GDV: Private Vorsorge trotz Mehrarbeit alternativlos

Der GDV hat berechnen lassen, wie stark eine Anhebung des tatsächlichen Renteneintrittsalters von derzeit 64,2 Jahren auf 67 Jahre die Rentenkasse entlasten würde. Gelingt das bis 2040, werden Steuermittel in Milliarden-Höhe frei. Die sollten nach dem Willen des Verbandes in die Riester-Rente und die betriebliche Altersversorgung investiert werden. An der zusätzlichen Vorsorge kommt aus Verbandssicht nämlich niemand vorbei. Mit der Untersuchung positioniert sich der Verband in der aktuellen Rentendiskussion.

Weiterlesen: Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können sie hier abschließen.

Kategorien: Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer

Diskutieren Sie mit