PKV-Anbieter greifen tief in die Tasche

Der private Krankenversicherer Hallesche zahlt Maklern für neue Verträge eine Abschlussprovision von bis zu 18 Monatsbeiträgen. Konkurrent Barmenia versucht, mit bis zu 16 Monatsbeiträgen Neugeschäfte von Maklern in die eigenen Bücher zu lenken. Die Allianz Private Kranken lockt in der Spitze mit einer Abschlussprovision von bis zu 14 Monatsbeiträgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine nicht repräsentative Umfrage des Onlineportals Versicherungsjournal unter 647 Vermittlern. Die Bundesregierung hatte vor Kurzem angekündigt, gegen solche Provisionsexzesse in der privaten Krankenversicherung vorzugehen. Die hohe Vergütung stellt einen Anreiz für die Vermittler dar, Kunden schon wenige Jahre nach dem Abschluss einer Krankenpolice zum Wechsel des Versicherers zu bewegen. Makler kassieren dann nochmals die Provision. Das ist für die Kunden teuer.Anja Krüger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit