Archiv ‘S&P’

S&P: Kaum Handlungsspielraum für Rückversicherer

Weil die Rückversicherer sehr großen Wert auf eine vorsichtige Kapitalanlagepolitik legen, bleiben ihnen kaum Möglichkeiten, im derzeitigen Niedrigzinsumfeld höhere Renditen zu erwirtschaften. Zu diesem Ergebnis kommt die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P). Sie geht davon aus, dass sich die Kapitalanlage der Unternehmen in den nächsten Jahren nur minimal ändern wird. Die Rückversicherer werden allenfalls ihren Bestand an Anleihen mit einem Rating von BBB weiter ausbauen. … Lesen Sie mehr ›

S&P: Versicherer scheuen höhere Risiken

Die niedrigen Zinsen setzen die Versicherer zunehmend unter Druck. Die Befürchtungen einiger Experten, dass die Gesellschaften zu einer riskanteren Kapitalanlage übergehen könnten, haben sich bisher allerdings nicht bewahrheitet. Laut einer Analyse der Ratingagentur Standard & Poor’s haben sich die Anlageschwerpunkte westeuropäischer Versicherer in den vergangenen fünf Jahren kaum verändert. Stattdessen setzen die Unternehmen auf veränderte Produkte. … Lesen Sie mehr ›

Deutsche Versicherer bestürzt über Brexit

Die deutschen Versicherer haben sich besorgt über die Entscheidung der Briten geäußert, die EU zu verlassen. Während der GDV als Konsequenz Reformbedarf in der EU anmahnt, sorgt sich die Munich Re darum, dass die Niedrigzinsphase durch den Brexit noch länger anhalten könnte. Die Allianz sieht eine Verunsicherung der Finanzmärkte, allerdings keine Gefahr für die eigenen Anlagen. Die Ratingagenturen sind sich uneins, ob die Entscheidung zu einer Herabstufung von britischen Versicherern führen wird. … Lesen Sie mehr ›

Viel Bewegung in der Lebensversicherung

 Meinung am Mittwoch  „Lower for longer“ ist wohl das Zinsszenario, auf das sich die Branche einzustellen hat. Diese Prognose treibt vielfältige Veränderungen voran, bei Produkten, Kapitalanlagen, Kosten- und Unternehmensstrukturen und den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Viele Versicherer verabschieden sich von klassischen Lebenspolicen. Die Zinszusatzreserve bewirkt fast schon zu schnell eine Absenkung der Bestandsgarantien in den nächsten 4 bis 5 Jahren Richtung heutiger Neugeschäftsgarantie-Niveaus. Der Höchstrechnungszins sinkt früher als es manchem Branchenvertreter recht ist. Unmittelbare Entlastung bringt diese Maßnahme jedoch kaum. … Lesen Sie mehr ›

S&P setzt Ergo Leben auf „negativ“

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat ihre Bewertung der Munich Re-Tochter Ergo Lebensversicherung mit einem negativen Ausblick versehen. Die Agentur bestätigte das Rating von AA-, das dem der finanzstarken Mutter entspricht. Aber die Analysten von S&P befürchten, dass die Munich Re bei anhaltend niedrigen Gewinnen der Düsseldorfer Lebens-Tochter die Lust an dem Unternehmen verlieren und die Zukunft im Konzern zur Disposition stellen könnte. In dem Fall würde das Gruppenrating nicht mehr greifen – deshalb der negative Ausblick. Die Nachricht kommt wenige Wochen, bevor Ergo-Chef Markus Rieß seine Strategie für den Konzern vorstellen will. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Harte Landung oder gute Aussichten?

 Herbert Frommes Kolumne  Munich Re und Standard & Poor’s haben sich in dieser Woche zu den globalen Aussichten der Versicherungswirtschaft geäußert – und kommen zu deutlich unterschiedlichen Aussagen. Für Allianz-Chef Oliver Bäte sind die Probleme der Weltwirtschaft so wichtig, dass er sie in der Hauptversammlung zur zentralen Herausforderung für sein Unternehmen erklärte, noch vor den Niedrigzinsen. Was steckt hinter diesen Einschätzungen? Außerdem: Noch einmal zu den Kosten in den Kfz-Sparten, ein Nachtrag zu meiner Kolumne vom 22. April zur Digitalisierung in der Kfz-Versicherung … Lesen Sie mehr ›

UFR-Anpassung: Eiopa versucht den Spagat

 Meinung am Mittwoch  Kaum haben die europäischen Versicherer das Solvency II-Spielfeld betreten, kündigt Eiopa an, eine wichtige Spielregel ändern zu wollen: In einem Konsultationspapier vom 6. April 2016 schlägt die europäische Versicherungsaufsicht vor, die Methodik zur Herleitung der sogenannten Ultimate Forward Rate (UFR) zu ändern und sie jährlich neu zu berechnen. Damit könnte die UFR im Euroraum zunächst auf 3,7 Prozent von aktuell 4,2 Prozent gesenkt werden. Dieser Schritt würde sich in den Solvenzquoten deutscher Lebensversicherer bemerkbar machen, wäre aber verkraftbar. … Lesen Sie mehr ›

Kargere Bescherung: Überschussdeklaration sinkt

 Meinung am Mittwoch  Wegen des Niedrigzinsumfelds befindet sich die Überschussbeteiligung der Lebensversicherer schon seit einigen Jahren im Sinkflug. Dieser Trend wird auch im kommenden Jahr weitergehen. Erste Zahlen deuten an, dass die Zuwendungen an die Kunden stärker sinken werden als in diesem Jahr. Die Intensität des Wettbewerbs um die Überschussbeteiligung nimmt zurecht ab. Es besteht allerdings die Gefahr, dass der Gesetzgeber durch die geplante Abschaffung des Höchstrechnungszinses ein neues Feld für potenziell überhöhten Wettbewerb eröffnet. … Lesen Sie mehr ›

Auf Niedrigzinskurs in eine neue Zukunft

 Meinung am Mittwoch  Die Premiere des Films „Zurück in die Zukunft“ jährte sich 2015 zum 30. Mal – ein Anstoß, aus dieser Perspektive die Entwicklung der deutschen Lebensversicherung zu reflektieren. Die Anbieter haben in den vergangenen Jahren einen starken Rückgang des Zinsniveaus erleben müssen. Wer das Risikoprofil seiner Produktbestände nicht anpasst, läuft bei weiterhin niedrigen Zinsen Gefahr, beim nächsten Jubiläum deutlich zukunftsärmer zurückzublicken. … Lesen Sie mehr ›

Rückversicherer müssen nicht um Rating fürchten

Überkapazitäten, eine schwächelnde Nachfrage, sinkende Preise – die Rückversicherer haben derzeit mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Die Probleme der Branche werden sich vorerst aber nicht im Rating der Gesellschaften niederschlagen, glaubt die Ratingagentur Standard & Poor’s. Die meisten Unternehmen hätten rechtzeitig reagiert und ihr Geschäft in ertragreichere Sparten umgesteuert. Die Analysten rechnen damit, dass die aktuelle Konsolidierungswelle in der Branche weiter andauern wird. … Lesen Sie mehr ›

S&P sieht Lebensversicherer unter Druck

Den deutschen Lebensversicherern stehen nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) harte Zeiten ins Haus. Ebenso wie Assekurata geht S&P davon aus, dass nicht alle Anbieter in der Lage sein werden, auf Dauer die Zinszusatzreserve zu stellen. Die schlechte Lage der Branche könnte sich mittelfristig auf das Rating von Gesellschaften auswirken, die große Lebensversicherer in der Gruppe haben. … Lesen Sie mehr ›

Entspanntere Lage für Versicherer

Eine Reihe von positiven Faktoren sorgt nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor’s dafür, dass der Druck auf die Versicherungsbranche weltweit nachlässt. Bei einer Vielzahl von Versicherern sieht S&P einen stabilen Ausblick. Negativ bewerten die Analysten den Prämienrückgang bei den Rückversicherern und die regulatorischen Einflüsse. … Lesen Sie mehr ›