Analyse rss

Swiss Re rechnet mit steigenden Preisen

Die hohen Katastrophenschäden haben bei Versicherern und Rückversicherern für Verluste gesorgt. Deshalb dürften die Preise in der Schadenversicherung steigen, auch über die betroffenen Bereiche hinaus. Das prognostiziert der Rückversicherer Swiss Re in seinem neuen Marktausblick. Für schadenbelastete Verträge erwartet das Unternehmen deutliche Anstiege. Die guten Aussichten für die Weltwirtschaft werden den Versicherern ebenfalls helfen, die Prämien zu steigern, so Swiss Re. Allerdings gibt es auch einige Risiken für die Assekuranz.... Lesen Sie mehr ›

Nect: Identifizierung per Smartphone

 Digitale Trends 2018  Das Start-up Nect verspricht eine sichere und papierlose Identifizierung von Versicherungskunden per Smartphone. Dafür erstellen Nutzer ein kurzes Video von sich und fotografieren ihren Personalausweis oder ein anderes offizielles Dokument. So soll der zeitaufwändige und bei Verbrauchern unbeliebte Versand von Zugangsdaten per Post wegfallen. Die ersten Verträge mit Versicherern sind laut Nect unter Dach und Fach, der Betrieb soll im Frühjahr 2018 starten.... Lesen Sie mehr ›

Aktuare profitieren von Digitalisierung

Aktuare haben 2016 im Schnitt 88.000 Euro verdient und damit vier Prozent mehr als im Vorjahr. Das zeigt die Untersuchung „Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung. Durch die Digitalisierung rechnen die befragten Versicherungsmathematiker mit neuen Aufgaben etwa im Bereich Data Science. Die Mehrheit betrachtet die Entwicklung als Chance und nicht als Bedrohung für den eigenen Berufsstand. Der Verband sieht sich in seiner 2018 greifenden Ausbildungsreform durch die Ergebnisse der Befragung bestätigt.... Lesen Sie mehr ›

Versicherer-Plattform: Schadenexperten online finden

 Digitale Trends 2018  Der Sachverständige Frank Lippe hat eine Online-Plattform entwickelt, über die Gebäudeversicherer in der Nähe eines Schadenortes Sachverständige und Handwerker finden können. Über das System vereinbaren die Beteiligten Leistungen und Preise, vergeben Aufträge und rechnen Arbeiten ab. Auch die Prüfung der eingestellten Rechnungsbelege übernimmt das System namens CM-Lispo. Lippe bietet das System Sachversicherern für die Gebäudeversicherung an. Die Nutzungskosten richten sich nach der Zahl der eingestellten Rechnungsbelege.... Lesen Sie mehr ›

Finlex: Vollautomatisiertes Robo-Underwriting

 Digitale Trends 2018  Auf der Maklerplattform Finlex können Vermittler Financial Lines-Verträge wie D&O-Versicherungen ausschreiben, platzieren und verwalten. Das von ehemaligen Marsh-Mitarbeitern geführte Insurtech hat einen Algorithmus entwickelt, der das Underwriting-Verhalten der Versicherer maschinell nachbildet. So erhalten Makler nach Eingabe der Risikoinformationen des Kunden auf Knopfdruck Angebote inklusive Prämienangaben – in der Industrieversicherung noch ein Novum. Ab Anfang nächsten Jahres soll das auch bei Cyberversicherungen funktionieren.... Lesen Sie mehr ›

Versicherer legen riskanter an

Die europäische Versicherungsbranche hat bei der Kapitalanlage auf die Niedrigzinsen an den Kapitalmärkten reagiert. Um eine höhere Rendite zu erzielen, haben die Gesellschaften Anlagen mit geringer Liquidität sowie alternative Investments wie Infrastrukturprojekte in ihre Portfolios aufgenommen. Zu diesem Schluss kommt die Aufsichtsbehörde Eiopa, die das Anlageverhalten von 91 Anbietern zwischen 2011 und 2016 untersucht hat. Bei den Staats- und Unternehmensanleihen hat der Anteil von Wertpapieren mit geringer Bonität zugenommen.... Lesen Sie mehr ›

Ertragskraft der Lebensversicherer sinkt

Die Ratingagentur Assekurata hat erneut die Ertragskraft und die Garantiezinsverpflichtungen von 75 Lebensversicherern untersucht. Gegenüber der Vorjahres-Studie hat sich der Ertragspuffer zwischen Rechnungszinsanforderungen und Kapitalerträgen halbiert. Betrug er 2015 noch 0,44 Prozent der Deckungsrückstellungen waren es 2016 nur noch 0,22 Prozent. Schuld sind laut Assekurata das Niedrigzinsumfeld und die hohen Anforderungen durch die Zinszusatzreserve. Die Ratingagentur wies erneut auf die Gefahr hin, dass die Anbieter Risikogewinne von Berufsunfähigkeitsversicherten zur Quersubventionierung der Lebensversicherung nutzen könnten.... Lesen Sie mehr ›

Arag bündelt Arzt- und Krankendaten in einer App

 Digitale Trends 2018  Mit einer neuen Gesundheits-App bietet die Arag ihren Krankenversicherten digitalen Zugriff auf all ihre medizinischen Daten. Die Kunden finden chronologisch sortiert Arztbesuche, Rezepte und Röntgenbilder und können ihre Belege digital an den Krankenversicherer übertragen. Derzeit arbeitet die Arag an weiteren Funktionen: Ab dem kommenden Jahr sollen die Versicherten auch ihre Adress- und Kontodaten über die App ändern und Freitextnachrichten verschicken können.... Lesen Sie mehr ›

Die fünf Insurtech-Schlachten

 Insurtech-Radar  Wer die Trends bei Insurtechs im deutschen Raum verstehen will, muss einen Blick in die Welt wagen. Denn Innovationen passieren meist auf internationaler Ebene. Heimische Versicherer denken dagegen oft noch zu national. Die Insurtechs, die im europäischen Raum unterwegs sind, lassen sich in fünf Gruppen einteilen: Über 80 Prozent der Insurtechs werden wieder rasch verschwinden. Die wenigen, die durchkommen, werden die Zukunft der Versicherung prägen.... Lesen Sie mehr ›

Aktuelle Serie: Digitale Trends 2018

 Digitale Trends 2018  In unserer Serie „Digitale Trends 2018“ stellen wir Initiativen vor, die für den Preis „Versicherungs-Leuchtturm“ eingereicht wurden. Er wird am 5. Dezember in Köln vom Süddeutschen Verlag und von Google verliehen. Mit dabei sind Projekte von Insurtechs, aber auch Innovationen von etablierten Versicherern. Hier finden Sie alle Teile der Serie.... Lesen Sie mehr ›

Ergo Direkt: Risikolebenspolice online abschließen

 Digitale Trends 2018  Der Nürnberger Direktversicherer Ergo Direkt bietet seit knapp einem Jahr den Online-Abschluss einer Risikolebenspolice, Gesundheitsfragen inklusive. Auch eine reine Preisabfrage ist möglich. Das macht das Angebot so interessant für den Kunden, finden die Entwickler. Denn viele Interessenten wollten sich zunächst einmal unverbindlich über den Preis einer Police informieren, bevor sie direkt alle privaten Daten an den Versicherer weitergeben.... Lesen Sie mehr ›

W&W-Gewinn profitiert von Einmaleffekt

Der Finanzkonzern W&W hat seinen Gewinn in den ersten drei Quartalen um 19 Prozent auf 215 Mio. Euro gesteigert. Das Unternehmen profitierte von einem guten Schadenverlauf in der Schaden- und Unfallversicherung sowie dem Verkauf einer Bankbeteiligung. Der Gewinnbeitrag aus Personenversicherungen ging dagegen zurück. Für die neue Digitalmarke Adam Riese zieht W&W eine positive Bilanz.... Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Kein Markt wird sich entziehen können

Hermann Pohlchristoph ist seit April 2017 Mitglied des Munich Re-Vorstands und verantwortlich für das Ressort Deutschland, Asien-Pazifik, Afrika sowie für die Bereiche Central Procurement und Services. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor spricht er darüber, wie die hohen Hurrikan-Schäden in den USA den Rückversicherungsmarkt verändern werden. Pohlchristoph rechnet mit steigenden Preisen – nicht nur in den Vereinigten Staaten. Das alternative Kapital wird dem Markt trotz der Großschäden erhalten bleiben, glaubt er.... Lesen Sie mehr ›

CDU: Run-off wird Regulierungsthema

Die Kritik aus der Politik am Verkauf von Lebensversicherungsbeständen, die für das Neugeschäft geschlossen sind, reißt nicht ab. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus hat kurze Zeit nachdem sich die Finanzexpertin seiner Partei Anja Karliczek und Gerhard Schick von den Grünen zu dem Thema geäußert hatten noch einmal nachgelegt. Run-off werde in der kommenden Legislaturperiode „Regulierungsthema“, kündigte er an. Die FDP war zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen. Die Linke erkennt ebenfalls Regulierungsbedarf, sieht in dem Thema aber letztlich... Lesen Sie mehr ›

BdV rechnet mit höheren PKV-Beiträgen

Der Bund der Versicherten (BdV) und der Analyst Carsten Zielke haben die Solvenzberichte von 40 Krankenversicherern unter die Lupe genommen. Bei 16 Gesellschaften sehen sie die Gefahr, dass auf die Kunden in den nächsten drei bis fünf Jahren Beitragssteigerungen oberhalb der medizinischen Inflation zukommen. Zielke kritisierte die mangelnde Transparenz vieler Berichte. BdV-Chef Axel Kleinlein sieht vor allem bei große Anbieter mit vielen Kunden und komplexen internen Modellen Verbesserungsbedarf.... Lesen Sie mehr ›