ThyssenKrupp-Feuer kostet 285 Mio. Euro

Der größte Schaden in der Geschichte der deutschen Feuerversicherer ist nach Informationen aus Versicherungskreisen, die ThyssenKrupp bestätigte, mit einem Vergleich reguliert worden. Das Großfeuer im Kaltwalzwerk Krefeld vom 22. Juni 2006 kostet 285 Mio. Euro. Davon zahlt der Stahlhersteller 30 Mio. Euro als Selbstbehalt, die Assekuranz 255 Mio. Euro. Die Versicherer – darunter HDI, Allianz, Zurich und XL – hatten den Schaden zunächst auf 325 Mio. Euro einschließlich Selbstbehalt geschätzt.

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit