Klimawandel: Milliarden-Verluste drohen

Nach Ansicht von Sam Woods, Chef der britischen Finanzaufsicht PRA, müssen Versicherer und Banken jetzt Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel ergreifen. Ansonsten drohen ihnen milliardenschwere klimabezogene Verluste, warnte er mit Verweis auf die Ergebnisse des jüngsten Klima-Stresstests der Bank of England. Versicherer und Banken müssten demnach im schlimmsten Fall Verluste von umgerechnet fast 400 Mrd. Euro fürchten. … Lesen Sie mehr ›

Neueste Artikel

  • Cyber: Mehr Einsatz, bitte

     Meinung am Mittwoch  Chance und Risiko gibt es nur im Paket. Hohe Cyber-Schäden haben das Bewusstsein dafür nochmal geschärft. Unternehmen reagieren, fragen mehr Versicherung nach. Langsam, aber sicher aktivieren sie ihr Risikomanagement. Auf der anderen Seite verringert manch ein Versicherer seine Kapazität. Der Markt sucht unter Knarzen und Klagen einen Ausgleich der Interessen. Trotzdem wird es immer Grenzen der Versicherbarkeit geben. Für den Dialog darüber fehlt aber der Verhandlungspartner. Hier sehe ich den Staat am Zug. … Lesen Sie mehr ›

  • Versicherungsmonitor-Update: Die Corona-Krise

     Schwerpunkt  Hier finden Sie die Versicherungsmonitor-Artikel über die weltweite Verbreitung des Corona-Virus und die Auswirkungen auf Versicherer im In- und Ausland: Die deutschen Kfz-Versicherer haben nach dem pandemiebedingten Rekordgewinn 2020 auch das Jahr 2021 mit einem stark überdurchschnittlichen Gewinn abgeschlossen, erwartet Kfz-Experte Marco Morawetz vom Rückversicherer Gen Re (16. Mai). Die Angst vor Cyber-Angriffen in Unternehmen nimmt zu, und rangiert noch vor der Corona-Pandemie sowie anderen Wirtschaftsrisiken. Das ist das Ergebnis des Cyber Readiness Reports 2022 von Hiscox (16. Mai). … Lesen Sie mehr ›

  • Der Großschaden als Moment der Wahrheit

    Bei der Regulierung von Großschäden können Industrie- und Gewerbeversicherer bei ihren Kunden punkten und die Beziehung festigen, weiß Kristina Strube, Chief Claims Officer der DACH-Region beim Großmakler Aon. Nach ihrer Erfahrung mangelt es aber heute häufig an einer kundenfreundlichen Regulierung. Die Versicherer holen gleich die Anwälte ins Boot und begegnen den Kunden mit Misstrauen, berichtete Strube beim Breakfast Briefing des Versicherungsmonitors. Das erschwert die Arbeit der Makler und verlängert die Abwicklung. … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz: Weltweite Prämieneinnahmen steigen wieder

    Die Prämieneinnahmen der Versicherer weltweit sind laut dem Allianz Global Insurance Report im Jahr 2021 nach einem Rückgang im Vorjahr um 5,1 Prozent auf 4,2 Billionen Euro gestiegen. Für das laufende Jahr prognostiziert die Allianz ein globales Prämienwachstum von 4,8 Prozent, allerdings bei einer Inflation von 6,2 Prozent. Der Ukraine-Krieg dämpft den Anstieg um einen Prozentpunkt. Der deutsche Markt wird auch in den kommenden Jahren dem Rest Europas in puncto Prämienwachstum hinterherhinken, erwartet die Allianz. … Lesen Sie mehr ›

  • DEVK-Vorstand stellt sich neu auf

     Leute – Aktuelle Personalien  Der DEVK-Vorstand Rüdiger Burg geht nach 48-jähriger Tätigkeit für den Kölner Versicherer Ende Mai in den Ruhestand. Sein Weggang bringt mehrere Veränderungen auf Vorstandsebene mit sich. Außerdem: Auf der Suche nach einer neuen Kommunikationschefin bedient sich die Finanzaufsicht BaFin beim HDI Deutschland. Der Kfz-Schadenmanager Innovation Group vergrößert sein Führungsteam, und der Vermögensverwalter Aviva Investors wirbt einen Nachhaltigkeitsexperten von Blackrock ab. … Lesen Sie mehr ›

  • Neue Anforderungen an das Schadenmanagement

    Die Schadenbearbeitung gilt als Königsdisziplin der Versicherer, sie hat großen Einfluss auf das Verhältnis zur Kundschaft, aber auch auf die geschäftliche Performance der Gesellschaften. Neue Risiken und sich wandelnde Anforderungen der Kunden machen Schadenbearbeitung vielschichtiger und komplexer. Axa-Vorständin Beate Heinisch und Katrin Unterberg, Hauptabteilungsleiterin Schaden-Service bei Arag Allgemeine, gaben beim Breakfast Briefing des Versicherungsmonitors Einblicke in die Schadenbearbeitungs-Praxis und die größten Herausforderungen. … Lesen Sie mehr ›

  • Getsafe wagt sich an komplexe Produkte

    Der Heidelberger Digitalversicherer Getsafe will in diesem Jahr sein Produktportfolio um Kranken- und Altersvorsorgeprodukte erweitern. Um die komplexen Sparten bedienen zu können, setzt das Insurtech, das seine Policen vor allem über die eigene App und Vergleichsportale verkauft, auf einen hybriden Ansatz. Ziel sei es, einen starken Lebens- und Krankenversicherer in Europa aufzubauen. Einfach wird das nicht – an die Personenversicherung trauen sich nur wenige Insurtechs. … Lesen Sie mehr ›

  • Talanx kauft in Brasilien zu

    Die Talanx übernimmt das Privat-und Firmenkundengeschäft von Sompo Seguros und klettert in der Folge auf der Rangliste der größten Schaden- und Unfallversicherer in Brasilien weiter nach oben. Vor allem in der Autoversicherung legt die Tochter HDI Seguros durch den Deal zu, zusammen mit Gebäudedeckungen und Risikolebenspolicen beträgt das Beitragsplus umgerechnet 280 Mio. Euro. Die Transaktion soll bis 2023 abgeschlossen sein. … Lesen Sie mehr ›

  • Zurich führt neues Arbeitsmodell ein

    Wie andere Gesellschaften will auch Zurich Deutschland, dass die Büros wieder voller werden. Dafür führt der Versicherer jetzt ein neues Arbeitsmodell ein. Im Schnitt sollen die Mitarbeiter 50 Prozent ihrer Arbeitszeit vor Ort verbringen. Zurich unterteilt die Mitarbeiter jedoch in drei Typen, für die unterschiedliche Regeln gelten. … Lesen Sie mehr ›

  • Sparkassen beteiligen sich an Moneymeets

    Die drei Sparkassen aus Wuppertal, Koblenz und Duisburg haben sich über eine Zwischenholding an dem Kölner Unternehmen Moneymeets beteiligt. Sie halten jetzt 39 Prozent. Verkauft haben Dieter Fromm, einer der Gründer, und zwei Familien, die zu den ursprünglichen Investoren gehören. Moneymeets bietet Maklerprogramme, Vergleichslösungen und andere Angebote, die vor allem von Banken genutzt werden. Der Anteilskauf zeigt die fortdauernde Fragmentierung im Sparkassenlager in der Frage der Versicherungsmanager und Maklerprogramme. … Lesen Sie mehr ›

  • Continentale schwächelt in der Krankenversicherung

    Die Continentale ist im vergangenen Geschäftsjahr bei den Beiträgen um 4,2 Prozent auf 4,35 Mrd. Euro gewachsen und konnte auch beim Gewinn deutlich zulegen. In der privaten Krankenversicherung, in der die Dortmunder zu den größeren Anbietern gehören, liegt das Beitragswachstum allerdings unter dem Marktdurchschnitt. Die 14.900 neuen Kunden in der Vollversicherung reichten nicht aus, um das Abschmelzen des Bestands zu verhindern. Auch die Zusatzversicherung schrumpft leicht. … Lesen Sie mehr ›

  • Privatversicherte sehen digitale Patientenakte positiv

    Mit dem Angebot einer elektronischen Patientenakte (ePA) rennen die privaten Krankenversicherer (PKV) bei ihren Kunden offene Türen ein. Die große Mehrheit der Privatversicherten hat nach einer Umfrage von Assekurata Solutions Interesse an der ePA. Ein mögliches Hemmnis sind Sicherheitsbedenken. Die wichtigste Funktion der Akte ist für die meisten Versicherten der Austausch von Behandlungsinformationen zwischen den beteiligten Behandlern. … Lesen Sie mehr ›

  • Neue Vorstandschefin bei Signal Iduna Polen

     Leute – Aktuelle Personalien  Agnieszka Kiełbasińska ist neue Chefin der polnischen Signal Iduna-Gesellschaften Signal Iduna Polska T.U.S.A. und Signal Iduna Życie Polska T.U.S.A. Ihren Vorgänger Jacek Smolarek, der erst zum vergangenen Juli angetreten war, hielt es nicht lange auf dem Posten. Mit Aneta Rubiec ist zudem eine weitere Managerin in den Vorstand aufgerückt. Außerdem: Generali Global Corporate & Commercial beruft einen neuen Underwriting-Chef, Marsh Deutschland hat eine neue Leiterin Construction, und beim Mutterkonzern Marsh McLennan haben die Anteilseigner einen neuen Verwaltungsrat gewählt. … Lesen Sie mehr ›

  • Warum Versicherer künftig bei Kunden genauer hinschauen müssen

     Legal Eye – Die Rechtskolumne  Der Motor der deutschen Wirtschaft mag dank Energiekrise und Ukraine-Krieg stottern, aber deutsche Unternehmen sind weiterhin Teil des globalen Netzes aus Zuliefer- und Absatzbeziehungen. Über das ab dem 1. Januar 2023 geltende Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz müssen sich Versicherer keine größeren Sorgen machen, aber der im Februar vorgelegte Vorschlag der EU-Kommission für eine Corporate Sustainability Due Diligence-Richtlinie hat es in sich. Sie gilt frühestens ab Ende 2024, über die notwendigen Veränderungen sollten sich Versicherer aber jetzt schon Gedanken machen. … Lesen Sie mehr ›