Axa schüttet deutlich höhere Dividende aus

Versicherer verdient mehr, lahmt aber beim Umsatz

Von Ilse Schlingensiepen, köln

Die Aktionäre der französischen Versicherungsgruppe Axa können sich freuen: Nach einem deutlichen Gewinnsprung 2009 erhöht der Allianz-Rivale die Dividende um 38 Prozent auf 0,55 Euro je Aktie, die an der Börse um 0,6 Prozent zulegte. Der zweitgrößte europäische Versicherer erhöhte den Gewinn um 283 Prozent auf 3,6 Mrd. Euro, vor allem dank einer deutlichen Ergebnisssteigerung im zweiten Halbjahr. Er schlug damit die Schätzungen am Markt, die bei einem Überschuss von nur 2,9 Mrd. Euro lagen.

Die meisten Versicherer haben die Finanzkrise wesentlich besser überstanden als Banken. Axa hatte vor wenigen Monaten per Kapitalerhöhung 2 Mrd. Euro eingenommen, um das Finanzpolster zu stärken.

Beim Umsatz bekam Axa dagegen die Krise zu spüren. Die Gruppe erzielte weltweit Einnahmen von 90,1 Mrd. Euro – 3,2 Prozent weniger als 2008. Hier setzt Axa für 2010 aber auf eine Wende. „Das Wachstum der Gruppe wird vom zunehmenden Engagement in Schwellenländern getragen und durch die Synergien, die wir durch die neue weltweite Organisation der Lebens- und der Schaden- und Unfallversicherung erzielen“, sagte Konzernchef Henri de Castries.

Preiserhöhungen sollen die Rentabilität verbessern. De Castries will damit höhere Belastungen durch Naturkatastrophen sowie rezessionsbedingte Mehrkosten ausgleichen. Denn im operativen Geschäft gab es auch Schatten: Die SchadenKosten-Quote erreichte vergleichsweise schwache 99 Prozent. „Der Ausblick ist besser als noch vor einem Jahr, aber er ist auch nicht vollkommen rosig“, sagte de Castries.

In der Lebensversicherung und bei Anlageprodukten ging der Umsatz um 3,7 Prozent auf 57,6 Mrd. Euro zurück, vor allem durch Einbrüche in den USA und Großbritannien. Der Umsatz im Schaden-Unfall-Geschäft stieg leicht um 0,6 Prozent auf 26,2 Mrd. Euro. In Deutschland erzielte die Axa in der Lebens- und Krankenversicherung ein Plus von 7,4 Prozent auf 6,7 Mrd. Euro. Dagegen sanken die Prämieneinnahmen in der Schaden-Unfall-Versicherung um 0,8 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro.

Die deutschen Lebens- und Krankenversicherer belasteten das Konzernergebnis im vergangenen Jahr mit einem Verlust von 50 Mio. Euro nach einem Minus von 70 Mio. Euro 2008. In der Schaden-Unfall-Versicherung trug die deutsche Axa einen Gewinn von 207 Mio. Euro bei, nach 127 Mio. Euro.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit