Provinzial Nordwest schreibt 600 Millionen ab

Lebensversicherer rutscht 2008 in die roten Zahlen

Von Ilse Schlingensiepen, Münster

Die Finanzmarktkrise trifft die Provinzial Nordwest Lebensversicherung schwer. Wie die Provinzial Rheinland, die ebenfalls zur Sparkassen-Finanzgruppe gehört, hat sie die vorgeschriebenen Mindestzuführungen zu den Gewinnrückstellungen für die Kunden nicht geleistet. „Wir haben Mindestzuführungen in Höhe von 75 Mio. Euro ausgesetzt“, sagte Vorstand Ulrich Lüxmann vor Journalisten in Münster. „Wir gehen davon aus, dass wir das spätestens 2010 wieder aufgefüllt haben.“

In die sogenannten Rückstellungen für Beitragsrückerstattung fließen Gelder, die den Kunden als Überschussbeteiligung zustehen. Auch wenn die Geschäfte für Lebensversicherer nicht gut laufen, müssen sie eine Mindestzuführung leisten. Die Aussetzung muss die Finanzaufsicht BaFin genehmigen.

Die Probleme belegen, dass die Finanzmarktkrise die Versicherer nicht so unberührt lässt, wie Branchenvertreter gern glauben machen möchten. „Ich höre mit Überraschung, dass manche Versicherer angeblich kaum betroffen sind“, sagte Ulrich Rüther, Provinzial Nordwest-Chef. Der Konzern habe sich bewusst für eine konservative Bilanzierung entschieden und bei Aktien sowie forderungsbesicherten Wertpapieren (Asset-Backed Securities, ABS) darauf verzichtet, Abschreibungen aufzuschieben.

Bei dem Lebensversicherer summierten sich die Abschreibungen 2008 auf 606 Mio. Euro, davon mit 417 Mio. Euro der größte Teil auf Wertpapierfonds. Die ABS bescherten einen Verlust von 84 Mio. Euro. Das Kapitalanlageergebnis fiel von 787 Mio. Euro auf 343 Mio. Euro.

Die Beitragseinnahmen sanken um 1,4 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro. Zwar sei das Neugeschäft gut gelaufen. Es habe aber nicht ausgereicht, um die große Zahl abgelaufener Verträge zu kompensieren, sagte Rüther. Der Versicherer beendete das Jahr mit einem Verlust von 37,5 Mio. Euro.

Deutlich besser lief es beim Schaden-/Unfallversicherer Westfälische Provinzial. Er steigerte die Beitragseinnahmen um 1,4 Prozent auf 998 Mio. Euro und lag damit deutlich über dem Marktwachstum von 0,2 Prozent. Der Versicherer verbuchte einen Gewinn nach Steuern von 89,7 Mio. Euro nach 76,2 Mio. Euro.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit