Ergo kritisiert neue Gebäudepolicen

Der Versicherer Ergo kann den neuen Musterbedingungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für Wohngebäudepolicen nichts abgewinnen. „In der Praxis ändert sich nichts“, sagte Vorstand Christian Diedrich. Der GDV hatte vorgeschlagen, Wohngebäude automatisch gegen Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen zu versichern. Bisher müssen Hausbesitzer dazu eine separate Elementarschadenversicherung abschließen. Verbraucherschützer kritisieren, dass Anwohner in Hochwassergebieten keine Deckung bekommen. Nur 25 Prozent der Hausbesitzer sind gegen Elementarschäden abgesichert. Laut den neuen Musterbedingungen können die Versicherer nach wie vor auf Ausschluss des Elementarrisikos bestehen. „Eine Pflichtpolice wäre signifikant billiger, weil die Risikomenge steigen würde“, sagte Diedrich. Trotzdem lehnt er einen Versicherungszwang ab.

98,5 Prozent der Fläche in Deutschland sei mit Standardpolicen versicherbar, für die restlichen 1,5 Prozent könnten sich individuelle Lösungen finden lassen – zu höheren Preisen.Friederike Krieger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit