Niroumand sorgt sich um Bedingungen für Insurtechs

Das Wirecard-Debakel und der Greensill-Skandal haben die deutsche Finanzaufsicht BaFin kräftig durchgerüttelt. Eine dadurch ausgelöste aufsichtliche Überreaktion könnten Start-ups in der Finanzbranche und damit auch Insurtechs zu spüren bekommen, etwa in Form von Überregulierung und innovationsfeindlichen Maßnahmen. Das sagte Ramin Niroumand, Gründer und Chef des Firmeninkubators Finleap, auf der „Digital Finance Conference 2021“ des Digitalverbands Bitkom. Irritiert äußerte Niroumand sich zur Rolle der BaFin bei der Beantwortung einer Kleinen Anfrage, bei der Umsatzdaten der Insurtechs an die Öffentlichkeit gelangt waren. … Lesen Sie mehr ›

Lesetipp der Chefredaktion

  • Versicherungsmonitor-Update: Die Corona-Krise

     Schwerpunkt  Hier finden Sie die Versicherungsmonitor-Artikel über die weltweite Verbreitung des Corona-Virus und die Auswirkungen auf Versicherer im In- und Ausland. Die neuesten Berichte aus dem Versicherungsmonitor: Die Axa Frankreich sucht im Streit über Betriebsschließungen die Einigung mit Restauranteignern und stellt 300 Mio. Euro für Einmalzahlungen bereit (10. Juni). Die Versicherer in Deutschland haben während der Corona-Pandemie ihr Image bei den Kunden leicht verbessern können, zeigt eine Umfrage des Softwareanbieters Guidewire (9. Juni 2021). Erneut hat ein Oberlandesgericht in … Lesen Sie mehr ›

  • Wochenspot: Element, Munich Re und HDI

     Wochenspot – der Podcast   Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor jetzt auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Katrin Berkenkopf und Jonas Tauber über die Finanzierungsrunde beim Insurtech Element, die Erwartungen der Munich Re an Quantencomputer und über den Abschied vom Beitragserhalt in der betrieblichen Altersversorgung. … Lesen Sie mehr ›

Neueste Artikel

  • Milliarden für Insurtechs. Warum?

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Im ersten Quartal 2021 flossen 2,55 Mrd. Dollar weltweit in Insurtechs, bislang ein Rekord, hat das Maklerhaus Willis Towers Watson ausgerechnet. Das zweite Quartal wird nicht viel schlechter ausfallen – und auch deutsche Unternehmen profitieren. Das gilt vor allem für Wefox mit seiner neuen Finanzierungsrunde von 650 Mio. Dollar. Aber im Alltag des Versicherungsmarktes spielen die Insurtechs bislang nur eine untergeordnete Rolle. Warum investieren Anleger Milliarden in diesen Unternehmen? … Lesen Sie mehr ›

  • Lohrmanns Verunsicherung: Vertrieb legt wieder los

    An dieser Stelle nimmt sich unser Zeichner Konrad Lohrmann jeden Freitag ein Thema aus der Branche vor. Heute: Besser spät als nie … Lesen Sie mehr ›

  • Talanx verschlankt Betriebsstruktur

     Exklusiv  Der Versicherer Talanx reduziert die mitarbeiterführenden Gesellschaften und die Zahl der Betriebsratsgremien in der deutschen Erstversicherungsgruppe um rund die Hälfte. Die neue Arbeitgebergesellschaft „HDI AG“ ist künftig für 7.650 Mitarbeiter zuständig. Dadurch sollen Veränderungen im Konzern rascher umgesetzt werden können, sagte Vorstand Jens Warkentin im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor. Der Schritt ist beschlossene Sache und wird im Frühjahr 2022 zusammen mit den Betriebsratswahlen umgesetzt. An den Ansprüchen und Rechten der Mitarbeiter ändert sich nichts, betont er. … Lesen Sie mehr ›

  • VM NewsQuiz Nr. 139

    Versicherungsmonitor VMNewsQuiz Versicherungsquiz 139

    Serienheld Stromberg von der fiktiven Capitol Versicherung sagte bereits, dass es immer gut ist, wenn man ein paar extra Nüsse versteckt hat, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Allgemein betrachtet ist es wirtschaftlich immer ratsam, innovative und langfristig sinnvolle Strategien zu verfolgen. Was sieht Business Solution Manager Stefan Mühlenbruch als schlauen Schritt für Versicherer an, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen? Diese und viele weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 139. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! … Lesen Sie mehr ›

  • Scor und Covéa wollen sich vertragen

    Die jahrelange Schlammschlacht über den missglückten Übernahmeversuch des französischen Rückversicherers Scor durch den Versicherer Covéa gehört nun offenbar der Vergangenheit an. Die Unternehmen haben sich in einer gemeinsamen Erklärung darauf verständigt, ihren Streit beizulegen. Ganz freiwillig haben sich die Streithähne aber nicht besänftigt. Die französische Finanzaufsicht hat ein Machtwort gesprochen. … Lesen Sie mehr ›

  • Zurich will wohl italienisches Leben-Geschäft verkaufen

    Der Schweizer Versicherer Zurich will ein Portfolio mit italienischen Lebensversicherungen verkaufen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und bezieht sich auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Damit will der Versicherer seine Kapitalbasis stärken und sich von aufwendigen Altlasten befreien. Überlegungen gibt es auch zum Verkauf der deutschen Tochter Zurich Deutscher Herold, berichtete nach dem Versicherungsmonitor jetzt auch Reuters. … Lesen Sie mehr ›

  • Bundestag beschließt Pauschalreisefonds

    Ein millionenschwerer Fonds sichert Pauschalreisende künftig bei der Pleite ihres Reiseveranstalters ab. Das hat der Bundestag in der Nacht zum Freitag beschlossen. Geplant ist ein Sicherungsfonds, in den die Veranstalter selbst einzahlen müssen. Hintergrund ist die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook im September 2019. Der Versicherer hatte damals nur einen Bruchteil der Kosten ersetzt, weshalb schließlich der Staat einsprang. Künftig spielen Versicherer nur noch eine Nebenrolle. … Lesen Sie mehr ›

  • Element: Partnerschaft statt Konkurrenz

     Exklusiv  Der Digitalversicherer Element entwickelt seit vier Jahren Deckungen für Firmenkunden wie Signal Iduna oder VW Financial Services, gerade hat das Unternehmen in einer Finanzierungsrunde 16 Mio. Euro eingesammelt. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor sprechen CEO Christian Macht und sein Vize Erik Schuh über den 100.000. Abschluss, Gesprächsbedarf der Finanzaufsicht BaFin zur Cloud und die wachsende Bedeutung von Partnerschaften für das Versicherungsgeschäft. … Lesen Sie mehr ›

  • CEOs: Klima und Inflation wichtigste Herausforderungen

    Noch sind wir vornehmlich mit der Corona-Pandemie beschäftigt, doch glücklicherweise wird auch diese Krise zu Ende gehen. Versicherer werden sich dann neuen Herausforderungen gegenübersehen, sagten die Chefs von Lloyd’s of London, CNA und AIG bei der Versicherungskonferenz der Ratingagentur S&P. An erster Stelle stehen dabei für sie der Klimawandel und die Inflation, insbesondere die sogenannte soziale Inflation, die Schadenkosten in die Höhe treibt. … Lesen Sie mehr ›

  • Lloyd’s droht schlechten Syndikaten

    Vorstandsgespräche, Drei-Jahres-Pläne, verpflichtende Meilensteine – Der Londoner Versicherungsmarkt Lloyd’s erhöht den Druck auf die Syndikate, die trotz der steigenden Preise in der Industrieversicherung seit Jahren schlechte Ergebnisse abliefern. Patrick Tiernan, Chief of Markets bei Lloyd’s mahnte bei einer virtuellen Veranstaltung „dynamische Verbesserungen auf der Underwriting-Seite“ an. Sonst müsse man sich mit diesen Syndikaten über ihre Zukunft im Londoner Versicherungsmarkt unterhalten. … Lesen Sie mehr ›

  • Katharina Amann führt VW Autoversicherung

     Leute – Aktuelle Personalien  Die Juristin Katharina Amann wird in der kommenden Woche Vorstandsvorsitzende der VW Autoversicherung, einem Joint Venture des Autoherstellers mit der Allianz. Vorher war sie bei der HUK-Coburg für die Telematik zuständig. Außerdem: Wefox hat mit Daniel Welker einen Nachfolger für seinen zu Getsafe abgewanderten Chefjuristen gefunden, und der Finanzvertrieb OVB ernennt eine neue Aufsichtsrätin. … Lesen Sie mehr ›

  • Schadenregulierung muss hybrid bleiben

    Von der Digitalisierung und dem Einsatz künstlicher Intelligenz in der Schadenverarbeitung versprechen sich Versicherer geringere Kosten und eine höhere Kundenzufriedenheit. Auf menschliche Mitarbeiter sollte die Schadenregulierung trotz aller Automatisierung dennoch niemals verzichten. Davon zeigten sich HUK-Coburg-Vorstand Jörg Rheinländer und DEVK-Vorstand Rüdiger Burg bei einer Digitalkonferenz des Versicherungsmonitors überzeugt. Viele Kunden legen auf einen menschlichen Ansprechpartner wert – und Versicherer würden bei zu viel Automatisierung wichtige Alleinstellungsmerkmale einbüßen. … Lesen Sie mehr ›