Krach um Gerling-Umzug nach Hannover

Betriebsrat erhebt Einspruch gegen Versetzungen

Von Herbert Fromme und Anja Krüger, Köln Der Talanx-Konzern hat Probleme mit der Belegschaft bei der Zusammenlegung der Industrieversicherung in Hannover. Der Betriebsrat HDI-Gerling Industrie in Köln legte jetzt in sogenannten Beschlussverfahren Einspruch gegen mehr als 50 Versetzungen von Mitarbeitern von Köln nach Hannover ein. „Das Unternehmen hat den gesetzlich vorgeschriebenen Interessenausgleich über die Umzugspläne bisher nicht abgeschlossen“, sagte die Betriebsratsvorsitzende Birgit Krause-Kolvenbach. Gleichzeitig gebe es aber schon einen Sozialplan. „Diese Reihenfolge ist äußerst ungewöhnlich“, sagte Krause-Kolvenbach weiter.

Außerdem wolle Talanx im November gegen 130 bis 150 Mitarbeiter aus der Industrieversicherung Änderungskündigungen aussprechen. In Hannover müssten viele Ex-Gerling-Angestellte Gehaltsabschmelzungen hinnehmen – künftige Gehaltserhöhungen würden für sie nicht angerechnet.

Ein Unternehmenssprecher bestätigte, dass es noch keinen Interessenausgleich gebe. Allerdings habe man sich auf Eckpunkte mit dem Konzernbetriebsrat geeinigt. Bei den jetzt angestoßenen Beschlussverfahren handele es sich „um juristische Feinheiten für eine kleine Zahl von Mitarbeitern“.

Der Talanx-Konzern hatte Gerling 2006 übernommen und legt die Sachversicherung in Hannover zusammen, während die Leben-Sparte in Köln konzentriert wird.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit