Verbraucherschützer legen nach gegen Check24

Die Verbraucherzentralen lassen nicht nach in ihrer Kritik an den Vergleichsportalen, vor allem am Marktführer Check24. Anfang der Woche hatten sie den Portalen Verbrauchertäuschung vorgeworfen, weil sie sich als objektiv und neutral darstellen. Jetzt hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen eine Studie über den Versicherungsvertrieb veröffentlicht, die er von Morgen & Morgen hat erstellen lassen. Der Vorwurf: Die angebotenen Tarife sind oft nicht bedarfsgerecht. Die Hypothese, dass Vergleichsportale ihr Ranking durch besonders hohe Provisionszahlungen beeinflussen lassen, konnte der Verband dagegen nicht bestätigen.

Weiterlesen: Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können sie hier abschließen.

Kategorien: Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer

1 Antwort »

  1. Wenn der VZBV, wie namentlich heute Herr Gatschke bei der Anhörung zur IDD Umsetzung, von „objektiver Beratung“ spricht, zeigt sich einmal mehr, dass man etwas fordert – sogar vorgibt, selbst zu erbringen – was in der Form so gut wie nicht möglich ist.

    Ein Vergleich, eine Beratung ist deshalb nie objektiv, weil allein schon die Entscheidung, welche Kriterien berücksichtigt werden und welche nicht, eine subjektive Entscheidung ist.

    Eine Beratung im Versicherungsbereich ist stets ein Ergebnis der Bildung, Erfahrung und Möglichkeiten des Beraters. Deshalb kommen 5 Berater auch wohl so gut wie nie zum gleichen Ergebnis. Eigentlich auch ganz logisch.

Diskutieren Sie mit