500 Stellen weniger bei AGCS

Der Industrieversicherer Allianz Global Corporate and Specialty (AGCS) will bis Ende 2018 die Beschäftigtenzahl von heute rund 5.000 um rund 10 Prozent absenken. Das bestätigten Unternehmenskreise dem Versicherungsmonitor. Offiziell hieß es, die Verhandlungen mit Betriebsräten und Mitarbeitern dauerten noch an, deshalb sei es zu früh, genaue Zahlen zu nennen. Die Allianz-Tochter unter Führung von Chris Fischer Hirs will unter anderem Routinearbeiten in Servicecenter in Indien, Rumänien und China verlagern. Der Arbeitsplatzabbau solle so weit wie möglich mit Hilfe von Freiwilligenprogrammen und Frühpensionierungen geschehen.

Weiterlesen: Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können sie hier abschließen.

Kategorien: Industrieversicherung, Nachrichten, Top News, Versicherer

Diskutieren Sie mit