Deutscher Ring gründet Ableger in Tschechien

Der zum Baloise-Konzern gehörende Hamburger Versicherer Deutscher Ring wird noch 2006 eine Niederlassung in Tschechien eröffnen, 2005 ging er bereits in die Slowakei. Die lokale Präsenz mache den Absatz leichter, sagte Ring-Chef Wolfgang Fauter. Verkauft werden die Policen dort über eine Tochter des Kölner Vertriebs OVB, von dem das Unternehmen 55 Prozent der stimmberechtigten Aktien hält. Auch nach dem für Mitte 2006 geplanten OVB-Börsengang werde sein Unternehmen die Mehrheit an dem Vertrieb behalten, sagte Fauter. Die Gruppe legte 2005 in der Lebensversicherung durch den Zukauf der Moneymaxx von Aegon um 9,4 Prozent auf 616 Mio. Euro zu. Ohne den Sonderfaktor lag das Wachstum mit 2,2 Prozent deutlich unter dem Markt mit 6,9 Prozent. Ein Grund: Der Deutsche Ring hat das Riester-Geschäft vor drei Jahren aufgegeben und vertreibt jetzt Policen der Schwester Basler in Bad Homburg.

Deutlich besser als vielen Konkurrenten ging es dem Krankenversicherer, der erneut ohne Beitragserhöhung auskam und deshalb bei Maklern beliebt ist.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit