W&W legt Sparprogramm auf

Herbert Fromme

Der Bauspar- und Versicherungskonzern Wüstenrot & Württembergische hat im ersten Halbjahr 131 Mio. Euro verdient, 40 Prozent mehr als der angepasste Wert aus dem Vorjahr in Höhe von 92 Mio. Euro. Die Gesellschaft erwartet für das volle Jahr rund 250 Mio. Euro Gewinn. Dennoch plant W&W angesichts von Niedrigzinsen und steigenden Anforderungen der Aufsicht ein Sparprogramm, um sich für härter werdende Zeiten zu rüsten. Konzernchef ist Alexander Erdland, der im November Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft werden soll. Ab sofort gilt ein Einstellungsstopp, Aufträge an Fremdfirmen sollen restriktiver vergeben werden. Ab 2013 greifen dann noch weiter reichende Einschnitte. Bei Bausparen und Versicherung habe die Gesellschaft im ersten Halbjahr Marktanteile gewonnen, teilte W&W mit: Die Versicherungsprämien stiegen in den Schadensparten um sieben Prozent auf 938 Mio. Euro, in der Lebensversicherung um 5 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro. Das Brutto-Neugeschäft im Bausparen wuchs um 5,8 Prozent auf 7,9 Mrd. Euro, doch das Baufinanzierungsgeschäft ging um 13 Prozent auf 2,7 Mrd. Euro Volumen zurück. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit