M&A-Sparte vor Großschaden

Die Anbieter von Versicherungen gegen finanzielle Risiken bei Fusionen und Übernahmen (M&A) müssen mit einem Großschaden rechnen. Es geht um die Übernahme des deutschen Armaturenherstellers Grohe durch das japanische Unternehmen Lixil. Nach dem Kauf ging die chinesische Grohe-Tochter Joyou nach einem Bilanzfälschungsskandal pleite. Der Kauf war mit einer M&A-Police abgesichert. Die Sparte ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, das hat sich auf die Prämien ausgewirkt. Sie stehen mittlerweile stark unter Druck, hieß es auf der Financial Lines-Fachtagung des Kölner Assekuradeurs Dual.

Weiterlesen: Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können sie hier abschließen.

Kategorien: Allgemein, Industrieversicherung, Nachrichten, Top News

Diskutieren Sie mit