OVB boomt im Auslandund schwächelt zu Hause

Finanzvertrieb steigert Provisionsumsatz deutlich

Von Herbert Fromme, Köln Der Kölner Finanzvertrieb OVB steigerte sein Konzernergebnis im ersten Halbjahr um 46 Prozent. Das Unternehmen verdiente 10,4 Mio. Euro nach 7,1 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2005. Vor allem in Mittel- und Osteuropa konnte das Unternehmen wachsen. In Deutschland dagegen stagnierte OVB beim Umsatz, steigerte aber den Gewinn deutlich. Die Aktie blieb gestern unverändert bei 22,50 Euro. Insgesamt wurden nur 2820 Stück gehandelt.

OVB gehört mit 50,1 Prozent mehrheitlich der Versicherungsgruppe Deutscher Ring, die Teil des Basler-Konzerns in der Schweiz ist. Außerdem sind die zur AMB Generali gehörende Volksfürsorge und die Signal Iduna mit jeweils elf Prozent beteiligt. Im vergangenen Monat ging das Unternehmen an die Börse. „Wir können nun in neue geografische Märkte vorstoßen“, sagte OVB-Chef Michael Frahnert. Der Börsengang wurde mit einer Kapitalerhöhung und der Abgabe der von Mitarbeitern gehaltenen Aktien durchgeführt. Ein Zweck der Aktion war auch, langjährigen Vertretern und Führungskräften den Verkauf ihrer Aktien zu ermöglichen.

Das Unternehmen steigerte den Provisionsumsatz von 89,4 Mio. Euro auf 102,8Mio. Euro. Darin enthalten sind 12,4 Euro (im Vorjahr 15,3) Mio. Euroan Provisionszahlungen, die von OVB im Auftrag seiner Produktpartner an die Vertreter durchgereicht wurden.

In Deutschland stieg der Provisionsumsatz nur leicht von 41,3 Mio. Euro auf 41,8 Mio. Euro. Das ist angesichts des nach dem Schlussverkaufsboom 2004 sehr schwachen ersten Halbjahrs 2005 eine sehr magere Steigerung. Vergleichszahlen für 2004 wollte das Unternehmen nicht nennen, wies aber darauf hin, dass es Anfang 2005 noch Nachläufe aus dem Vorjahr verbucht hatte.

Den Gewinn aus dem inländischen Geschäft steigerte der Konzern von 2,0 Mio. Euro auf 4,8 Mio. Euro.

OVB erhöhte in den 13 Märkten die Zahl der Vertreter von 3751 auf 4095, die aber mit 309 000 weniger Verträge verkauften als im Vorjahreszeitraum mit 313 000.

Zitat:

„Wir können in neue Märkte vorstoßen“ – OVB-Chef Michael Frahnert –

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit