Keine Quotenfrau in der Männerdomäne

Weibliche Vorstände bei Versicherern sind sehr selten – trotzdem lehnt Sabine Krummenerl eine Frauenquote ab. „Ich will akzeptiert werden, weil man von mir überzeugt ist, nicht, weil ich eine Frau bin.“ Die 42-Jährige hat nach dem Abitur bei der Allianz eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau gemacht. Dann folgte dort eine Ausbildung in der Industrieversicherung, später ein berufsbegleitendes Studium an der FH Köln. Im Jahr 2000 wurde sie leitende Underwriterin. Underwriter schätzen Risiken ein und setzen Preise fest. Bevor sie 2009 zur Provinzial wechselte, war sie für das Firmensachgeschäft der Allianz in Norddeutschland und Nordrhein-Westfalen zuständig. Industrieversicherung wird fast nur von Männern betrieben. „Für mich war es ungewohnt, 2007 zum ersten Mal hier mit weiblichen Führungskräften zu arbeiten.“ Eine Familie hat sie nicht. „Dann hätte ich diesen Berufsweg nicht eingeschlagen.“ Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit