Allianz zieht bei Börsenwert mit AIG gleich

Deutsche nun teuerster Versicherer der Welt

Von Herbert Fromme, Köln Der Allianz-Konzern hat in der Börsenkapitalisierung mit dem US-Rivalen American International Group (AIG) gleichgezogen. Gestern war die Allianz 52,7 Mrd. Euro wert, AIG 51,8 Mrd. Euro. Vor zwei Jahren, am 23. Juni 2006, war das Verhältnis noch deutlich anders: Die Allianz brachte 48,8 Mrd. Euro auf die Waage, AIG mit 123,1 Mrd. Euro mehr als doppelt soviel.

Zurzeit ist die Allianz damit auch nach Börsenwert der größte Versicherer der Welt. Bei den Prämieneinnahmen ist das schon seit mehreren Jahren der Fall.

Der Verfall des AIG-Werts spiegelt die schwere Krise des US-Marktführers wider. AIG musste in den vergangenen beiden Quartalen Nettoverluste in Höhe von 13 Mrd. $ wegen der Subprime-Kreditkrise melden. Vorstandschef Martin Sullivan wurde am 15. Juni entlassen, die US-Börsenaufsicht ermittelt .

Allerdings spielt auch die Entwicklung des Dollarkurses eine große Rolle bei der Annäherung der Versicherungsriesen. Zum Dollarkurs von 2006 gerechnet wäre AIG heute 64 Mrd. Euro wert.

Die Stärke der Allianz gegenüber der Konkurrenz kann nicht verdecken, dass Konzernchef Michael Diekmann selbst um das Anlegervertrauen kämpfen muss. Nach stetigem Anstieg unter seiner Führung hat das Papier seit Mitte 2007 rund ein Drittel seines Wertes verloren – die Aktionäre sind mehr als 25 Mrd. Euro ärmer.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit