Arag versucht Stagnation im Heimatmarkt zu überwinden

Kooperationspartner gesucht · Zukauf in den USA

Von Herbert Fromme, Düsseldorf Mit neuen Produkten und Partnerschaften beabsichtigt der Rechtsschutzspezialist Arag, den fortschreitenden Verfall seines Marktanteils in Deutschland aufzuhalten. Gleichzeitig baut Arag-Chef und Mehrheitsaktionär Paul-Otto Faßbender das Auslandsgeschäft weiter aus. Gerade hat er den kleinen Versicherer Legalwise in Florida übernommen. Zwar hat Legalwise nur 4,2 Mio. $ Prämieneinnahmen. „Aber damit übernehmen wir 165 Großkunden-Accounts mit einem Zugang zu 1,6 Millionen Kunden“, sagte Faßbender.

Das Wachstum kam aus dem Ausland. „Alle Töchter verzeichneten steigende Einnahmen.“ In 2001 waren es 229 Mio. Euro, ein Plus von 12,3 Prozent. Im stagnierenden deutschen Markt gingen die Prämien um 4,5 Prozent auf 364 Mio. Euro zurück. Jahrzehntelang war die Arag Marktführer mit mehr als 20 Prozent. Jetzt ist sie mit 13,5 Prozent Dritter hinter Allianz und DAS.

Zwei Gründe kamen zusammen: Seit Anfang der 90er Jahre muss Rechtsschutz nicht mehr in separaten Gesellschaften betrieben werden. Viele kleine und mittlere Gesellschaften, deren Vertreter jahrelang für die Arag vermittelten, zeichnen diese Risiken jetzt selbst. Außerdem lähmte ein tiefer, inzwischen gelöster Zwist zwischen den beiden Flügeln der Familie Faßbender die Gruppe.

Im vergangenen Jahr begann Faßbender mit der Reorganisation. Spezialprodukte wie die erfolgreiche Recht&Heim-Police und der weniger erfolgreiche Scheidungsrechtsschutz wurden eingeführt, die Vertreterstruktur auf größere, professionellere Einheiten („weg vom Wohnzimmervertreter“) konzentriert. Jetzt sucht die Arag verstärkt Kontakte zu Maklern und Vertrieben wie AWD/Tecis und MLP sowie Autoherstellern.

Der Familienkonzern erzielte 2001 Prämieneinnahmen von 1,19 Mrd. Euro, ein Plus von 3,3 Prozent. Das Jahresergebnis vor Steuern ging unter anderem wegen einer Reserveerhöhung um Euro17,4 Prozent auf 51 Mio. Euro zurück, nach Steuern fiel es um 77 Prozent auf 16 Mio. Euro – 2000 konnte die Arag eine hohe Steuergutschrift verbuchen. Die stillen Reserven der Arag Leben liegen heute bei gut einem Prozent. Eine Senkung der Überschussbeteiligung von sechs auf rund fünf Prozent ist wahrscheinlich.

Zitat:

„Alle Auslandstöchter verzeichneten steigende Einnahmen“ – Paul-Otto Faßbender.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import