Bezahlbarer Schutz für das Pflegerisiko

Private Zusatzversicherungen sind eine sinnvolle Lösung, um das Pflegerisiko rundum abzusichern. Zu diesem Ergebnis kommt die Ratingagentur Assekurata in einer Marktanalyse im Auftrag des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV). Nach der Analyse bieten die Policen der PKV-Anbieter die Möglichkeit, zu bezahlbaren Preisen eine bedarfsgerechte Deckung für den Pflegefall zu erhalten. Assekurata empfiehlt, vor dem Abschluss die Bedingungen genau zu beachten und auf die Kapitalanlage-Qualitäten der einzelnen Versicherer zu achten. … Lesen Sie mehr ›

Lesetipp der Chefredaktion

  • Kritik der Industriekunden wird lauter

    Die Unzufriedenheit der Industriekunden mit ihren Versicherern wächst. Während die Preise für fast alle Unternehmen steigen, sei der Service der Versicherer nicht besser geworden, beklagen sie in einer Umfrage des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft. Im Gegensatz zu früheren harten Marktphasen seien zusätzlich eine Verknappung der Kapazität und der Entzug von Deckungen zu beobachten. Konsequenz aus Kundensicht: Die Mehrheit der Unternehmen hält nach alternativen Möglichkeiten des Risikotransfers Ausschau. … Lesen Sie mehr ›

Neueste Artikel

  • Omnius setzt zum Sprung nach Amerika an

    Das Insurtech Omnius hat bei Investoren 13 Mio. Dollar (11,8 Mio. Euro) eingesammelt. Geldgeber sind Commerz Ventures, der Venture Capital Fonds der Commerzbank-Gruppe, der Fintechs-Fonds Viola Fintech und Uniqa Ventures, der Venture Capital-Arm des österreichischen Versicherers Uniqa. Mit dem Geld will das junge Unternehmen nach Nordamerika expandieren, in Europa will Omnius aber weiterhin wachsen, betont Chief Executive Officer Sofie Quidenus-Wahlforss. … Lesen Sie mehr ›

  • HDI investiert in Cyber-Start-up

    Die Talanx-Tochter HDI investiert in Cybersicherheit. Der Versicherer ist an der aktuellen Investorenrunde des Jenaer Start-ups Enginsight beteiligt. Das Unternehmen will das eingesammelte Geld nutzen, um weitere Entwickler und Verkäufer anzuheuern. Auch der Schweizer Versicherer Zurich setzt auf externe Expertise für Cybersicherheit und hat eine Kooperation mit dem israelischen Digitalunternehmen Cye geschlossen. Cyberversicherungen gelten als Wachstumsmarkt, gleichzeitig fürchten Versicherer in dem Bereich das Schadenpotenzial. … Lesen Sie mehr ›

  • SV: Keine Aufregung durch Provinzial-Fusion

    Der Durchbruch bei den Verhandlungen über die Fusion der rheinischen und der westfälischen Provinzial verursacht keine Aufregung bei der SV Sparkassenversicherung, einem der großen öffentlichen Versicherer in Deutschland. Die Nachricht löse bei ihm keinen Handlungsbedarf aus und dürfte auch nicht zu einer allgemeinen Fusionswelle bei den Versicherern im Sparkassenlager führen, sagte Vorstandschef Andreas Jahn im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor. Mit dem vergangenen Geschäftsjahr der SV zeigt sich Jahn zufrieden. Das Stuttgarter Unternehmen hatte sich bereits Ende Januar vorläufig zu den … Lesen Sie mehr ›

  • Rückversicherungs-Veteran Heinen geht in Rente

     Leute – Aktuelle Personalien  Der Deutschland-Chef der Gen Re Winfried Heinen (Bild) geht im Sommer in den Ruhestand. Die Leitung der deutschen Tochter übernimmt Konzernchef Charles Shamieh. Heinens Zuständigkeit für das internationale Life & Health-Geschäft wird aufgeteilt. Außerdem: Der Industrieversicherer MSIG Insurance Europe verstärkt sein Vertriebsteam in Deutschland, und der Chef des Bermuda-Versicherers Axis wird Rentner. Ebenso ist es mit dem Leiter des weltweiten Luftfahrtgeschäftes beim Makler Marsh JLT Specialty und dem Chef der Rückversicherungssparte von QBE, weshalb diese … Lesen Sie mehr ›

  • Frisches Geld für KI-Start-up Tractable

    Das Londoner Start-up Tractable hat in einer neuen Finanzierungsrunde 25 Mio. Dollar eingesammelt. Hauptinvestor ist die US-Beteiligungsgesellschaft Georgian Partners. Mit dem Geld will Tractable seine auf künstlicher Intelligenz basierende Software für die Beurteilung von Kfz-Schäden weltweit etablieren und sich auch im deutschsprachigen Raum positionieren. Hierzulande soll es im Laufe des Jahres erste Kooperationen mit Versicherern geben. … Lesen Sie mehr ›

  • Generali und Nationwide bündeln Kräfte

    Um international tätige Unternehmen mit komplexen Versicherungsanforderungen und Risiken in den USA besser bedienen zu können, wollen der italienische Versicherer Generali und der US-Anbieter Nationwide Mutual Insurance Company ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Die Firma mit dem Namen N2G Worldwide Insurance Services soll im zweiten Quartal 2020 an den Start gehen. … Lesen Sie mehr ›

  • Marsh: Marktverhärtung weitet sich aus

    In der Sachversicherung sanieren Industrieversicherer schon seit längerem ihre Portfolios. Im vergangenen Jahr haben sie diese Maßnahmen nun auf weitere Sparten ausgeweitet. Das geht aus dem aktuellen Versicherungsmarktreport des Großmaklers Marsh hervor. Vor allem gegen Ende des Jahres wurde eine Platzierung schwerer. Das lag neben reduzierten Kapazitäten auch am Personalmangel. Versicherer dürfen hier allerdings nicht Plattformen als Allheilmittel vorschieben, kritisiert Thomas Olaynig, Geschäftsführer und Head of Placement & Specialties. … Lesen Sie mehr ›

  • Standard & Poor’s bleibt locker bei Corona

    Die internationalen Versicherer können beim Thema Corona-Virus nach Meinung von Standard & Poor’s noch immer gelassen bleiben. Trotz der weiteren Ausbreitung in Europa über die Karnevalstage bleiben die Analysten bei ihrer Einschätzung, dass bislang weder bei versicherten Schäden, noch auf der Kapitalanlageseite gravierende Gefahren drohen. … Lesen Sie mehr ›

  • The Danger of Phishing in Cyber

     Meinung am Mittwoch  In den Medien finden sich vermehrt Berichte über Cybervorfälle in Unternehmen, allen voran Betrug mittels Phishing-Mails, auch bekannt als Business E-Mail Compromise (BEC). Als Versicherer mit langjähriger Erfahrung im deutschen und europäischen Cybermarkt deckt sich das mit unseren Erfahrungen. In unserem jährlichen EMEA Cyber-Schadenreport hat BEC zum ersten Mal Ransomware und Datenschutzverletzungen als Ursache von Cyberschäden überholt. Um sich der Herausforderung durch BEC-Schäden besser zu stellen, sind sowohl Versicherer als auch Versicherte in der Verantwortung. … Lesen Sie mehr ›

  • Mit Cash zu neuen Mitarbeitern

     Versicherungsmonitor-Analyse  Mehrere Tausend Euro Belohnung für einen Mitarbeiter, der einen neuen Kollegen anwirbt, oder direkt Geld für Kandidaten, die zum Vorstellungsgespräch kommen – der Fachkräftemangel in vielen Bereichen hat das „Kopfgeld“ bei den Versicherungsunternehmen wieder zum Thema gemacht. Auch in anderen Branchen sind solche Prämien verbreitet, sagen Experten in der Personalvermittlung, deshalb könnten sich Versicherer dem kaum entziehen. Aber: Wer nur auf Geld setzt, wird keinen Erfolg haben. … Lesen Sie mehr ›

  • Privatpatienten haben höheres Kostenrisiko

    Ärzte müssen Privatpatienten über die Kosten einer noch nicht etablierten Behandlungsmethode informieren, da die Kostenübernahme durch den privaten Krankenversicherer nicht gesichert ist. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) trägt aber der Patient die Beweislast dafür, dass er sich bei Kenntnis der Kosten gegen eine Behandlung entschieden hätte. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung kann man von einem Arzt nicht erwarten, dass er den jeweiligen Deckungsumfang der Privatversicherten kenne, so der BGH. … Lesen Sie mehr ›

  • Eigner einigen sich auf Provinzial-Fusion

    Die sieben Eigner der beiden Provinzial-Gruppen in Münster und Düsseldorf haben sich auf eine Fusion der beiden Versicherer geeinigt. Jetzt müssen die Gremien bei den Sparkassenverbänden und die Parlamente der kommunalen Landschaftsverbände der Einigung ihrer Führungen noch zustimmen, dann soll die Fusion rückwirkend ab dem 1. Januar 2020 gelten. Zuletzt ging alles sehr schnell – dabei hat möglicherweise eine Fristsetzung des Finanzamtes geholfen. … Lesen Sie mehr ›

  • Natixis wird Coface los

    Seit über zehn Jahren will die französische Bank Natixis sich vom Kreditversicherer Coface trennen. Jetzt hat sie einen Großteil ihrer nach dem Börsengang 2014 verbliebenen Beteiligung in Höhe von 29,5 Prozent für 480 Mio. Euro an den Bermuda-Versicherer Arch Capital Group verkauft. Für ihn ist Coface weit mehr als nur ein Finanzinvestment. … Lesen Sie mehr ›