Versicherungsaufseher wollen Schlupflöcher schließen

Nicht regulierte Töchter und Obergesellschaften sollen stärker kontrolliertwerden · Stellungnahme der internationalen Vereinigung

Von Herbert Fromme, Köln

Die Versicherungsaufseher wollen weltweit künftig viel stärker auch auf Konzernteile von Assekuranzgruppen schauen, die eigentlich nicht ihrer Aufsicht unterliegen. In Problemfällen wollen sie sich bei Personalentscheidungen einmischen und Konzernteile finanziell abschotten. Das hat die Vereinigung der Aufseher, die International Association of Insurance Supervisors (IAIS), in einem Arbeitspapier angekündigt.

Die Kontrolleure führen die Fastpleite des einst weltgrößten Versicherers American International Group (AIG) als Paradebeispiel an. Denn es waren die von der Versicherungsaufsicht nicht kontrollierten Töchter, die den Konzern 2008 ins Straucheln brachten.

AIG hatte sich mit der Absicherung von Kreditderivaten verzockt und musste von der Regierung in Washington mit mehr als 180 Mrd. $ gerettet werden. Gefahren lauern jedoch nicht nur bei den Töchtern: Auch Obergesellschaften von Assekuranzkonzernen, die reine Finanzholdings sind, unterliegen nicht der Versicherungsaufsicht.

Beide Situationen könnten zu Interessenkonflikten und Intransparenz führen, so die IAIS. „Für Versicherungsgruppen oder Finanzkonglomerate besteht ein bedeutendes Risiko in der Ansteckungsgefahr“, schreiben die Aufseher zu möglichen Gründen von Finanzkrisen. Auch könne die notwendige Kapitalausstattung gefährdet werden.

Auf jeden Fall müssten der Aufsicht komplexe Konzernstrukturen und deren Risikosituation offengelegt werden, heißt es. Die Kapitalausstattung müsse groß genug sein, um auch Risiken von Nichtversicherungsteilen abzudecken.

Die Aufsicht will auch bei der Besetzung von Schlüsselpositionen bei Nichtversicherungsgesellschaften mitreden. Sollten dort Vorstände agieren, mit denen die Kontrolleure Schwierigkeiten haben, könnte sich das auf die Kapitalanforderungen auswirken. In Problemsituationen müsse die Aufsicht das Recht haben, Versicherungsunternehmen von anderen Firmenteilen finanziell abzuschotten, deren Situation unklar sei. Dieses Ringfencing soll verhindern, dass eine Banktochter in Schieflage plötzlich Versichertengelder zur Nothilfe erhält.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit