Autoversicherer Admiral meldet hohe Schäden

Der von der Münchener Rück unterstützte britische Autoversicherer Admiral – seit 2007 in Deutschland mit der Internetmarke Admiral.de auf dem Markt – musste hier 2008 Verluste einstecken. Die Schaden-Kosten-Quote in Deutschland lag bei 142 Prozent. Pro Euro Prämie gab Admiral 1,42 Euro für Schäden und Kosten aus – verglichen mit 1,05 Euro im Marktschnitt. Dies liege auch an der „Unerfahrenheit in der Schadenbearbeitung“, gab Chef Henry Engelhardt zu. Erfreut zeigte er sich über 30 000 versicherte Fahrzeuge am 1. Januar 2009 nach 8000 Anfang 2008. Der deutsche Markt sei aber ein „merkwürdiges Biest, deutlich größer und gefährlicher als ein Koala“, so Engelhardt. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit