Axa will digitaler Vorreiter werden

Die deutsche Axa will sich mit einem umfassenden Investitionsprogramm und der gezielten Mitarbeiter-Qualifizierung fit für die Zukunft machen. Bis zum Jahr 2020 sollen 600 Mio. Euro in den Umbau der Gruppe fließen, vor allem in die Erneuerung der IT und die Digitalisierung. Dabei ist Kostensenkung nicht das Ziel, betont Vorstandschef Alexander Vollert. Dennoch rechnet er ab 2020 mit jährlichen Einsparungen von 180 Mio. Euro. Dazu beitragen sollen eine komplette Neugestaltung der Arbeitsplätze und eine Verringerung der Zahl der Vollzeitstellen um rund zehn Prozent. Auf betriebsbedingte Kündigungen wird die Axa aber bis Ende 2020 verzichten.

Weiterlesen: Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können sie hier abschließen.

Kategorien: Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer

Diskutieren Sie mit