Vier Jahre Haft für Ex-AIG-Manager

Der frühere AIG-Manager Christian Milton, 61, muss vier Jahre ins Gefängnis und 200 000 $ zahlen. Diese Strafe verhängte gestern ein Gericht in Hartford, Connecticut. Danach wird der Brite Milton möglicherweise abgeschoben. Er war zusammen mit vier Managern der Gen Re im Februar 2008 des Wertpapierbetrugs für schuldig befunden worden. Die fünf sollen 2000 über ein Scheingeschäft zwischen dem Rückversicherer Gen Re, der zu Warren Buffetts Berkshire Hathaway gehört, und dem US-Versicherer AIG die AIG-Reserven künstlich aufgebläht haben, um den Aktienkurs zu stützen. Abgewickelt wurde der Deal über eine irische Gesellschaft der Gen-Re-Tochter Kölnische Rück. Der Betrug habe die AIG-Aktionäre 597 Mio. $ gekostet, so das Gericht. Bei dieser Schadenshöhe musste Milton sogar lebenslänglich befürchten. Bereits im Dezember wurde Ronald Ferguson, zum Tatzeitpunkt Chef der Gen Re, zu zwei Jahren Haft verurteilt.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit