Archiv ‘Sturmschäden’

„Bernd“ kommt Versicherer teuer zu stehen

Erst die Unwetterserie im Juni, jetzt der Sturm „Bernd“. Das Jahr 2021 könnte sich zu einem der schadenträchtigsten seit 2013 entwickeln, warnt der GDV. Wie viel „Bernd“ die Versicherer kosten wird, ist noch unklar. Bisher wagte nur die Allianz Schweiz eine erste Schätzung. Doch die Rechnung könnte hoch ausfallen. Im Kreis Ahrweiler stürzten mehrere Häuser durch die Wassermassen ein. Das Unwetter, das vor allem im Westen Deutschlands wütete, forderte zahlreiche Todesopfer. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer bleiben von „Delta“ verschont

Ersten Schätzungen zufolge hat Hurrikan „Delta“ vergleichsweise geringe Schäden für die Versicherungsbranche verursacht. Die Risikoanalysefirma Karen Clark & Company rechnet mit rund 1,25 Mrd. Dollar (1,1 Mrd. Euro). Allerdings dürfte sich die Schadenbearbeitung als besonders schwierig herausstellen, da „Delta“ so kurz nach den Hurrikans „Sally“ und „Laura“ auf dieselbe Region getroffen ist. Das könnte nicht nur die Schäden für Erstversicherer erhöhen, sondern auch Rückversicherer belasten. … Lesen Sie mehr ›

SV: Keine Aufregung durch Provinzial-Fusion

Der Durchbruch bei den Verhandlungen über die Fusion der rheinischen und der westfälischen Provinzial verursacht keine Aufregung bei der SV Sparkassenversicherung, einem der großen öffentlichen Versicherer in Deutschland. Die Nachricht löse bei ihm keinen Handlungsbedarf aus und dürfte auch nicht zu einer allgemeinen Fusionswelle bei den Versicherern im Sparkassenlager führen, sagte Vorstandschef Andreas Jahn im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor. Mit dem vergangenen Geschäftsjahr der SV zeigt sich Jahn zufrieden. Das Stuttgarter Unternehmen hatte sich bereits Ende Januar vorläufig zu den Beitragseinnahmen und Schäden geäußert, jetzt folgten Angaben zum Gewinn, zur Schaden- und Kostenquote sowie zur Zinszusatzreserve. … Lesen Sie mehr ›

Weniger Unwetterschäden bei der Provinzial Rheinland

Nach einem schadenreichen Jahr 2018 hat sich bei der Provinzial Rheinland die Belastung durch Unwetter- und Elementarschäden im vergangenen Geschäftsjahr wieder normalisiert. Vorläufigen Zahlen zufolge ist der Schadenaufwand des öffentlichen Versicherers 2019 um zehn Prozent gesunken, die Schaden- und Kostenquote verbesserte sich von knapp 91 Prozent auf unter 84 Prozent. Auch in der Lebensversicherung konnte das Düsseldorfer Unternehmen zulegen. … Lesen Sie mehr ›

Schäden in Milliardenhöhe durch Unwetter

Im vergangenen Jahr richteten Stürme, Hagel und Starkregen bundesweit hohe Schäden an. Laut der Unwetterbilanz 2018 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft belaufen sich die Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben deutschlandweit auf 2,6 Mrd. Euro. Im Vorjahr lag der Wert bei 2 Mrd. Euro. Am stärksten von den Unwettern betroffen war Nordrhein-Westfalen mit 910 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›

Sturm „Eberhard“ teuerster Sturm der Saison

Sturm „Eberhard“ verwüstete am Sonntag weite Teile der Bundesrepublik und hinterließ Schäden in Millionenhöhe. Die Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss rechnet mit versicherten Schäden in Höhe von 600 Mio. Euro. Das liegt etwas unter der Schätzung des Maklers Aon von bis zu 800 Mio. Euro. Laut MSK dürfte „Eberhard“ der teuerste Sturm dieses Winters sein. Die Beratungsgesellschaft rechnet über die Saison mit einem Gesamtschaden für die Assekuranz von 1 Mrd. Euro. … Lesen Sie mehr ›

Sparkassenversicherung trotzt Unwetterschäden

Die Stuttgarter SV Sparkassenversicherung hat im vergangenen Jahr deutlich mehr für Unwetterschäden zahlen müssen als 2017. Trotzdem erzielte der Versicherer in der Schaden- und Unfallversicherung ein Rekordergebnis. Dazu trug vor allem die Gewerbeversicherung bei, teilte die Gesellschaft mit. Gewinnzahlen für den Konzern veröffentlichte die SV noch nicht. Die Prämieneinnahmen sanken insgesamt leicht. Das ging vor allem auf das Konto des Einmalgeschäfts in der Lebensversicherung, das deutlich schrumpfte. … Lesen Sie mehr ›

VKB zieht positives Fazit für 2018

Die Versicherungskammer Bayern blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. In allen Sparten konnte der öffentliche Versicherer vorläufigen Zahlen zufolge die Beitragseinnahmen ausbauen. In der Lebensversicherung besteht das Neugeschäft mittlerweile größtenteils aus „solvenzschonenden“ Verträgen wie Risikopolicen oder Sparprodukten ohne Zinsgarantien. Strategisch ist 2018 für die VKB einiges passiert: Der Versicherer hat sämtliche Anteile an den Saarland Versicherungen übernommen. Der Namensstreit mit der Bayerischen Beamten Versicherung über die Verwendung der Marke „Die Bayerische“ wurde zwar beigelegt. Das angespannte Verhältnis führte jedoch dazu, dass der Konkurrent eine bestehende Kooperation mit der VKB beendete. … Lesen Sie mehr ›