Tokio Marine kauft US-Versicherer

Der japanische Versicherungskonzern Tokio Marine will den kleinen, aber hochprofitablen US-Nischenversicherer Philadelphia Consolidated für 4,7 Mrd. $ kaufen. Ein entsprechendes Angebot machte die Obergesellschaft Tokio Marine Holdings gestern. Die Aktionäre sollen 61,50 $ pro Aktie erhalten, die am Montag noch 34,15 $ wert war und gestern um 63 Prozent auf 58,08 $ zulegte.

Mit dem Deal nutzt Tokio Marine den niedrigen Dollar-Kurs, trotzdem gilt der Preis in der Branche als hoch. Die USA sind für global agierende Versicherer zurzeit besonders attraktiv als Investitionsziel. Die Münchener Rück hatte im Oktober 2007 den Spezialversicherer Midland Company gekauft und für das Unternehmen mit Nettoprämien von 448 Mio. $ rund 1,3 Mrd. $ gezahlt. Auch der italienische Versicherer Generali sieht sich im weltgrößten Versicherungsmarkt nach Übernahmezielen um.

Der börsennotierte US-Versicherer mit Sitz in Bala Clynwyd, einem Vorort von Philadelphia, ist aktiv in der Versicherung von Fitnessstudios, der Abdeckung von Stiftungen und Verbänden und ihrer Vorstände, Autoverleihfirmen und ähnlichen Spezialsegmenten. Bei Netto-Prämieneinnahmen von 1,46 Mrd. $ im Jahr 2007 verdiente das Unternehmen nach Steuern 327 Mio. $. Es hat 47 Büros in den USA und 1400 Beschäftigte. Präsident John Maguire gründete das Unternehmen im Jahr 1962, sein Sohn James Maguire Junior agiert als Konzernchef. Die Familie hält 18 Prozent.

Für Tokio Marine ist die Übernahme Teil einer globalen Expansionsstrategie. Auch in Deutschland ist der Versicherer mit einem Büro für Industriedeckungen aktiv. Tokio Marine erzielte in 40 Ländern im vergangenen Jahr 21,1 Mrd. $ Netto-Prämieneinnahmen. Bereits im Februar hatte die Gruppe den auf Bermuda beheimateten Lloyd’s-Versicherer Kiln für 442 Mio. £ erworben.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit