MLP holt neuen Vertriebschef von Axa

Wulf Böttger wird Chefverkäufer und Nummer zwei im Vorstand · Physiker muss Absatz von Altersvorsorgeprodukten ankurbeln

Von Herbert Fromme, Köln, und Reinhard Hönighaus, Frankfurt Nach monatelanger Suche bekommt der Finanzvertrieb MLP einen neuen Chefverkäufer: Wulf Böttger, der als Vertriebschef des Versicherungskonzerns Axa ausscheidet, soll ab dem Jahreswechsel als neuer Vertriebs- und Marketingvorstand MLPs die Absatzprobleme bei Altersvorsorgeprodukten lösen. „Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Besetzung unseren Vertrieb deutlich stärken“, sagte MLP-Aufsichtsratschef Manfred Lautenschläger laut einer gestern verbreiteten Mitteilung.

Der Wieslocher Finanzvertrieb leidet seit Monaten unter flauen Absatzzahlen im Kerngeschäft. Im August hatte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg seinen langjährigen Vertriebschef Eugen Bucher gefeuert, das Ressort kommissarisch übernommen und Personalberater mit der Suche nach einem Neuen beauftragt. „Wir haben unser Marktpotenzial in unserer Kernkompetenz Altersvorsorge nicht ausgeschöpft“, sagte Schroeder-Wildberg damals zur Begründung für Buchers Entlassung. Ein MLP-Insider formulierte es drastischer: „Der Bedarf für Altersvorsorge ist da, Produkte sind da, der Staat bezuschusst sie, und wir kriegen sie nicht verkauft.“

Unternehmenskenner sind nun gespannt, wie Böttger die erhoffte Wende herbeiführen will. Der im MDax notierte Konzern vertreibt über freiberufliche Vertreter Versicherungen und andere Finanzangebote. In den ersten neun Monaten des Jahres ist die Gesamtbeitragssumme der abgesetzten Lebensversicherungsverträge um zwei Prozent auf 4,3 Mrd. Euro zurückgegangen. Einen signifikanten Mehrabsatz konnte MLP nur bei privaten Krankenversicherungsverträgen erreichen. Die Zahl der Vertreter stagnierte bei 2600.

Dass MLP einen externen Kandidaten holt, wird in Branchenkreisen als Zeichen dafür gewertet, dass möglicherweise die gesamte, ureigene Vertriebsphilosophie von MLP auf den Prüfstand soll. Der 40-jährige Böttger gilt als freundlicher Mensch, der auch unter Vertretern einen guten Ruf genießt. Seine Durchsetzungsstärke wird allerdings sehr unterschiedlich eingeschätzt. Seine Karriere lässt sich indes sehen: Der promovierte Physiker, der einst über Ungarn aus der DDR ausgereist war, arbeitete vor seiner Axa-Vorstandstätigkeit im Führungsgremium der Direct Group beim Medienkonzern Bertelsmann und beim Unternehmensberater McKinsey.

Unklar blieb gestern, ob Böttger im Zuge der Integration von DBV Winterthur freiwillig bei Axa ausgeschieden ist. Er wird im Axa-Konzernvorstand von Wolfgang Hanssmann abgelöst. Böttger verlasse den Konzern im gegenseitigen Einvernehmen, um eine Funktion außerhalb des Konzerns zu übernehmen, teilte Axa knapp mit. Die im Nebenwerteindex MDax notierte MLP-Aktie verlor gestern in einem schwachen Gesamtmarkt ein Prozent und schloss bei 14,87Euro.

Bild(er):

Wechsel von Axa zu MLP: Wulf Böttger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit