DKV und Victoria hoffen auf neue Tarife

Krankenversicherer peilen kräftiges Wachstum an

Von Ilse Schlingensiepen, Köln

Nach einer Wachstumsdelle im Jahr 2008 wollen die privaten Krankenversicherer DKV und Victoria, die zur Ergo-Gruppe der Münchener Rück gehören, wieder stärker zulegen. Helfen sollen neue Produkte und die Neuausrichtung des Vertriebs bei Ergo, sagte der Vorstandsvorsitzende beider Versicherer Günter Dibbern gestern.

Die DKV, hinter der Debeka die Nummer zwei bei den privaten Krankenversicherern, musste 2008 einen Rückgang des Marktanteils von 12,6 Prozent auf 12,3 Prozent hinnehmen. Die Zahl der Vollversicherten – eine entscheidende Kennzahl der Branche – fiel um 1,9 Prozent auf 788 400.

Neuen Schwung sollen Tarife bringen, die im zweiten Halbjahr 2008 auf den Markt kamen. Sie bieten Kunden finanzielle Vorteile, wenn sie sich an Ärzte wenden, die mit den Versicherern kooperieren.

„Das Neugeschäft seit Einführung der neuen Tariffamilie und insbesondere das sogenannte Jahresendgeschäft waren so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr“, sagte Dibbern. Die Prämieneinnahmen von DKV und Victoria stiegen 2008 um 0,9 Prozent auf 4,4 Mrd. Euro und blieben damit unter dem Marktwachstum von 2,9 Prozent.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit