Erster Prozess gegen Kartellstrafen erfolglos

Nach der Axa haben auch die Versicherer Gothaer und Talanx-HDI ihre Einsprüche gegen Geldbußen des Kartellamtes zurückgenommen. Damit ist der Prozess, in dem diese Versicherer eine Aufhebung der Bußen erreichen wollten, für sie erfolglos beendet. Sie mussten befürchten, dass das Gericht noch höhere Summen festlegt. Das Amt hatte 2005 gegen 18 Versicherer insgesamt 150 Mio. Euro Strafe verhängt, weil sie vor rund neun Jahren einheitlich Preiserhöhungen im Industrieversicherungsmarkt durchgesetzt hatten. Allianz und Württembergische hatten schon vorher gezahlt. Damit sind Bußen über 96 Mio. Euro rechtskräftig. In der Branche wird erwartet, dass auch die übrigen Versicherer ihre Einsprüche zurückziehen. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit