Kostenlose Hilfe beim Tarifwechsel

Bei der Begleitung von Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) beim Tarifwechsel setzt ein Versicherungsmakler auf ein neues Modell. Javier Garcia, der auf die PKV spezialisiert ist, bietet die Dienstleistung jetzt für die Versicherten kostenlos an. Finanzieren will er das über die Vergütung, die er von den Versicherern für die Betreuung der Kunden erhält. Nach Einschätzung Garcias ist die kostenlose Variante gerade angesichts unseriöser Anbieter im Bereich Tarifoptimierung der Weg der Zukunft. … Lesen Sie mehr ›

Lesetipp der Chefredaktion

  • Wie Joonko Check24 schlagen will

    Das neue Vergleichsportal Joonko ist am 24. Oktober angetreten, um dem Platzhirschen Check24 Konkurrenz zu machen. Dafür will das vom chinesischen Versicherer Ping An unterstützte Unternehmen aber nicht in dasselbe Horn blasen wie Check24 und die Versicherten zum häufigen Wechsel des Anbieters animieren. Zur Zielgruppe von Joonko zählen vor allem Kunden, die es möglichst einfach haben wollen, sagte Chefin Carolin Gabor bei einer Konferenz in Köln. Ihnen will Joonko mehr bieten als nur die nackte Preisersparnis. … Lesen Sie mehr ›

Neueste Artikel

  • Klarstellung der BaFin zur Doppelprovision

    Die Finanzaufsicht BaFin zeigt klare Kante und betont, dass Doppelprovisionen bei Riester-Renten nicht zulässig sind. Anlass ist jedoch kein erneuter Verstoß von Versicherern gegen diese Regel, sondern Meinungsverschiedenheiten mit Verbraucherschützern. Nach Ansicht der BaFin gilt das Verbot nämlich nur, wenn sich der Gesamtbeitrag zur Police nicht ändert. Wird die Zahlungshöhe verändert oder eine Beitragspause eingelegt, dürfen Versicherer dafür Verwaltungskosten erheben. … Lesen Sie mehr ›

  • Ergo verzichtet auf Senkung der Überschussbeteiligung

    Nach Axa, DEVK und Ideal wollen zwei weitere Lebensversicherer die Überschussbeteiligungen für 2020 stabil halten: Ergo und Swiss Life Deutschland. Bei der Ergo Vorsorge Leben bekommen Kunden 2,55 Prozent gutgeschrieben, bei Swiss Life Deutschland sind es 2,25 Prozent. Erlauben kann sich das Ergo nach eigenen Angaben aufgrund einer umsichtigen und langfristigen Anlagepolitik. … Lesen Sie mehr ›

  • Zielke sieht deutlichen Beitragsanstieg in der PKV

    Nur bei 14 von 39 Gesellschaften in der Privaten Krankenversicherung (PKV) sprechen die Solvenzquoten dafür, dass die Prämien in den kommenden drei Jahren stabil bleiben. Das berichtet der Analyst Carsten Zielke, der die Solvenzberichte für 2018 untersucht hat. Bei zwölf Anbietern würden die Prämienanpassungen im Gleichschritt mit dem Anstieg der Gesundheitskosten erfolgen, bei weiteren zwölf dürften die Erhöhungen darüber liegen. Bei der Kapitalanlage blieben die Krankenversicherer erheblich unter ihren Möglichkeiten, kritisierte Zielke. … Lesen Sie mehr ›

  • Was digital geht – und was nicht

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Eine Schaden-App in der Kfz-Versicherung ist grober Unsinn. Denn nach einem Unfall wollen die Betroffenen mit Menschen reden und keine App laden und öffnen. Das Underwriting in der Industrieversicherung können Maschinen zum großen Teil zuverlässig erledigen – auch wenn fast jeder Underwriter das zunächst einmal heftig bestreiten würde. Solche Einsichten gab es bei der SZ-Konferenz „The Digital Insurance“ am Dienstag. Man konnte viel lernen. … Lesen Sie mehr ›

  • Lohrmanns Verunsicherung: I, Chatbot

    An dieser Stelle nimmt sich unser Zeichner Konrad Lohrmann jeden Freitag ein Thema aus der Branche vor. Heute: Digitalisierung sorgt für Kreativität im Innendienst. … Lesen Sie mehr ›

  • Swiss Re verkauft ReAssure an Phoenix

    Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat einen Käufer für seine britische Abwicklungstochter ReAssure gefunden. Der Run-off-Spezialist Phoenix Group übernimmt die Gesellschaft, die bei dem Verkauf mit 3,25 Mrd. Pfund bewertet wird. Phoenix zahlt für ReAssure 1,2 Mrd. Pfund in bar und den Rest in Form von eigenen Aktien, die Swiss Re und der Minderheitseigner MS&AD unter sich aufteilen. Swiss Re versucht schon länger, die Tochter loszuwerden. Einen geplanten Börsengang hatten die Schweizer wegen zu niedriger Preisvorstellungen abgesagt. … Lesen Sie mehr ›

  • Herr über 250 Mrd. Euro

    Nicholas Gartside ist seit März Vorstand der Munich Re und als Chef des gesamten Investments für den Bestand der Münchener in Höhe von 254 Mrd. Euro verantwortlich. Gartside kommt aus London, wo er zuletzt bei JP Morgan gearbeitet hatte. Der 44-jährige Brite hat jetzt zum ersten Mal seit Amtsantritt in München mit Journalisten geredet. Er hofft, dass die Zentralbanken trotz Niedrigzinsen mit neuen Instrumenten das Leben der Anleger erleichtern. … Lesen Sie mehr ›

  • Partner in Life-Studie dieses Jahr nur mit Gewinnern

    Der Zweitmarkt-Anbieter Partner in Life (PiL) hat in seiner aktuellen Untersuchung zur Transparenz der Standmitteilungen von Lebensversicherern die transparentesten Versicherer gekürt. Anders als im Vorjahr setzte PiL dieses Mal allerdings auf ein Ranking ganz ohne Verlierer. Die Provinzial Nordwest und die Mecklenburgische zählten das zweite Jahr in Folge zu den besten Versicherern. Die Allianz tauchte aufgrund ihrer Intransparenz zwar nicht im Ranking auf, bekam aber trotzdem ihr Fett weg. … Lesen Sie mehr ›

  • Viel zu spät

     Kommentar  Der GDV macht Vorschläge, wie das gesetzlich festgelegte Verfahren zur Insolvenzsicherung von Reiseveranstaltern wie dem pleitegegangenen Konzern Thomas Cook reformiert werden könnte. Das eigentliche System soll beibehalten werden: Touristik-Unternehmen, die mehr Versicherungsschutz wollen, sollen in Eigenregie eine Deckung abschließen. Die Idee ist zum einen nicht besonders originell, kommt zum anderen auf jeden Fall ein paar Jahre zu spät. Denn das Dilemma war absehbar. … Lesen Sie mehr ›

  • Zeitreise: Mannheimer im Internet, Munich Re in IAS

     Vor 20 Jahren  In unserer Zeitreise erinnern wir an wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Versicherungsbranche. Heute geht es um die neue Internet-Lebensversicherung der Mannheimer, die hohen Schäden durch die Beinahe-Pleite des Baukonzerns Philipp Holzmann, einen Zukauf der Swiss Re und den Wechsel der Munich Re auf das internationale Bilanzierungssystem IAS. … Lesen Sie mehr ›

  • GDV will bessere Insolvenzabsicherung

    Die deutschen Versicherer vollziehen eine Kehrtwende. Vor drei Jahren hatte sich der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei einer Überprüfung der Insolvenzabsicherung für Reiseveranstalter noch für eine Beibehaltung des bisherigen Systems mit einer maximalen Deckungssumme von 110 Mio. Euro ausgesprochen. Jetzt fordert er ein mehrstufiges System, das dem Umsatz des jeweiligen Anbieters Rechnung tragen soll. Gespräche darüber mit der Bundesregierung und der Tourismusbranche sollen am kommenden Montag starten. Die Insolvenz von Thomas Cook hatte gezeigt, dass die bisherigen 110 Mio. … Lesen Sie mehr ›

  • Schmerzensgeld treibt Prämien in Arzthaftpflicht

    Der Versicherungsmakler Ecclesia befürchtet einen Trend zu höheren Schmerzensgeldern, die sich auf Preise und Regulierungsverhalten der im Gesundheitswesen tätigen Versicherer auswirken könnten. Erste Urteile weisen darauf hin, sagte Nadja Bürger, Geschäftsführerin von Ecclesia Med, dem Spezialdienstleister des Versicherungsmaklers Ecclesia für Leistungserbringer im ambulanten Gesundheitswesen, dem Versicherungsmonitor. In den USA ist es bereits so weit: Die Versicherer bereiten sich mit höheren Rückstellungen auf die Rekordsummen vor, die US-Jurys Betroffenen an Schmerzensgeld zusagen. Das gleiche könnte auf deutsche Versicherer zukommen, glaubt Bürger. … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz: Fünf Risiken für Vorstände

    Eine Untersuchung des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) zeigt fünf Risiken für Vorstände im Jahr 2020 auf: Schlechte Presse, Klimawandel und eine höhere Klagefreudigkeit können zur Gefahr für die Führungskräfte werden. Dafür hat AGCS Daten von D&O-Schäden ausgewertet und rechnet mit einer Zunahme der Fälle. … Lesen Sie mehr ›

  • Digitale Leuchttürme 2019 verliehen

    Neu, digital, Potenzial für Marktrelevanz und einen Mehrwert für Kunden – das sind die Bewertungskriterien für den „Digitalen Leuchtturm Versicherungen“, der zum sechsten Mal von Google und Süddeutscher Verlag Veranstaltungen verliehen wurde. In diesem Jahr waren zehn der 40 eingereichten Projekte für den Preis nominiert. Einen Leuchtturm mit nachhause – oder ins Büro – nehmen durften die R+V, Allianz und Munich Re. Die R+V räumte gleich doppelt ab. … Lesen Sie mehr ›