Industrieversicherung rss

Versicherer: Nord Stream-Sabotage war Regierungsakt

Die Versicherer der vor zwei Jahren in der Ostsee teilweise gesprengten Nord Stream-Gaspipelines 1 und 2 Lloyd’s und Arch wollen nicht für dadurch entstandene Schäden zahlen. Sie argumentieren, dass die Explosionen von einer Regierung angeordnet worden seien und damit unter den Kriegsausschluss fallen. Vor einem Monat hatte die Betreiberfirma Nord Stream Klage gegen die Gesellschaften eingereicht und 400 Mio. Euro Schadenersatz gefordert. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Deutsche sollen länger arbeiten

Joachim Wenning, Chef des größten Rückversicherers Munich Re, ist unzufrieden mit der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands und Europas. Vor der Hauptversammlung in der kommenden Woche bekundete er in einer vorab veröffentlichten Rede große Sorge, dass angesichts des demografischen Wandels bald mehr als 10 Millionen Arbeitskräfte fehlen werden. Eine Lösung könnte sein, dass die Beschäftigten länger und mehr arbeiten, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu sichern. Beim Thema Cyberrisiken rief er erneut nach dem Staat. … Lesen Sie mehr ›

QBE Deutschland heuert neue Expertinnen an

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Industrieversicherer QBE Deutschland will hierzulande wachsen und hat dafür zwei neue Expertinnen eingestellt: Stephanie Belei (Bild) ist als Senior Underwriterin bereits seit Januar 2024 für den Ausbau der Sparte Financial Lines zuständig. Verena Urban soll als Broker Relationship Managerin an der Weiterentwicklung der Vertriebspartnerschaften arbeiten, auch in Österreich. Weitere personelle Änderungen gibt es beim zum Lufthansa-Versicherer Delvag gehörenden firmeneigenen Vermittler Albatros Versicherungsdienste, bei Friss, dem Volkswohl Bund und Aon. … Lesen Sie mehr ›

WTW: Industriekapazitäten bleiben knapp

Die Kapazitäten in der Industrieversicherung bleiben 2024 knapp, erwartet der Berater und Makler WTW. Angesichts eines steigenden Absicherungsbedarfs von teils neuen Risiken schauten die Versicherer genauer hin – unter anderem bei der Deckung von Naturkatastrophenrisiken. Für Unternehmen sei es umso wichtiger, dass sie die eigenen Risiken genau kennen. Eine weitere Tendenz: Die Rückversicherer nehmen eine immer prägendere Rolle in der Industrieversicherung ein, wie die Diskussion über einen Ausschluss von PFAS zeige. … Lesen Sie mehr ›

Erichsen: Kapazitäten sind in Cyber nicht das Problem

Für größere Mittelständler mit einem Umsatz bis 3 Mio. Euro gibt es auf dem deutschen Cybermarkt zurzeit keine Kapazitätsnöte, berichtete der Cyber-Experte Sven Erichsen auf der MCC-Konferenz zur Industrieversicherung. Für große Konzerne sei es schwieriger, aber auch hier sei es leichter geworden, die nötige Deckung zusammenzustellen. Der Cyber-Markt wächst laut Erichsen weiter stark und könnte in den kommenden zwei bis drei Jahren die Milliardengrenze knacken. … Lesen Sie mehr ›

Gefahr durch politische Unruhen wächst

Die Nachfrage nach einer Absicherung gegen die wirtschaftlichen Folgen von politischen Unruhen steigt bei den Unternehmen, insbesondere bei solchen, die in mehreren Ländern tätig sind. Da in diesem Jahr rund die Hälfte der Wahlbevölkerung zu Wahlen aufgerufen ist, die in vielen Fällen mit einer Polarisierung der Gesellschaft verbunden ist, steigt die Gefahr weiterer Unruhen, warnt Allianz Commercial in einem neuen Report. Auch das Thema Umwelt und Klima werde zu größeren Störungen führen, erwarten die Experten. … Lesen Sie mehr ›

Zurich wildert bei Marsh

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Zurich Gruppe Deutschland schnappt sich Bastian Manstein von Marsh und ernennt ihn zum Head of Claims Commercial. Außerdem: Dual Deutschland hat seit dem 1. April offiziell einen neuen Chef, MSIG Insurance Europe schafft eine neue Position im Underwriting, und bei Aon Wealth Solutions gibt es Veränderungen in der Geschäftsführung. WTW verstärkt sich im Geschäftsbereich Corporate Risk and Broking und Blau Direkt im Bereich Customer Care. … Lesen Sie mehr ›

Hypoport bringt Ordnung ins Versicherungsgeschäft

Der Technologieanbieter Hypoport zieht eine positive Bilanz für das Versicherungsgeschäft im vergangenen Jahr. 2023 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 65 Mio. Euro. Außerdem gibt es sich im Bereich Versicherungen eine neue Struktur. Künftig werden die mittlerweile neun Gesellschaften einem von drei Teilsegmenten unter dem Dach einer Anfang 2024 gestarteten Zwischenholding namens Hypoport Insurtech zugeordnet. Hypoport hatte zuletzt vor allem mit seiner digitalen Plattform für Industrieversicherungsrisiken Corify für Schlagzeilen gesorgt. … Lesen Sie mehr ›

Allianz schließt endgültig mit Fireman’s Fund ab

Der Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) zieht sich aus der Versicherung von Filmen, Musicals und anderen Veranstaltungen in den USA zurück. AGCS verkauft das entsprechende Portfolio sowie den Bestand an Gewerbepolicen in Nordamerika an Arch Insurance. Damit trennt sich die Allianz auch vom letzten verbliebenen Portfolio der 2014 aufgelösten Tochtergesellschaft Fireman’s Fund. Künftig will sich AGCS auf dem US-Markt auf das Geschäft mit Großunternehmen und Spezialrisiken konzentrieren. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Kein Ende in Sicht bei Ransomware

Ransomware bleibt im Cyberbereich die Hauptbedrohung für Unternehmen und damit auch ein riesiges Thema für die Versicherer. Moderne Technologien wie künstliche Intelligenz und die zunehmende Automatisierung verschärfen die Bedrohungslage zusehends, berichtet die Munich Re, die in einem Bericht die wichtigsten Trends und Schadentreiber in der Cyberversicherung zusammengefasst hat. Sorge bereiten dem Rückversicherer auch die zunehmenden Aktivitäten von Nationalstaaten und der von ihnen beauftragten Kriminellen. … Lesen Sie mehr ›

Brückeneinsturz: Reeder wollen Haftung limitieren

Wie von Juristen erwartet, versuchen Eigner und Manager des Containerschiffs „Dali“, das vergangene Woche den Einsturz einer Brücke in Baltimore verursacht hat, ihre Haftung zu begrenzen. Dabei berufen sie sich auf ein obskures Gesetz aus dem Jahr 1851, das schon die Eigner der „Titanic“ nutzten. Die Haftung ist dann begrenzt auf den Restwert von Schiff und Ladung – im Fall der „Dali“ wären das rund 43,7 Mio. Dollar (40,3 Mio. Euro). In der Vergangenheit waren aber nicht alle erfolgreich, die sich auf das Gesetz beriefen. … Lesen Sie mehr ›