukraine will für Schäden an Handelsschiffen zahlen

Die ukrainische Regierung hat beschlossen, einen Versicherungsfonds für kriegsbedingte Schäden an Handelsschiffen einzurichten. Damit will das Land die Exporte wieder ankurbeln. Nach einem im vergangenen Jahr geschlossenen Abkommen mit Russland dürfen Schiffe, die Getreide transportieren, die ukrainischen Häfen verlassen. Allerdings scheuen Schiffsversicherer das Risiko. Ihnen drohen bereits hohe Schäden aus festsitzenden Schiffen, die zum Totalverlust erklärt werden könnten. … Lesen Sie mehr ›

Ukraine: Schäden durch feststeckende Schiffe

Zahlreiche Frachtschiffe sitzen seit Beginn des Krieges gegen die Ukraine im Schwarzen Meer fest. Den Versicherern drohen hier hohe Schäden. Einige Schiffe wurden bereits von Raketen getroffen. Das Hauptrisiko ist aber ein anderes. Ab einer gewissen Dauer – häufig zwölf Monate – können die Reeder ihre Schiffe gegenüber den Versicherern als Totalverlust erklären. Sorgen bereiten den Reedern und Versicherern auch die Crewmitglieder. Sie zu evakuieren ist schwierig – und teuer. … Lesen Sie mehr ›

Ukraine-Krise verteuert Kriegsdeckungen für Schiffe

Schifffahrtsunternehmen müssen angesichts der angespannten Lage zwischen der Ukraine und Russland mit höheren Prämien rechnen, wenn ihre Frachter in der Region unterwegs sind. Der Londoner Versicherungsmarkt hat jetzt die ukrainischen und russischen Hoheitsgewässer im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer zu Hochrisikogebieten erklärt. Kriegsrisiken sind in den Standardpolicen der Reeder ausgeschlossen, dafür schließen sie spezielle Kriegsversicherungen ab – diese dürften jetzt teurer werden. … Lesen Sie mehr ›