Wüstenrot schreibt Griechen-Bonds ab

Der Stuttgarter Bauspar- und Versicherungskonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat seine Griechenland-Anleihen um 50 Prozent oder 87 Mio. Euro abgeschrieben. Davon entfielen 55 Mio. Euro auf Bausparkasse und Bank, 32 Mio. Euro auf die Versicherer. Den Halbjahresgewinn konnte W&W dennoch leicht gegenüber dem Vorjahr steigern, und zwar von 100 Mio. Euro auf 105 Mio. Euro. Das Bausparneugeschäft legte um satte 29 Prozent auf 7,5 Mrd. Euro brutto zu, zum Teil wegen der Übernahme der Allianz Dresdner Bauspar. Die Beiträge in der Lebens- und Krankenversicherung fielen von 1,3 Mrd. auf 1,2 Mrd. Euro. Die Schadenversicherung wuchs um vier Prozent auf 554 Mio. Euro.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit