DKV verliert weiter Vollversicherte

Der private Krankenversicherer DKV verliert weiter Vollversicherte. Ende 2009 hatte Deutschlands zweitgrößter Anbieter 780 000 Vollversicherte im Bestand, ein Jahr zuvor waren es noch 788 000. Das Unternehmen gehört zum Düsseldorfer Ergo-Konzern und damit zur Munich Re. Trotzdem ist DKV-Chef Günter Dibbern zufrieden. Das Gesamtergebnis erhöhte sich von 11 Mio. Euro auf 88 Mio. Euro, die Beitragseinnahmen wuchsen um 0,7 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro. Stark wuchs die DKV im Geschäftsfeld Beihilfeablösung. Hier rechnen Körperschaften die Beihilfe für ihre Beamten nicht direkt, sondern über die DKV ab. Ein Großvertrag für 47 000 Beihilfeberechtigte trat Anfang 2010 in Kraft. Nach FTD-Informationen ist die Deutsche Telekom Vertragspartner.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit