Den digitalen Kunden gibt es nicht

Sowohl Versicherer als auch Insurtechs suchen nach Strategien, wie sie digitale Lösungen am besten mit den für Kunden nach wie vor wichtigen persönlichen Dienstleistungen unter einen Hut bringen können. Das wurde auf der Konferenz Digisurance des Softwareunternehmens Flexperto und des Allianz-Accelerators Allianz X deutlich. Auch Start-ups wie dem digitalen Komposit-Versicherer Flypper ist inzwischen klar, dass sie nicht von der Fiktion eines komplett digitalen Kunden ausgehen können.

Weiterlesen Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können sie hier abschließen.

Kategorien: Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer

1 Antwort »

  1. Warum wurden denn meine Teilnahme an der Paneldiskussion und mein Redebeitrag überhaupt nicht erwähnt? Der Artikel wirkt dadurch sehr unausgewogen. Herr Kettnakers Zitat war eine direkte Reaktion auf mein Eingangsstatement.

    Seines Erachtens käme es auf die von mir betonte Schnelligkeit der Startups in der kundenzentrischen Produktentwicklung gar nicht an, sondern auf Langfristigkeit und Zuverlässigkeit der etablierten Spieler. Ich hatte darauf erwidert, dass Jahr für Jahr weniger Kunden der Generation Y in den Genuss dieser Zuverlässigkeit kommen, da sie auf dem Offline-Vertriebsweg nicht mehr erreicht werden. Die Branche ist in der flächendeckenden BU-Versorgung gescheitert.

    Getsurance startet im Juni die erste Berufsunfähigkeitsversicherung für den digitalen Kunden (und den digitalen Vermittler!). Unser Produkt haben wir auf Basis unserer Erfahrungen mit einer immer größeren Zahl von Kunden entwickelt, die online beraten und versichert werden wollen.

    Herzliche Grüße,
    Dr. Johannes Becher
    CEO & Gründer von Getsurance

Diskutieren Sie mit