De la Viña: Altsysteme hart abschalten

Manch ein Versicherungsvorstand möchte gerne an seinen Altsystemen festhalten und sie mit neuen Applikationen zukunftsfähig machen. Das ist der falsche Weg, glaubt Katja de la Viña, Finanzchefin der Allianz Deutschland. Der Versicherer habe die klare Ambition, in den kommenden Jahren eine zweistellige Anzahl an Altsystemen abzuschalten und die Bestände zu migrieren, sagte sie beim virtuellen CFO-Dinner der Süddeutschen Zeitung. Nur so könne die Digitalisierung wirklich Einzug halten. Auch im Finanzbereich gibt es noch einige Baustellen. … Lesen Sie mehr ›

Lesetipp der Chefredaktion

  • Versicherungsmonitor-Update: Die Corona-Krise

     Schwerpunkt  Hier finden Sie die Versicherungsmonitor-Artikel über die weltweite Verbreitung des Corona-Virus und die Auswirkungen auf Versicherer im In- und Ausland. Die neuesten Berichte aus dem Versicherungsmonitor: Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hält die Corona-Krise für noch lange nicht für ausgestanden (26. November). Der Schadenabwickler 3C Deutschland will die Terminlogistik für die Impfkampagne gegen Corona organisieren (25. November). Regierung und Finanzaufsicht sehen in der Krise bislang keine Engpässe in der D&O-Versicherung (23. November). … Lesen Sie mehr ›

  • Aktuelle Serie: Digitale Trends 2021

     Digitale Trends 2021  In unserer Serie „Digitale Trends 2021“ stellen wir Initiativen vor, die für den Preis „Digitaler Leuchtturm Versicherung“ eingereicht wurden. Er wird am 1. Dezember 2020 bei einer virtuellen Veranstaltung vom Süddeutschen Verlag und von Google verliehen. Die Projekte stammen aus den unterschiedlichsten Ecken der Versicherungswirtschaft, von der Industrie- und Rückversicherung bis hin zur Maklerbetreuung. Hier finden Sie alle Teile der Serie. … Lesen Sie mehr ›

Neueste Artikel

  • Wochenspot. Der neue VM-Podcast

     Wochenspot  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor jetzt auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Katrin Berkenkopf und Herbert Fromme über den geringen Frauenanteil in den Vorständen von Versicherungsunternehmen und warum sie beide die von der Großen Koalition in Berlin gerade beschlossene Frauenquote gut finden. Außerdem geht es um die Neuaufstellung in der Geschäftsführung für Deutschland beim Makler Marsh und welche Rolle die Erwartungen der Kunden dabei spielen. … Lesen Sie mehr ›

  • Eiopa will an Dividendenverbot festhalten

    Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hält den Bann von Dividendenzahlungen nach wie vor für richtig. Die Corona-Krise sei noch lange nicht ausgestanden. „Wir sind nicht zurück im Normalbetrieb“, sagte Dimitris Zafeiris, bei Eiopa verantwortlich für Risikoeinschätzung und Finanzmarktstabilität, bei einer Konferenz der Nachrichtenagentur Reuters. An der Überarbeitung der Aufsichtsregeln Solvency II werde weiter gefeilt. Doch mit einer Revolution sei nicht zu rechnen, sagt Zafeiris. Anders sieht das in Großbritannien ab dem Jahreswechsel aus. … Lesen Sie mehr ›

  • VKB will in Reise und Kranken wachsen

     Leute – Aktuelle Personalien  Die Versicherungskammer Bayern (VKB) hat ein neues Vorstandsmitglied für den Bereich Kranken- und Reiseversicherung ernannt. Isabel Martorell Nassl ist bereits seit fast 23 Jahren im Konzern und behält ihre bisherigen Aufgaben bei. Außerdem: Die neue Chefaktuarin des Industrieversicherers AGCS kommt von AIG. Der österreichische Makler Greco gründet angesichts der erwarteten Umbrüche bei der Versicherung von Energieversorgern eine neue Einheit. Und der Bermuda-Versicherer Sompo hat einen Daten-Analysten bei Axa XL abgeworben. … Lesen Sie mehr ›

  • Schäden, Dieselskandal und Impflogistik

     Exklusiv  Vergleichsweise klein wirkt der Schadenabwickler 3C Deutschland mit Sitz in Heilbronn, gerade einmal 50 feste Mitarbeiter beschäftigt er. Dass dieses Unternehmen aber große Kampagnen bewegen kann, hat es bei der Abwicklung des Vergleichs für den VW-Dieselskandal gezeigt. Jetzt wagt sich die Firma an ein noch größeres Projekt: 3C will die Terminlogistik für die Impfkampagne gegen Corona organisieren. … Lesen Sie mehr ›

  • Atradius: Unternehmen gehen zu hohe Risiken ein

    Deutsche Unternehmen gehen in der Corona-Krise großzügiger mit ihren Abnehmern um und gehen dabei ein hohes Risiko ein. Der Kreditversicherer Atradius warnt anlässlich der Veröffentlichung seines jährlichen Zahlungsmoralbarometers, dass sich Lieferanten auf zu hohe Forderungsrisiken einlassen – und diese nicht versichern. Die Kreditversicherer profitieren zurzeit noch von einem 30 Mrd. Euro schweren staatlichen Schutzschirm. … Lesen Sie mehr ›

  • Dashcam für die Kundenzufriedenheit

    Jeder dritte deutsche Autofahrer hatte nach einem Unfall Probleme mit seiner Kfz-Versicherung. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage von YouGov im Auftrag von Nextbase, einem Anbieter von Dashcams. Die Klärung der Schuldfrage spielt dabei oft eine Rolle. Dashcams können hier Klarheit schaffen und die Zufriedenheit der Versicherten erhöhen, glaubt Nextbase. Autokameras haben allerdings noch weitere Vorteile für Versicherer. Das versuchen einige Anbieter nun auszunutzen und bieten spezielle Policen an. … Lesen Sie mehr ›

  • Mit Biosensoren gegen stressbedingte BU-Fälle

     Digitale Trends 2021  Immer mehr Menschen werden wegen psychischer Probleme berufsunfähig. Obwohl frühzeitige Maßnahmen oft verhindern könnten, dass Beschwerden auftreten oder sich deutlich verschlimmern, gibt es in puncto Prävention und Frühintervention in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) noch viel ungenutztes Potenzial. Scor Deutschland und das Start-up Sentio Solutions wollen das mit einem neuartigen Coaching-Konzept ändern. Es kombiniert eine digitale kognitive Verhaltenstherapie mit Biosensoren, die in einem Armband auf der Haut getragen werden. Ziel ist es, dass der Versicherte lernt, mit Stress … Lesen Sie mehr ›

  • Warum macht man etwas, das man nicht kann?

     Meinung am Mittwoch  Die Versicherungswirtschaft hält am Konzept der kapitalbildenden Lebensversicherung fest, egal wie oft sie damit auf den Bauch fällt oder um Hilfe bitten muss. „Learning by doing“ kann zwar funktionieren, aber irgendwann sollte man die Reißleine ziehen. Doch wenn man selber nicht von den Folgen betroffen ist, gibt es wenig Anreiz, es nicht immer weiter genauso zu machen wie bisher. Somit ist ein Abschied von der kapitalbildenden Lebensversicherung nicht in Sicht. … Lesen Sie mehr ›

  • Financial Home: Schwierige Lage, große Chancen

     Exklusiv  Wer sich beim Thema Financial Home strategisch gut aufstellt, kann große Potenziale nutzen und sein Geschäft gegen neue digitale Konkurrenzangebote absichern, empfehlen Dietmar Kottmann und Stefan Wojahn vom Beratungsunternehmen Oliver Wyman. In der Krise gewinne das Thema nochmals an Bedeutung, betonen sie. Zwar haben Banken beim Financial Home klar die Pole-Position besetzt: Die Kunden nutzen ihre Finanzportale täglich und vertrauen den Anbietern. Dennoch sollten sich Versicherer jeder Größe mit dem Thema beschäftigen. Drei Strategien führen laut den Experten … Lesen Sie mehr ›

  • Marsh baut Deutschland-Führung um

     Exklusiv  Der Großmakler Marsh baut die Geschäftsführung in Deutschland um. Unternehmenschef Siegmund Fahrig konzentriert sich künftig auf die Rolle als CEO für Kontinentaleuropa. Nachfolger wird Lukas Herrmanns (Bild), der seine bisherigen Aufgaben im Konzern behält. Damit leitet Marsh einen Verjüngungsprozess ein und erlaubt es Fahrig, die komplexen europäischen Landesgesellschaften enger zu steuern. In der aktuellen Lage eines harten Marktes nimmt die Rivalität unter den Maklern zu – und gleichzeitig die Ansprüche der Kunden an sie. … Lesen Sie mehr ›

  • Cloud-Plattformen: Essentiell, aber nicht ohne Risiko

    Immer mehr Banken und Versicherer verlagern ihre IT-Infrastruktur in Cloud-Plattformen. Viele setzen dabei vor allem auf die öffentlichen Clouds der großen Anbieter Microsoft, Google und Amazon. Das zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Lünendonk & Hossenfelder in Zusammenarbeit mit KPMG. Was deutliche Vorteile mit sich bringt, kann auch zum Risiko werden, warnen die Experten. … Lesen Sie mehr ›

  • Assistenzsysteme werden zum Kostentreiber

    Dank moderner Assistenzsysteme sinkt die Zahl der Schadenfälle auf deutschen Straßen. Für die Versicherer geht damit jedoch keine Entlastung einher, denn die Schäden werden immer teurer. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Generali Deutschland. Die durchschnittlichen Kosten für einen Schaden sind im vergangenen Jahr auf 2.350 Euro geklettert. Beunruhigend findet Generali, dass inzwischen jeder dritte Schaden über 2.500 Euro kostet. … Lesen Sie mehr ›