MLP trotzt Provisionsbegrenzung

Der Finanzvertrieb MLP rechnet auch 2012 mit einer Steigerung des Umsatzes aus der Vermittlung privater Krankenversicherungen (PKV), obwohl der Bundestag mit Wirkung vom 1. April 2012 die Abschlussprovisionen auf neun Monatsbeiträge begrenzt hat. „Der Gesetzgeber hat nicht verboten, für Bestände zu zahlen“, sagte Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg. Es handle sich nicht um eine Umgehung der Provisionsobergrenze. 2011 erzielte die Organisation Provisionseinnahmen von 498 Mio. Euro, deutlich über den 472 Mio. Euro des Vorjahres. Der Zuwachs um 26 Mio. Euro stammt vor allem aus der PKV – hier steigerte MLP den Provisionsumsatz von 61 Mio. Euro auf 80 Mio. Euro. Bei Lebens- und Rentenversicherungen legte das Unternehmen von 288 Mio. Euro auf 293 Mio. Euro zu. Ausschlaggebend war ein starker Anstieg im vierten Quartal 2011. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit