Archiv ‘Niederlande’

Howden kauft in den Niederlanden

Der stark wachsende Makler Howden stärkt seine europäische Präsenz und kauft in den Niederlanden zu. Das Unternehmen VLC & Partners Holding wird vollständig in der Howden-Gruppe aufgehen. So erweitert der Makler sein Engagement in den Niederlanden um 500 Mitarbeitende und sieben Niederlassungen. Howden Netherlands wird zukünftig vom bisherigen VLC-Chef Lando te Molder geleitet. In diesem Jahr hat Howden bereits zahlreiche Zukäufe gestemmt. … Lesen Sie mehr ›

Großinvestor nimmt Baloise in den Blick

Der schwedische Großinvestor Cevian Capital will beim Schweizer Versicherer Baloise mitmischen. Insidern zufolge laufen bereits erste Gespräche mit der Managementebene. Üblicherweise investiert Cevian zwischen 500 Mio. und 1,5 Mrd. Euro pro Unternehmen. Mit einer solchen Summe wäre Cevian Ankeraktionär des Versicherers. Unterdessen plant die Baloise, ihr Lebensversicherungsgeschäft in Belgien zu verkaufen. … Lesen Sie mehr ›

Beratungslücke durch Provisionsverbot

Während die EU über die Einschränkung des Provisionsvertriebs diskutiert, verfügen die Niederlande bereits seit Jahren über ein Provisionsverbot bei Lebensversicherungen. Die Makler in dem Land haben sich zwar damit arrangiert, Kunden nehmen aber weniger Beratung in Anspruch, sagte Roger van der Linden vom niederländischen Maklerverband ADFIZ, bei einer Veranstaltung seines deutschen Pendants BDVM. Die Regierung schaue weg. Jörg Asmussen vom GDV kündigte Widerstand gegen ein teilweises Provisionsverbot an. Bernhard Gause vom BDVM forderte mehr Leistungsbereitschaft in der Assekuranz. … Lesen Sie mehr ›

Nein zu Provisionsverbot kostet 375 Mrd. Euro im Jahr

Mit ihrem Verzicht auf ein Provisionsverbot bürdet die EU-Kommission Verbraucherinnen und Verbrauchern hohe Kosten auf, kritisieren Wissenschaftler der Universität Regensburg. In den Ländern, die kein solches Verbot haben, beläuft sich der Vermögensschaden durch eine geschmälerte Rendite nach ihren Berechnungen auf insgesamt 357 Mrd. Euro pro Jahr. Allein in Deutschland wären es 98 Mrd. Euro oder 2.400 Euro jährlich pro Haushalt. … Lesen Sie mehr ›

Allianz baut Direct-Struktur um

Die Allianz hat die Strukturen ihres europäischen Direktversicherers Allianz Direct verändert. Kunden in Spanien und den Niederlanden sind künftig bei den dort ansässigen Niederlassungen der Münchener Gesellschaft versichert. In Italien – dem wichtigsten Direktmarkt der Gruppe in Europa – ändert sich nichts, die dortige Allianz Direct bleibt weiter Teil der italienischen Allianz. In Deutschland sind die Kunden bei der Allianz Direct AG versichert. Die italienische Schwester musste 2022 hohe Verluste hinnehmen. Sie soll auch schon bald zum einheitlichen Risikoträger gehören. In Frankreich will Allianz Direct noch 2023 starten. … Lesen Sie mehr ›

Warweg kauft in Nordholland zu

Die von Tobias Warweg geführte Maklerorganisation GGW Group expandiert weiter ins Ausland. Das Hamburger Unternehmen übernimmt die inhabergeführte NDB Group im niederländischen Volendam. Sie hat rund 150 Mitarbeiter und ist als Makler und Assekuradeur tätig. In den vergangenen Jahren ist NDB durch die Übernahme eine Reihe anderer Unternehmen gewachsen und soll auf diesem Kurs bleiben. … Lesen Sie mehr ›

Lemonade: Niederlande und Frankreich laufen besser

Das US-Insurtech Lemonade unter Führung von Daniel Schreiber ist Mitte 2019 auch in Deutschland an den Start gegangen. Obwohl der Versicherer hierzulande durchaus beachtliche Wachstumsraten vorweisen kann, bleibt das Prämienvolumen im deutschen Markt hinter dem zurück, was Lemonade in den Niederlanden und in Frankreich verbucht. Dabei ist die Gesellschaft dort später gestartet als in Deutschland. Auch die Schadenquoten des Insurtechs sind noch verbesserungswürdig, wie der Solvency II-Bericht zeigt. … Lesen Sie mehr ›

5 Mrd. Euro Schaden durch Sturmserie

Die Stürme „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ werden die Versicherer in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und weiteren Ländern rund 5 Mrd. Euro kosten. Davon geht die Ratingagentur Fitch aus. Das wird bei vielen Gesellschaften zu einer Ertragsdelle führen, aber weder ihre Kapitalbasis noch ihre Ratings in Mitleidenschaft ziehen. Den versicherten Schaden in Deutschland schätzt das Unternehmen auf 2 Mrd. Euro. Aber auch Großbritannien und die Niederlande haben mit hohen Schäden zu kämpfen. … Lesen Sie mehr ›

Ecclesia kauft niederländischen Spezialmakler

 Exklusiv  Ecclesia baut die Position auf dem niederländischen Versicherungsmarkt und insbesondere im Geschäft mit Schifffahrts- und Logistikversicherungen weiter aus. Die Detmolder übernehmen Business Capital Insurance (BCI), einen in Moerdijk bei Rotterdam ansässigen Transport- und Logistikmakler mit Schwerpunkt Binnenschifffahrt. BCI-Chef Frank van der Laan bleibt an Bord und erhält weitere Aufgaben in der Gruppe. … Lesen Sie mehr ›